International

Polizisten an der Stelle, an der der Tatverdächtige festgenommen wurde. Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

Bombenanschlag in New York: Verdächtiger wird angeklagt

Publiziert: 20.09.16, 14:13

Nach dem Bombenanschlag in New York ist der Verdächtige des versuchten Mordes beschuldigt worden. Staatsanwältin Grace Park beschuldigte den 28-Jährigen am Montag durch Schusswaffengebrauch bei seiner Festnahme den Tod von fünf Polizisten in Kauf genommen zu haben.

Zudem warf sie ihm unerlaubten Waffenbesitz vor. Der aus Afghanistan stammende US-Bürger wird verdächtigt, auch die Sprengsätze im Bundesstaat New Jersey deponiert zu haben. Der gebürtige Afghane Ahmad Khan Rahami hatte sich am Montag bei seiner Festnahme einen Schusswechsel mit der Polizei geliefert, bei dem er selbst und zwei Beamte verletzt wurden.

Die Polizei hatte zuvor ein Fahndungsfoto des 28-Jährigen veröffentlicht und die Bevölkerung gewarnt, Rahami sei womöglich «bewaffnet und gefährlich». Nur wenige Stunden später wurde er in der Stadt Linden in New Jersey aufgespürt.

Nach Schusswechsel festgenommen

Fernsehbilder zeigten, wie Rahami nach der Schiesserei verletzt und mit einem blutigen Verband am Arm auf einer Trage zu einer Ambulanz gebracht wurde. Er wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft von mehreren Kugeln getroffen und musste operiert werden.

Rahami wurde nach einem Schusswechsel mit der Polizei festgenommen. Bild: STRINGER/REUTERS

Einer der Polizisten wurde durch einen Splitter am Kopf verletzt, dem anderen schoss Rahami in seine kugelsichere Weste, wie Staatsanwältin Park sagte. Beide wurden demnach nicht lebensgefährlich verletzt.

29 Menschen bei Anschlag verletzt

Bei dem Bombenanschlag im New Yorker Ausgehviertel Chelsea waren am Samstag 29 Menschen verletzt worden. Wenige Stunden zuvor war in Seaside Park im benachbarten New Jersey eine Rohrbombe an der Strecke eines Wettlaufs explodiert, ohne dass jemand verletzt wurde.

In beiden Fällen ist Rahami der Tatverdächtige. Ein Richter setzte die Kautionssumme auf 5.2 Millionen Dollar fest. Über den 28-Jährigen ist bislang wenig bekannt, er stand auch nicht auf einer Beobachtungsliste der Polizei.

Hier explodierte eine der Bomben. Bild: AP/FR103966 AP

Oft nach Afghanistan und Pakistan gereist

Rahami hat seinen Wohnsitz in der Stadt Elizabeth bei New York, wo am Sonntagabend ein Rucksack mit mehreren Sprengsätzen entdeckt worden war. Er arbeitet dort in einem von seiner Familie betriebenen Schnellrestaurant. Rahami sei in der Vergangenheit «viel» nach Afghanistan und nach Pakistan gereist, wo seine Frau lebe, sagte der Gouverneur des Bundesstaats New York, Andrew Cuomo, dem Sender CNN.

Wie die «New York Times» unter Berufung auf Bekannte des Mannes berichtete, war Rahami vor rund vier Jahren für einige Zeit verschwunden. Nach seiner Rückkehr hätten Freunde eine «Veränderung seiner Persönlichkeit und seiner religiösen Praktiken» bemerkt. Über eine mögliche Verbindung zur Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») oder anderen radikalislamischen Gruppen wie den Taliban sei «zurzeit» aber nichts bekannt, sagte Gouverneur Cuomo.

Suche nach Motiv

Die Ermittlungen konzentrieren sich nun auf Rahamis Motiv und mögliche Mittäter. Berichte über eine «Terrorzelle» wies ein Beamter der US-Bundespolizei FBI zurück. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio sagte, momentan werde nicht nach weiteren Verdächtigen gefahndet.

Zu den Anschlägen in New York und New Jersey hatte sich niemand bekannt – im Gegensatz zu einem Messerattentat mit neun Verletzten am Samstag im Bundesstaat Minnesota, für das der «IS» die Verantwortung übernahm. (leo/sda/afp)

Meistgelesen

1

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

2

Der PICDUMP ist da! 💪

3

So macht's der «Blick» – Wie würdest du diese Story tit(t)eln? …

4

25 Dinge, die dir nur in der Schweiz im Zug passieren

5

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

Meistkommentiert

1

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

2

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

3

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du …

4

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – …

5

Schont der SC Bern seine Stars bald auch bei NLA-Auswärtsspielen?

Meistgeteilt

1

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

2

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

3

Bye-bye, Blackberry! Der Smartphone-Pionier gibt auf

4

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

5

«Nicht als fehlende Wertschätzung zu verstehen» – die …

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wahlkampf im Jahr 2016 ist irgendwie merkwürdig, gell Hillary?

Ein Bild aus Hillary Clintons Wahlkampf macht derzeit die Runde in den Sozialen Medien:

Die Kandidatin der Demokraten winkt in die Menge – wem genau, ist unklar, denn es sieht keiner hin. Praktisch alle haben der 68-Jährigen den Rücken zugekehrt, um sich für ein Selfie mit dem Politstar in Position zu bringen.

Auch dieses Bild suggeriert, dass einige lieber ihr soeben geschossenes Selfie betrachten, als der Kandidatin zuzuhören. 

Und auch Hillary Clinton selbst kann es nicht lassen. Entstanden …

Artikel lesen