International

Neue Eiszeit zwischen den USA und Russland: John Kerry und Sergej Lawrow. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Eiskaltes Schweigen zwischen Washington und Moskau

Washington bricht die zähen Gespräche mit Moskau über eine Waffenruhe ab, beide Seiten überziehen sich mit Schuldzuweisungen. Die Wortwahl erinnert an die Zeit des Kalten Krieges.

Publiziert: 05.10.16, 02:45 Aktualisiert: 05.10.16, 06:47

Uwe Klussmann

Ein Artikel von

Russlands Aussenminister Sergej Lawrow ist nicht leicht aus der Ruhe zu bringen. Doch im Interview mit der BBC war ihm Ende September anzumerken, dass er seine Empörung über den Sprecher des US-Aussenamts nur mit Mühe zügelte.

Bei einem Briefing in Washington hatte Sprecher John Kirby zwei Tage zuvor gewarnt, wenn der Bürgerkrieg in Syrien weitergehe, würden extremistische Gruppen stärker werden und auch Russland empfindlich treffen. Russische Interessen würden angegriffen, «vielleicht sogar russische Städte». Mehr Russen würden getötet werden, weitere Flugzeuge abgeschossen.

Das seien, so Lawrow, unzulässige Drohungen. Womöglich seien Kirbys Ausführungen auch ein «Signal an diejenigen, die so etwas machen könnten, damit anzufangen».

Die Bombardements des syrischen Regimes gingen gestern weiter: Ein Junge zeigt seine Wunde in der belagerten syrischen Stadt Duma. Bild: BASSAM KHABIEH/REUTERS

Ein Dialog zwischen Verbündeten hört sich anders an. Der verbale Schlagabtausch zwischen amerikanischem und russischem Aussenministerium zeigt, dass von Vertrauen und Wohlwollen zwischen den beiden grössten Atommächten längst keine Rede mehr sein kann. Die Wortwahl auf beiden Seiten erinnert an die Zeit des Kalten Krieges.

«Die Geduld aller mit Russland ist am Ende»

Der Bruch folgte am Montag: Die USA beendeten die Verhandlungen mit Russland über eine Waffenruhe in Syrien. Moskau wiederum kündigte das Abkommen zur Beseitigung waffenfähigen Plutoniums. Damit stehen die Zeichen zwischen Washington und Moskau für längere Zeit auf Konfrontation.

«Die Geduld aller mit Russland ist am Ende», sagte der Sprecher des Weissen Hauses, Josh Earnest. Washington wirft Moskau vor, mit Luftangriffen auf zivile Ziele in Syrien das Völkerrecht zu brechen. Russland macht dagegen die USA für das Scheitern der Verhandlungen verantwortlich. «Washingtons Tatenlosigkeit hat dazu geführt, dass sich die Kämpfer neu formieren konnten, Waffen erhalten haben und ihre Ressourcen mobilisiert haben», sagte die Sprecherin des russischen Aussenministeriums, Maria Sacharowa.

Aber die Differenzen über das Vorgehen in Syrien sind nur der aktuelle Anlass für die Verschärfung des russisch-amerikanischen Konflikts.

Die Moskauer Beschwerdeliste gegen die Amerikaner ist umfangreich. Sie reicht von den Wirtschaftssanktionen nach der russischen Intervention auf der Krim über die Schaffung eines neuen Systems der Raketenabwehr bis zur «Destabilisierung der innenpolitischen Lage» in Russland, so das Aussenministerium in einer Stellungnahme am 4. Oktober.

Bereits am 5. September klagte Präsident Wladimir Putin in einem Interview mit der US-Nachrichtenagentur Bloomberg, die USA hätten jahrelang Russlands Vorschläge für ein «neues System der europäischen Sicherheit unter Teilnahme der Vereinigten Staaten» abgelehnt. Stattdessen habe Russland die Ausdehnung der NATO «und deren Vormarsch an unsere Grenzen» erlebt.

