International

Obama auf Abschiedstour – 1. Station: Griechenland

15.11.16, 10:36 15.11.16, 10:51

US-Präsident Barack Obama ist am Dienstagmorgen in Griechenland eingetroffen, der ersten Station seiner letzten Europareise als Staatschef. Obama landete in Athen, wo er anschliessend Regierungschef Alexis Tsipras und Präsident Prokopis Pavlopoulos treffen wollte.

Im Mittelpunkt der Unterredungen dürften die Flüchtlingskrise und die griechische Schuldenkrise stehen. Obama wollte zudem die Akropolis besuchen und eine Rede über die Herausforderungen der Globalisierung halten.

Es ist der erste Besuch eines US-Präsidenten in Griechenland seit dem Staatsbesuch von Bill Clinton vor 17 Jahren. Tsipras hofft darauf, dass Obama die EU zu einer Schuldenerleichterung für Griechenland bewegen kann.

Der US-Präsident reist am Mittwoch weiter nach Berlin. Dort will er am Donnerstag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel sprechen, bevor am Freitag eine grosse Runde mit den Staats- und Regierungschefs auch von Grossbritannien, Frankreich, Spanien und Italien in Berlin geplant ist.

Obama wird im Januar von dem Republikaner Donald Trump abgelöst, der vor einer Woche die Präsidentschaftswahl gegen Obamas einstige Aussenministerin Hillary Clinton gewonnen hat. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Einfache Meinung 15.11.2016 14:02
    Highlight Etwa 14 Flughäfen sollen die Deutschen in Griechenland übernommen habe.
    0 1 Melden
    600

«Mutti» wird bleiben – und das ist nicht gut für Deutschland und Europa

Deutschland geht es gut, eine Wechselstimmung ist nicht vorhanden. Deshalb ist der Schulz-Effekt verpufft. Angela Merkels Wiederwahl als Bundeskanzlerin steht so gut wie fest. Das stimmt nicht richtig froh.

Für Martin Schulz war es ein bitterer Sonntag. Der Vorsitzende und Kanzlerkandidat der SPD musste in Nordrhein-Westfalen nicht nur die dritte Niederlage bei einer Landtagswahl in Folge einstecken. Der frühere Bürgermeister von Würselen stammt selber aus dem bevölkerungsmässig grössten deutschen Bundesland, das traditionell eine «rote» Hochburg ist.

Die Niederlage von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft mag in erster Linie regionalpolitisch begründet sein. Die Bilanz ihrer rot-grünen Regierung …

Artikel lesen