International

Comey reloaded: Auch Ex-Bundesanwalt berichtet von «sonderbaren» Kontakten mit Trump

12.06.17, 16:44

Preet Bharara Bild: Mark Lennihan/AP/KEYSTONE

Nach dem früheren FBI-Chef James Comey hat jetzt auch der ehemalige New Yorker Staatsanwalt Preet Bharara von unangenehmen Kontakten mit US-Präsident Donald Trump vor seinem Rauswurf berichtet.

Bharara sagte am Sonntag dem US-Fernsehsender ABC News, die Berichte Comeys über seine Gespräche mit Trump hätten ihn an seine eigenen Erlebnisse erinnert. Comeys Aussage am Donnerstag im Senat hatte den Verdacht der Justizbehinderung genährt.

Er habe selber «sehr unübliche» Telefonate mit Trump gehabt, sagte der zwei Monate vor Comey gefeuerte Bharara. Er machte deutlich, dass er diese Anrufe schon damals für eine Grenzüberschreitung hielt.

Die Anrufe Trumps seien «sehr sonderbar und merkwürdig» gewesen, sagte Bharara. Schliesslich wäre er in seiner damaligen Position als oberster Strafverfolger für den Stadtteil Manhattan «hypothetisch» in der Lage gewesen, die Unternehmen und Geschäftspartner des Immobilienmoguls unter die Lupe zu nehmen.

«Irgendeine Art von Beziehung»

Bharara wurde nach eigenen Angaben von Trump in dem Zeitraum zwischen dessen Wahlsieg im November und Amtsantritt im Januar zwei Mal angerufen. Dabei habe Trump vorgegeben, lediglich mit ihm «plaudern» zu wollen. Es sei dem Wahlsieger darum gegangen, «irgendeine Art von Beziehung» zu ihm herzustellen. Konkrete Anliegen trug Trump demnach nicht vor.

Nach seinem Amtsantritt habe Trump dann ein weiteres Mal versucht, ihn zu erreichen, sagte der frühere Bundesanwalt. Er habe den Präsidenten jedoch nicht zurückgerufen. Einen Tag später sei er dann von der Trump-Regierung zum Rücktritt aufgefordert worden. Nachdem er dieser Aufforderung nicht nachkam, wurde Bharara entlassen.

«Bis heute habe ich keine Ahnung, warum ich gefeuert wurde», sagte Bharara. Trump hatte sich bereits kurz nach seinem Wahlsieg in seinem Trump-Tower in Manhattan mit dem prominenten Bundesanwalt getroffen. Damals habe ihn der designierte Präsident um seinen Verbleib im Amt gebeten, hatte Bharara bereits kurz nach seiner Entlassung berichtet.

«Ein bisschen unwohl» gefühlt

In seinem jetzigen ersten TV-Interview seit seinem Rauswurf sagte Bharara, von Trump sei er dann im Dezember und nochmals zwei Tage vor dessen Vereidigung angerufen worden. Bei diesen Telefonaten habe er sich «ein bisschen unwohl» gefühlt, jedoch nichts gesagt, da Trump noch nicht im Amt gewesen sei.

James Comey Bild: J. Scott Applewhite/AP/KEYSTONE

Als Trump ihn dann im März erneut zu kontaktieren versucht habe, habe er jedoch nach Absprache mit seinen Mitarbeitern nicht zurückgerufen, da dies «unangemessen» gewesen wäre, fuhr Bharara fort. Es gebe «strikte Richtlinien» für die Kontakte mit dem amtierenden Präsidenten. Von Trumps Vorgänger Barack Obama sei er in all den Jahren kein einziges Mal angerufen worden.

Bharara hatte sich durch sein konsequentes Vorgehen gegen Korruptions- und Betrugsfälle einen Namen gemacht. Zu seinen berühmtesten Fällen gehörte der des Milliardenbetrügers Bernard Madoff. Das «Time»-Magazin lobte den Bundesanwalt einmal in einer Titelgeschichte als den «Mann, der die Wall Street auseinandernimmt».

Genug für eine Untersuchung

In dem TV-Interview vertrat Bharara nun die Auffassung, dass es «absolut» genügend Elemente gebe, um Untersuchungen gegen Trump wegen möglicher Justizbehinderung einzuleiten. Comey hatte vor dem Geheimdienstausschuss geschildert, wie er sich vom Präsidenten wegen der Ermittlungen der Bundespolizei zu möglichen illegalen Russland-Kontakten des Trump-Wahlkampfteams unter Druck gesetzt gefühlt habe. Comey war im Mai von Trump gefeuert worden.