Wladimir Putin: «Möchte nicht mit der NATO kämpfen.»  Bild: SPUTNIK/REUTERS

Es sei völliger Blödsinn, so Putin, dass Russland mit der NATO kämpfen wolle. Dabei verwies der russische Präsident darauf, dass 146 Millionen Russen etwa 600 Millionen Bewohner von NATO-Ländern gegenüberstünden.

Russland hat eine 400 Kilometer lange gemeinsame Grenze mit Estland und Lettland. Vor allem die baltischen Staaten fühlen sich vom Kurs des Kreml-Chefs bedroht. Die NATO hat bei ihrem Gipfel im Juli ein ganzes Paket neuer Abschreckungsmassnahmen präsentiert, unter anderem die Stationierung von Truppen an der Grenze Polens und der baltischen Staaten.

Syrienkrieg und kein Ende

Nach dem Ende der Syrien-Verhandlungen bekräftigen Washington und Moskau zwar die Notwendigkeit, die Bemühungen um ein Ende des Krieges fortzusetzen. Auf ihren Positionen beharren aber beide Seiten.

Russland betrachtet das Eingreifen seiner Luftwaffe in Syrien als gerechtfertigt. Denn, so Putin, es handele «auf Bitte der legitimen Regierung dieses Landes», die nach wie vor in den Vereinten Nationen vertreten ist.

Zudem, so die russische Argumentation, führe man gemeinsam mit Assad einen Kampf gegen Terroristen. Ein möglicher Sieg militanter Islamisten in Syrien bedrohe auch Russland und andere Staaten.

Der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte warnte Moskau, die Verbrechen der einen Seite rechtfertigten nicht den Einsatz illegaler Mittel durch die andere. Der Einsatz von Brandbomben in dem Krieg müsse gestoppt werden. 

Im Osten der Stadt sollen bis zu 300'000 Menschen eingeschlossen sein. Sie werden von syrischen und russischen Kampfflugzeugen bombardiert, zugleich aber auch am Verlassen des umkämpften Gebiets gehindert.

Am Mittwoch wollen sich die Regierungen fünf führender westlicher Länder in Berlin über das weitere Vorgehen in der Syrienkrise abstimmen. US-Aussenminister John Kerry sagte am Dienstag, die USA setzten sich weiter für ein Flugverbot für die syrische und die russische Luftwaffe in bestimmten Gebieten ein. Zugleich warf Kerry Russland vor, es sei eine unverantwortliche und sehr schlecht beratene Entscheidung gewesen, Assad zu unterstützen.

Das russische Dilemma

Moskau beschuldigt Washington dagegen, Extremisten wie der Dschabhat-Fatah-al-Scham-Front freie Hand zu lassen – die radikalislamische Gruppe führt den Kampf gegen die syrische Armee im Osten Aleppos an. Die USA seien nicht bereit oder nicht willens, «ihre Verpflichtungen einzulösen, die Terroristen von der sogenannten gemässigten Opposition zu trennen», so das Moskauer Aussenministerium.

Zweifelhafte Rolle der USA: Unterstützt die Regierung Obama in Syrien Terroristen? Bild: Polaris / eyevine

Dabei drückt der in Moskauer Verlautbarungen häufig wiederkehrende Begriff der «sogenannten gemässigten Opposition» tiefe Skepsis aus, ob diese Kräfte zu einem stabilen Waffenstillstand und einer politischen Kompromissregelung überhaupt fähig sind. Zugleich vertritt Lawrow die Einschätzung, «dass es für den Konflikt in Syrien keine militärische Entscheidung gibt».

Dass sich hinter dieser Formel ein Dilemma Russlands verbirgt, räumte jetzt der Moskauer aussenpolitische Experte Fjodor Lukjanow in der Regierungszeitung «Rossijskaja gaseta» ein. Lukjanows Einschätzung: «Die Kräfte Assads sind erschöpft und können sogar mit machtvoller äusserer Unterstützung nicht ihre Aufgaben lösen – weder militärisch noch politisch.» Eine «Stabilisierung» in Syrien, so Lukjanow, sei jedoch «unmöglich ohne eine Stärkung des herrschenden Regimes».

