International

Mindestens 13 Tote und Dutzende Verletzte bei schwerem Busunglück in Kalifornien

Publiziert: 23.10.16, 19:21 Aktualisiert: 24.10.16, 06:08

Tragisches Ende einer Ausflugsfahrt: Beim Zusammenstoss eines Reisebusses mit einem Lastwagen sind in Kalifornien 13 Businsassen getötet worden.

Der Bus sei am Sonntagmorgen gegen 5 Uhr aus zunächst ungeklärten Gründen mit hoher Geschwindigkeit auf den Lastwagen aufgefahren, sagte der Chef der kalifornischen Autobahnpolizei, Jim Abele. Die meisten der Opfer habe es im vorderen Teil des Busses gegeben, der komplett zerstört wurde.

Als sich das Unglück ereignete, hätten die meisten Fahrgäste wahrscheinlich geschlafen, sagte Abele. Auch der Busfahrer sei unter den Toten, der Lastwagen-Chauffeur habe überlebt. Der Polizeichef gab die Zahl der Verwundeten mit 31 an. Das Unglück ereignete sich auf einer Autobahn in Palm Springs.

Die Fahrgäste waren wahrscheinlich auf dem Heimweg von einem Casino-Besuch. Der Bus gehörte dem Tourveranstalter USA Holiday in Los Angeles, der Kunden zu Besuchen in Casinos in der Umgebung des südkalifornischen Ferienorts Palm Springs fährt. (cma/sda/afp)

Palm Springs: Hier liegt der Unfallort.

(tat)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • olga 23.10.2016 20:19
    Highlight Hey Watson. Gestern gab es ein schweres Zugunglück in Kamerun. 55 Menschen sind gestorben und über 600 wurden verletzt. Ihr habt nicht mal darüber berichtet. Hier macht ihr eine "update folgt" Story draus... Wüsste gerne, anhand von welchen Kriterien ihr solche Stories aussucht und wieso ihr es für irrelevant haltet, in diesem Fall über Kamerun zu berichten..
    5 38 Melden
    600

«Hellöu Mister Trömp» – US-Präsident kündigt Telefongespräch mit Schneider-Ammann an

Donald Trump will in den kommenden Tagen etwa eine Viertelstunde lang mit Bundespräsident Johann Schneider-Ammann telefonieren. Ein Gespräch «von Unternehmer zu Unternehmer und von Politiker zu Politiker» wünsche sich der designierte US-Präsident, sagte Schneider-Ammann dem Westschweizer Radio RTS.

Er habe vor, sich mit Trump «über eine offene und liberale Schweiz» zu unterhalten. «Wir Schweizer kämpfen für offene Märkte. Wir hoffen, dass er die Philosophie der Welthandelsorganisation WTO …

Artikel lesen