International

Der Attentäter Dylan Roof wurde nach der Tat mit Hilfe von Video-Aufnahmen als Täter identifiziert und am Tag danach festgenommen. Bild: EPA/POST AND COURIER POOL/EPA FILE

Prozess gegen rassistischen Attentäter von Charleston hat begonnen

07.11.16, 21:04 08.11.16, 06:33

Vor einem Bundesgericht der Vereinigten Staaten in Charleston hat am Montag der Prozess gegen den 22-jährigen Dylann Roof begonnen, der im Juni 2015 in einer afroamerikanischen Kirche um sich geschossen und neun Menschen getötet hatte.

Richter Richard Gergel unterbrach die Auswahl der zwölf Geschworenen, um zunächst auf eine Verfahrensfrage der Verteidigung einzugehen.

Roof wurde nach der Tat mit Hilfe von Video-Aufnahmen als Täter identifiziert und am Tag danach festgenommen. Er wird sich nicht nur vor dem Bundesgericht verantworten müssen, sondern ab Januar auch vor einem Gericht des Bundesstaates South Carolina. Dem Attentäter droht die Todesstrafe. Seine Verteidiger haben angekündigt, er sei bereit zu einem Schuldgeständnis, wenn ihm ein Todesurteil erspart bleibe.

Das Attentat von Charleston war der schlimmste rassistische Gewaltakt in der jüngeren Geschichte der USA. Der Attentäter hatte sich still unter die Teilnehmer einer Bibelstunde gemischt. Dann schoss er plötzlich um sich. Im Kugelhagel starben Pastor Clementa Pinckney und acht Gemeindemitglieder.

Rechtsextreme Website betrieben

Vor der Bluttat hatte der Sohn geschiedener Eltern und Schulabbrecher offenbar eine rechtsextremistische Website betrieben. In einem mutmasslich von ihm verfassten «Manifest» hiess es dort, er habe Charleston für seinen Anschlag ausgewählt, weil dies die «geschichtsträchtigste Stadt in meinem Staat ist und sie zeitweise den landesweit höchsten Anteil von Schwarzen im Vergleich zu Weissen hatte».

Roof wählte für seinen Gewaltakt einen in hohem Masse symbolträchtigen Ort. Die 1816 gegründete Emanuel African Methodist Episcopal Church ist eine der ältesten schwarzen Kirchen des Landes und steht für den langen Kampf der Afroamerikaner um ihre Rechte.

Nach einem Sklavenaufstand wurde das Gotteshaus aus Rache niedergebrannt, über Jahrzehnte konnten sich die Gemeindemitglieder nur im Verborgenen treffen. Ein Jahrhundert später war das Haus ein bedeutender Treffpunkt der schwarzen Bürgerrechtsbewegung – auch Martin Luther King predigte dort Anfang der 1960er Jahre. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Wenn Länder Gesellschaftsspiele wären – du wirst NIE GLAUBEN, was die Schweiz ist

«Die Abstimmung hätte niemals stattfinden dürfen» – das schreibt die Presse zur Türkei

United wirft Hochzeitspaar aus dem halbleeren Flugzeug

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

13 Innovationen, die wir sofort auch in der Schweiz brauchen

Wie das berühmteste Wunderkind der Schweiz das Schulsystem ändern will

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

6 Tipps, wie du gefälschte Gadgets erkennst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6 Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Marbek 08.11.2016 09:30
    Highlight Bin ich der Einzige, der die bereits im ersten Kommentar und Antworten geäusserten Gewalt- und Rachephantasien etwas verstörend findet? Todesstrafe, Vergewaltigungs-Phantasien - was kommt noch?

    Die zivilisatorische Eisdecke scheint grad etwas dünn zu sein.
    5 0 Melden
    • D(r)ummer 08.11.2016 10:33
      Highlight Ja, es ist verstörend aber auch Realität.
      Je nach Verbrechen muss man im Gefängnis krasse Dinge durchmachen (wenn die Berichte von ehemaligen Insassen stimmen).
      1 0 Melden
    • Antwoord 08.11.2016 13:13
      Highlight Die Tat an sich ist doch verstörende. Da wurde die zivilisatorische Eisdecke doch längst durchstoßen, der Tiefpunkt längst erreicht. Dass ich, ein vor bald einem halben Jahrhundert in der Schweiz geborener und wohnhafter Farbiger Schweizer, sich eventuell ein wenig mit den Opfern identifizieren kann und hier in Worten Dampf ablassen möchte ist doch irgendwo auch nachvollziehbar, nicht? In der nahen Vergangenheit wurden einige meiner Verwandten in den USA noch von solchen Leuten an Bäumen aufgehängt, da nehme ich mir nun das Recht heraus, direkt ohne Umschweife meine Meinung zu äußern.
      4 0 Melden
    600
  • FancyFish 07.11.2016 21:13
    Highlight Ich hoffe in seinem Staat existiert die Todesstrafe...
    4 33 Melden
    • Oiproll 07.11.2016 21:57
      Highlight Bin gegen die todesstrafe,und mit dem Milchbubigesicht wird der in einem US-Knast ganz bestimmt sehr viele "Freunde" finden!!
      25 6 Melden
    • Antwoord 08.11.2016 02:40
      Highlight Ihn zum Tode zu verurteilen macht weder seine Opfer wieder lebendig noch die Hinterbliebenen wirklich glücklicher. In ein Hochsicherheitsgefängnis mit ihm. Mehrfach Lebenslänglich ohne Chance auf Bewährung. Dort kann er sich dann bei der Aryan Brotherhood anbiedern...als Knastbraut. Die freuen sich doch immer über Frischfleisch. Für so ein homophobes Rassistenbübchen genau das Richtige. Da kann er dann mal gucken wie sich "White Power" von hinten anfühlt...
      7 4 Melden
    600

Wahlhilfe für Trump: Russischer Thinktank ist «ein Sanatorium für Spinner»

Hat eine Moskauer Denkfabrik die russische Einmischung in den US-Wahlkampf geplant? Ein entsprechender Bericht sorgt für Furore, doch Experten winken ab. Der Thinktank habe kaum Einfluss auf die Politik des Kremls.

Mit Hacker-Angriffen und Fake News soll Russland versucht haben, die US-Präsidentschaftswahl 2016 zugunsten von Donald Trump zu beeinflussen. Der entsprechende Verdacht beschäftigt die USA seit Monaten und hängt wie eine dunkle Wolke über dem neuen Präsidenten Trump. Nun behauptete die Nachrichtenagentur Reuters, sie habe eine heisse Spur entdeckt.

Ein «von Präsident Wladimir Putin kontrollierter Thinktank» soll die entsprechenden Pläne ausgearbeitet haben, heisst es in dem «exklusiven» …

Artikel lesen