Übersetzt in eine weniger diplomatische Sprache heisst das: Der Krieg in Syrien geht weiter, ebenso wie der Kalte Krieg der beiden Grossmächte USA und Russland.

Weil wir das jetzt brauchen: 31 Bilder, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
5 Kommentare anzeigen
5
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • rodolofo 05.10.2016 08:31
    Highlight Wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte.
    Der "Dritte" ist Assad (auch genannt "der Bandwurm").
    9 14 Melden
    600
  • deleted_717784881 05.10.2016 07:36
    Highlight Eben, im Nahen Osten ist doch immer was los...
    http://www.watson.ch/Schweiz/Islamischer%20Staat%20%28IS%29/972942297-Sekten-Blogger-Stamm-fordert-Verbot-der-Koran-Verteilaktion-%C2%ABLies!%C2%BB

    Und für "Junge" hat das ev. mitunter auch eine gewisse Anziehungskraft. Da können manche "Erwachsenen" noch so fachsimplen. Da, im Nahen Osten, wird doch Geschichte geschrieben. Oder etwa nicht?
    3 10 Melden
    600
  • Pius C. Bünzli 05.10.2016 07:12
    Highlight "Washington wirft Moskau vor, mit Luftangriffen auf zivile Ziele in Syrien das Völkerrecht zu brechen."

    Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Damit meine ich aber nicht, dass es ok ist wenn Russland es tut. Jedoch hat Amerikkka keine Position um das Thema Völkerrecht übergaupt anzuschneiden
    26 4 Melden
    600
  • Radiochopf 05.10.2016 07:03
    Highlight Gegenseitige Beschuldigungen bringen nur weitere unschuldige Tote.. wie es scheint, halten beide Seiten ihre Versprechungen nicht ein, also sind beide genauso Schuld! es braucht nun unabhängige Partner, die hier vermitteln würden.. hier könnte die Schweiz wieder vermehrt eine Rolle übernehmen! nur wir Schweizer sind so selbst mit uns selber und wichtigen Sachen wie Burka-Verbot beschäftigt, dass wir dafür anscheinen keine Zeit mehr haben...
    8 6 Melden
    • Maett 05.10.2016 09:41
      Highlight Machen wir, wir stellen neutralen Boden zur Verfügung; Lawrow und Kerry haben sich ja oft in Lausanne und Genève getroffen.
      Es wäre zwar gut, wenn wir zwischen mehr Parteien vermitteln könnten (z.B. auch mit Assad, der FSA und dem IS), aber die Schweiz hat viel dafür getan, nicht mehr als stark und unabhängig wahrgenommen zu werden, was nun mal seinen Preis hat. Nur nett zu sein, hilft nicht dabei, ernst genommen zu werden.

      Und die nationale Burka-Debatte (welche leidglich symptomatisch für die Ablehnung von Integrationsverweigerern steht) hat so gar nichts mit diplomatischer Arbeit zu tun.
      7 0 Melden
    600

Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft

An der syrisch-türkischen Grenze sitzen zehntausende Flüchtlinge fest. Die folgenden Bilder vermitteln einen Eindruck, wie katastrophal die Lage für die Vertriebenen ist. 

Die Lage an der syrisch-türkischen Grenze ist prekär. Rund 40'000 Menschen warten darauf, das Bürgerkriegsland zu verlassen. 

Doch das geht nicht mehr, weil die Türkei die Grenze dicht gemacht hat. 

Nur wenige Schwerverletzte dürfen derzeit den Grenzposten passieren, für die anderen ist ein Übertritt ins Nachbarland nicht mehr möglich. Beim Grenzdorf Akinci hat die Türkei sogar mit dem Bau einer Mauer begonnen. 

Auf syrischer Seite wurden zwar Flüchtlingslager eingerichtet, doch …

Artikel lesen