International

Der US-Präsident hat offenbar Geheimdienst-Chef Daniel Coats unter Druck gesetzt.  Bild: EPA/ABACA POOL

Neue Vorwürfe: Trump hat auch den Geheimdienstchef in die Mangel genommen

US-Präsident Donald Trump soll einem Medienbericht zufolge in der Russland-Affäre neben dem damaligen FBI-Chef James Comey auch Druck auf den Nationalen Geheimdienstdirektor Daniel Coats ausgeübt haben. Das berichtete die «Washington Post» unter Berufung auf anonyme Quellen im Regierungsapparat.

07.06.17, 05:43 07.06.17, 07:19

Trump habe demnach versucht, Top-Geheimdienstleute dazu zu bringen, Druck auf Comey zu machen. Ziel sei gewesen, dass dieser die Ermittlungen gegen den inzwischen entlassenen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn fallen lässt.

Entsprechende Aufzeichnungen habe Coats an Vertraute weitergereicht, berichtete die Zeitung. Den Unterlagen zufolge soll Trump nach einem Treffen im Weissen Haus in grösserem Kreis Coats und CIA-Chef Mike Pompeo gebeten haben, im Raum zu bleiben. Anschliessend sei es zu der Bitte gekommen.

Ein Sprecher von Coats sagte der Zeitung, der Geheimdienstchef habe sich «zu keiner Zeit unter Druck gesetzt gefühlt». Inhalte vertraulicher Gespräche wolle er nicht öffentlich diskutieren.

Anspannung vor Comeys Anhörung

Die Enthüllung der «Washington Post» kommt weniger als 48 Stunden vor der Anhörung Comeys im Geheimdienstausschuss des US-Senats. Die Anhörung, bei der Comey unter Eid aussagen wird, wird mit grosser Spannung erwartet.

Sollte er tatsächlich aussagen, Trump habe versucht, FBI-Ermittlungen zugunsten seiner Regierung zu beeinflussen, wäre dies eine schwere Bürde für den US-Präsidenten. Coats wird bereits am Mittwoch vor dem Geheimdienstausschuss des Senats aussagen.

Justizminister hat Rücktritt angeboten

In der Russland-Affäre soll es einem Bericht des Senders ABC News zufolge auch zum Streit zwischen Trump und Justizminister Jeff Sessions gekommen sein. Sessions bot demnach mindestens einmal seinen Rücktritt an.

Der Justizminister galt lange Zeit als treuer Wegbegleiter Trumps, der ihm vor allem im Wahlkampf stets zur Seite stand. Mit Stephen Miller ist ein ehemaliger Mitarbeiter von Sessions in den engsten Beraterkreis Trumps aufgerückt.

Sessions selbst musste sich bereits aus den Russland-Ermittlungen zurückziehen, weil er selbst undokumentierte Treffen mit dem russischen Botschafter in Washington, Sergej Kisljak, abgehalten hatte. (viw/sda/dpa)

100 Tage Trump in 90 Bildern

Donald Trump

Seid froh, dass ihr nicht Donald Trump seid! Sein September wird turbulent

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Sie will Trumps Geisteszustand überprüfen lassen

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Boaty McBoatface 07.06.2017 12:25
    Highlight
    4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.06.2017 10:05
    Highlight Der Regierungsapparat strotzt ja in letzter Zeit nur so von Whistleblowern.
    4 3 Melden
  • rodolofo 07.06.2017 08:25
    Highlight Wird ihm diese neueste Enthüllung schaden?
    Bei seinen Anhängern wohl kaum.
    Die feiern ihn doch als Anti-Establishment-Rebellen, der sich nicht an die Regeln hält und sich als Einzelkämpfer weiter durchballert...
    Das ist doch unser Grundproblem:
    Was wir total daneben finden, finden die cool und nachahmenswert!
    Ganz ähnlich übrigens die Terroristen:
    Die finden es geil, in der heissen Wüste schwarz vermummt, verschwitzt und klebrig und mit juckendem Bart, auf einem Pickup mit Kanone, viel Sand aufwirbelnd dem sicheren Tod entgegen zu fahren...
    Auf dem Propagandafilm wird dann noch Musik unterlegt
    21 6 Melden

Gesetzesentwurf steht: US-Regierung will Klimaplan von Obama abschaffen

Die US-Regierung will den Klimaplan von Ex-US-Präsident Barack Obama stoppen. US-Umweltminister Scott Pruitt kündigte an, er werde am Dienstag in Washington einen Gesetzentwurf zur Abschaffung des sogenannten «Clean Power Plan» der Vorgängerregierung unterzeichnen.

Nach diesem Programm sollten Kraftwerke ihren Schadstoffausstoss bis 2030 um 32 Prozent im Vergleich zu 2005 reduzieren. Das war ein Grundpfeiler von Obamas Klimastrategie.

Der Oberste Gerichtshof legte die Pläne aber 2016 auf Eis. …

Artikel lesen