International

Die niederländische Künstlerin Jet Nijkamp «kleidet» Donald Trump neu ein. bild: jet nijkamp

Pinselstriche gegen Sexismus: Künstlerin macht Trump zur «Nasty Woman»

15.09.17, 18:46 15.09.17, 19:16

Wirklich durch blickte niemand, als es im Februar im Weissen Haus hiess, Frauen hätten sich wie Frauen anzuziehen. Dieser Tenor hielt nach Donald Trumps Amtseinsetzung Einzug und er liess weltweit Fragen offen.

Auch die niederländische Künstlerin Jet Nijkamp beteiligte sich an der Diskussion und fragte: «Wenn Trumps Regierung möchte, dass Frauen im Weissen Haus sich wie Frauen anziehen, was hat diese – männliche – Regierung dabei im Kopf?»

Das deutsche Magazin ze.tt berichtet mit Bezug auf einen aktuellen Beitrag von Nijkamp in «Bored Panda» von weiteren Fragen, die im Kopf der Künstlerin herumschwirrten. So soll sich die Niederländerin gefragt haben, wie Donald Trump aussehen würde, wäre er angezogen wie eine Frau. Wie er sich selbst als Frau quälen würde, in seinem Alter und mit seiner Figur.

Um sich diese Fragen selbst zu beantworten, gab Nijkamp dem US-Präsidenten Frauenkleidung. Sie malte mit Pastellfarben auf Zeitungsfotos und so erhielt Trump seit Monaten wechselnde Outfits. Von – in Anspielung an seine Aussage – vermeintlich klassischen Frauenoutfits, über den Badeanzug und Hosenanzüge bis zum Hijab – alles war dabei.

Wie ze.tt weiter schreibt, wird Jet Nijkamp ihre gesammelten Werke kommende Woche in Amsterdam auf der Nasty Women Exhibition London ausstellen. Der Name sei eine Anlehnung an Trumps Spruch im dritten TV-Duell vor der US-Wahl. Dort betonte er, in sein Land kämen viele bad hombres und nasty women. Mit der Ausstellung werden Spenden für Frauenrechtsorganisationen gesammelt.

Nun aber zu Nijkamps Werken:

(rst)

Donald Trump ahmt Menschen nach

29s

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Wut, Trauer, Entsetzen über Trumps «Dreamer»-Entscheid

Donald Trump

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Sie will Trumps Geisteszustand überprüfen lassen

Seid froh, dass ihr nicht Donald Trump seid! Sein September wird turbulent

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 16.09.2017 09:08
    Highlight Also, da sie kein Fan ist von Trump, sollte ihre Aktion ihm

    A) Schaden

    B) also zeichnet sie ihn als Frau in verschiedenen Outfits - quasi aus dem Leben ...

    Wenn das kein Sexismus ist, verstehe ich das nicht, weil nicht im linken Milieu?

    Gott seid ihr ideologisch gefährlich ... sehe erst jetzt die Gefahr für den Mittelstand rsp. die freie Welt und wieso die USA Jahrzehnte so grosse Anstrengungen gegen deren Ausbreitung unternommen hat.
    7 20 Melden
    • Wurst 16.09.2017 13:55
      Highlight 🤦🏽‍♀️
      2 2 Melden
    • Menel 16.09.2017 17:31
      Highlight Nur in einer Welt, in der weibliche Attribute weniger Wert sind, kann damit jemandem geschadet werden. Es fühlen sich also nur die getüpft, die diese Sicht vertreten.
      1 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.09.2017 19:46
      Highlight @Menel: schreibst du nicht anderswo für die Gesichtsverschleierung (was Attributverschleierung ist)?

      Also findest es gut, Attribute zu verheimlichen?

      Findest Kulturen toll die das machen, da die weiblichen Attribute dort bestimmt viiel Wert sind.

      Ah halt, ist ja nur interessant dem weissen Mann im weissen Mann auf den S*** zu gehen, der wehrt sich nicht.




      1 2 Melden
    600
  • Therealmonti 16.09.2017 01:45
    Highlight Die Bilder sind grosse Klasse. Dem Trump und seinen Fans werden sie nicht gefallen.
    9 11 Melden
    600
  • pamayer 15.09.2017 22:18
    Highlight Wenn ich schreibe, was ich über Trump denke, wird der Kommentar nicht aufgeschaltet.



    😂😂😂
    14 10 Melden
    600

Wir sind die Generation Y. Wir suchen die Liebe, wollen aber keine Beziehung. Wie das gehen soll, steht im folgenden Manifest

Wir wollen alles haben ausser Verantwortung. Wir wollen Liebe, aber hinfort mit all den Besitzansprüchen und einengenden Bedingungen! Die Generation Y ist in diesem Paradox zuhause. Wie kann man darin anständig leben? 

Wir sind die Generation Y. 

Yolo ist unser Wort.

Wir sind die Kinder des Moments.

Die meisten von uns, die wir irgendwann zwischen 1990 und 2010 Teenager waren, haben den Glauben an die ewige und einzige Liebe verloren. Oder zumindest verstecken wir ihn unter einer gehaltvollen Schicht Zynismus, mit der wir dann diabolisch über die hohe Scheidungsrate lachen und die Ehe als ein heillos überholtes Relikt aus einer Zeit verschreien, in der man noch keine Selbstverwirklichung betrieben hat. Mit …

Artikel lesen