International

Obama auf Abschiedstour – 1. Station: Griechenland

15.11.16, 10:36 15.11.16, 10:51

US-Präsident Barack Obama ist am Dienstagmorgen in Griechenland eingetroffen, der ersten Station seiner letzten Europareise als Staatschef. Obama landete in Athen, wo er anschliessend Regierungschef Alexis Tsipras und Präsident Prokopis Pavlopoulos treffen wollte.

Im Mittelpunkt der Unterredungen dürften die Flüchtlingskrise und die griechische Schuldenkrise stehen. Obama wollte zudem die Akropolis besuchen und eine Rede über die Herausforderungen der Globalisierung halten.

Es ist der erste Besuch eines US-Präsidenten in Griechenland seit dem Staatsbesuch von Bill Clinton vor 17 Jahren. Tsipras hofft darauf, dass Obama die EU zu einer Schuldenerleichterung für Griechenland bewegen kann.

Der US-Präsident reist am Mittwoch weiter nach Berlin. Dort will er am Donnerstag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel sprechen, bevor am Freitag eine grosse Runde mit den Staats- und Regierungschefs auch von Grossbritannien, Frankreich, Spanien und Italien in Berlin geplant ist.

Obama wird im Januar von dem Republikaner Donald Trump abgelöst, der vor einer Woche die Präsidentschaftswahl gegen Obamas einstige Aussenministerin Hillary Clinton gewonnen hat. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

ETH-Professorin mobbte jahrelang Doktoranden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Einfache Meinung 15.11.2016 14:02
    Highlight Etwa 14 Flughäfen sollen die Deutschen in Griechenland übernommen habe.
    0 1 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen