International

Der US-Präsident hat offenbar Geheimdienst-Chef Daniel Coats unter Druck gesetzt.  Bild: EPA/ABACA POOL

Neue Vorwürfe: Trump hat auch den Geheimdienstchef in die Mangel genommen

US-Präsident Donald Trump soll einem Medienbericht zufolge in der Russland-Affäre neben dem damaligen FBI-Chef James Comey auch Druck auf den Nationalen Geheimdienstdirektor Daniel Coats ausgeübt haben. Das berichtete die «Washington Post» unter Berufung auf anonyme Quellen im Regierungsapparat.

07.06.17, 05:43 07.06.17, 07:19

Trump habe demnach versucht, Top-Geheimdienstleute dazu zu bringen, Druck auf Comey zu machen. Ziel sei gewesen, dass dieser die Ermittlungen gegen den inzwischen entlassenen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn fallen lässt.

Entsprechende Aufzeichnungen habe Coats an Vertraute weitergereicht, berichtete die Zeitung. Den Unterlagen zufolge soll Trump nach einem Treffen im Weissen Haus in grösserem Kreis Coats und CIA-Chef Mike Pompeo gebeten haben, im Raum zu bleiben. Anschliessend sei es zu der Bitte gekommen.

Ein Sprecher von Coats sagte der Zeitung, der Geheimdienstchef habe sich «zu keiner Zeit unter Druck gesetzt gefühlt». Inhalte vertraulicher Gespräche wolle er nicht öffentlich diskutieren.

Anspannung vor Comeys Anhörung

Die Enthüllung der «Washington Post» kommt weniger als 48 Stunden vor der Anhörung Comeys im Geheimdienstausschuss des US-Senats. Die Anhörung, bei der Comey unter Eid aussagen wird, wird mit grosser Spannung erwartet.

Sollte er tatsächlich aussagen, Trump habe versucht, FBI-Ermittlungen zugunsten seiner Regierung zu beeinflussen, wäre dies eine schwere Bürde für den US-Präsidenten. Coats wird bereits am Mittwoch vor dem Geheimdienstausschuss des Senats aussagen.

Justizminister hat Rücktritt angeboten

In der Russland-Affäre soll es einem Bericht des Senders ABC News zufolge auch zum Streit zwischen Trump und Justizminister Jeff Sessions gekommen sein. Sessions bot demnach mindestens einmal seinen Rücktritt an.

Der Justizminister galt lange Zeit als treuer Wegbegleiter Trumps, der ihm vor allem im Wahlkampf stets zur Seite stand. Mit Stephen Miller ist ein ehemaliger Mitarbeiter von Sessions in den engsten Beraterkreis Trumps aufgerückt.

Sessions selbst musste sich bereits aus den Russland-Ermittlungen zurückziehen, weil er selbst undokumentierte Treffen mit dem russischen Botschafter in Washington, Sergej Kisljak, abgehalten hatte. (viw/sda/dpa)

100 Tage Trump in 90 Bildern

Donald Trump

Zum Totlachen: Warum Trumps Nordkorea-Show alles andere als lustig ist

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Vernichtet Trump Nordkorea? – 3 Szenarien, wie der Konflikt jetzt weitergeht

Der verrückte König Donald

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Boaty McBoatface 07.06.2017 12:25
    Highlight
    4 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 07.06.2017 10:05
    Highlight Der Regierungsapparat strotzt ja in letzter Zeit nur so von Whistleblowern.
    4 3 Melden
    600
  • rodolofo 07.06.2017 08:25
    Highlight Wird ihm diese neueste Enthüllung schaden?
    Bei seinen Anhängern wohl kaum.
    Die feiern ihn doch als Anti-Establishment-Rebellen, der sich nicht an die Regeln hält und sich als Einzelkämpfer weiter durchballert...
    Das ist doch unser Grundproblem:
    Was wir total daneben finden, finden die cool und nachahmenswert!
    Ganz ähnlich übrigens die Terroristen:
    Die finden es geil, in der heissen Wüste schwarz vermummt, verschwitzt und klebrig und mit juckendem Bart, auf einem Pickup mit Kanone, viel Sand aufwirbelnd dem sicheren Tod entgegen zu fahren...
    Auf dem Propagandafilm wird dann noch Musik unterlegt
    21 6 Melden
    600

Trump treibt weiter seine Spielchen mit Nordkorea – bis es knallt

Poltern, Prahlen, Provozieren: Mit seiner «Feuer und Wut»-Rhetorik bringt US-Präsident Trump die USA auf Kollisionskurs mit Nordkorea. Es ist das Szenario eingetreten, das viele seit seinem Wahlsieg befürchtet haben.

Den Beginn eines Atomkrieges hätte man sich vielleicht anders vorgestellt. Doch da sass der US-Präsident also, im pseudo-kolonialen Vereinshaus seines Golfklubs in New Jersey, und drohte mit «Feuer und Wut, wie sie die Welt noch nie gesehen hat». Zur Sicherheit wiederholte er das Ganze später noch einmal auf Twitter.

Donald Trumps beispiellose, albern-pompöse wie unverantwortliche Warnung galt dem Regime in Nordkorea. Sie erfolgte, während Pjöngjang immer näher an die Schwelle …

Artikel lesen