Trump hingegen sieht sich durch die Aussage Comeys «vollständig» entlastet. Der nächste Akt des Russland-Dramas folgt am Dienstag: Dann sagt Justizminister Jeff Sessions vor dem Geheimdienstausschuss des Senats zu seinen Kontakten mit dem russischen Botschafter aus. (sda/afp)

40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb man trotz Trump die USA immer noch lieben kann

Die Trumpisierung der Politik

Michael Moore zeigt, wie Trump zu schlagen ist – aber will der überhaupt Präsident werden?

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Tötet Trump Tesla?

«Zerstörung ist mir sehr wichtig» – die Angst vor Trump und den Atomwaffen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11Alle Kommentare anzeigen
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Dirk Leinher 13.06.2017 05:28
    Highlight Bharara mag die Kontaktaufnahme von Trump seltsam finden, was es auch durchaus sein mag. Jedoch auch da scheint nichts dabei zu sein, das juristisch verwertbar ist.
    Es gibt viele die nicht wissen weshalb sie den Job verlieren.
    Vielleicht hat es auch einfach mit seiner durch den fehlenden Rückruf gezeigten Respektlosigkeit einem gewählten Präsidenten gegenüber zu tun.
    0 14 Melden
  • pamayer 12.06.2017 20:55
    Highlight Trump zählt darauf, dass er ganz Mafioso-like freundliche Plaudereien führt mit schwach angedeuteten Loyalitätserwartungen und das Gegenüber wird kuschen, da Entlassung noch die 'angenehmste' Konsequenz im Falle von Widerspruch bzw nicht alles heikle versanden zu lassen.
    37 2 Melden
  • sno* 12.06.2017 19:05
    Highlight "irgend eine Art von Beziehung" 😂😂

    OMG ist das heute nicht mehr erlaubt, dass man eine gute Beziehung mit seinen Mitarbeitern haben will? hahaha

    Lustig, dass solche Anschuldigungen nur von den Gefeuerten kommt. So sichern sie sich zumindest einen neuen Job im Kongress für die Demokraten 😉
    10 103 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.06.2017 19:35
      Highlight Lies mal unter Wikipedia beim Stichwort Gewaltentrennung nach. Der Präsident kann Staatsanwälte zwar ernennen, hat sich aber nicht in deren Tätigkeiten einzumischen.
      76 3 Melden
    • ands 12.06.2017 19:36
      Highlight Ein Staat ist kein Unternehmen. Ein CEO darf mit einem Mitarbeiter der Rechtsabteilung telefonieren, ein Präsident aber nicht mit einem Bundesanwalt.
      Den Unterschied haben weder Trump noch Sie begriffen.
      87 3 Melden
    • DerTaran 12.06.2017 19:40
      Highlight Weder er, noch Comey waren seine Mitarbeiter.
      59 4 Melden
    • sno* 13.06.2017 17:04
      Highlight Entschuldigt, aber beide Stellen arbeiten, nach Verfassung, "AT THE PLEASURE OF THE PRESIDENT". Pleasure heisst ja "Vergnügen" und somit darf er nach meiner meinung genau ALLES machen, ausser sich in die Untersuchungen einzumischen (was er ja nicht machte).

      Übrigens finde ich es sollte in beide Richtungen gleich gerichtet werden, und nähmlich darf der FBI-Direktor keine politische Figur sein (was Comey sicherlich ist)

      Ich finde die Trennung wirklich sehr wichtig, jedoch hat der Präsident SICHERLICH die Befugnis Sie persönlich kennen zu lernen!
      1 0 Melden
  • Radiochopf 12.06.2017 18:49
    Highlight Unüblich, merkwürdig, sonderbar, grenzüberschreitend, unangemessen.. was davon trifft schon grundsätzlich nicht auf Trump zu? Die sollen konkret werden ubd klare Beweise vorlegen... die wollen sich nun als Helden hervortun oder als Leaker, aber ein richtiger Leaker/Whistleblower hat meistens seinen Job noch und veröffentlicht seine Daten vor seiner Kündigung, weil sie moralisch damit nicht leben können.. das ist zum Beispiel der Unterschied zwischen Comey vs. Snowden/Manning und weiteren... Comey veröffentlicht seine Memos erst als er den Job los ist...
    9 56 Melden
    • Matthias Studer 12.06.2017 19:57
      Highlight Tja, Trump war da noch nicht im Amt.
      28 2 Melden
  • Märklin 12.06.2017 18:22
    Highlight Trump ist ein Ungeheuer, das wird die Welt noch erleben.
    39 7 Melden
    • sno* 12.06.2017 19:19
      Highlight wie wird sich denn das, nach deiner Meinung zeigen?
      9 28 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen