International

Die Anwälte des 79-jährigen Comedians argumentierten vor dem Gericht in Norristown im US-Bundesstaat Pennsylvania, dass Cosby die Aussage unter der Annahme gemacht habe, strafrechtlich nicht verfolgt zu werden. Bild: AP/Pool The Philadelphia Inquirer

Bill Cosby erneut zu Anhörung vor Gericht erschienen

Publiziert: 01.11.16, 21:52 Aktualisiert: 01.11.16, 22:19

Im Vorfeld eines Prozesses wegen sexuellen Missbrauchs ist US-Entertainer Bill Cosby erneut vor Gericht erschienen. Bei der Anhörung am Dienstag ging es um die Frage, ob eine Aussage Cosbys in einem Zivilverfahren von 2005 in dem Verfahren zugelassen werden kann.

Der Prozess soll voraussichtlich im Juni beginnen. Die Anwälte des 79-jährigen Comedians argumentierten vor dem Gericht in Norristown im US-Bundesstaat Pennsylvania, dass Cosby die Aussage unter der Annahme gemacht habe, strafrechtlich nicht verfolgt zu werden. Dies habe ihm der zuständige Staatsanwalt zugesagt.

Der nun zuständige Staatsanwalt behauptet, ein solches Versprechen habe es nicht gegeben, und will die Aussage als Beweismittel verwenden.

Cosby hatte damals ausgesagt, dass Handlungen mit einer Betroffenen einvernehmlich stattgefunden hätten, dass er aber Drogen besorgt habe, um Frauen diese vor sexuellen Handlungen zu verabreichen.

Cosby und die Klägerin hatten sich später aussergerichtlich geeinigt. Insgesamt werfen mehr als 50 Frauen Cosby sexuellen Missbrauch vor, die mutmasslichen Fälle liegen teils Jahrzehnte zurück. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Gelähmte Stabhochspringerin Kira Grünberg: «Im Traum kann ich gehen»

Erleichterte Einbürgerung: Wer weniger als 8 Punkte schafft, darf nicht abstimmen gehen

😱Aaaaah, ein Dinosaurier im Krokodilkostüm

Januarloch: 8 Geld-Tipps, damit du darin nicht stecken bleibst

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pamayer 01.11.2016 22:58
    Highlight Noch so ein Trump Typ.
    4 4 Melden
    600

Obama begnadigt Whistleblowerin Chelsea Manning – löst Assange nun sein Versprechen ein?

Die Whistleblowerin Chelsea Manning soll im Mai freikommen. US-Präsident Barack Obama hat Mannings 35-jährige Haftstrafe verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weisse Haus am Dienstag mit.

Chelsea Manning hatte als Soldat Bradley Manning im Irak gedient und der Enthüllungsplattform Wikileaks Hunderttausende geheime Militärdokumente zugespielt. Die daraufhin verhängte 35-jährige Haftstrafe wegen Spionage und Verrats trat …

Artikel lesen