International

screenshot: tumblr

Fragwürdiger Tumblr-Post: «Ich bin der Bomber von New York. Und das hier ist mein Manifest»

Kurz nach den Anschlägen vom 18. September in New York taucht auf Tumblr ein skurriler Blog auf. Der Blogger behauptet die Bomben gelegt zu haben, um für mehr Akzeptanz der LGBTQ+-Community zu kämpfen. 

Publiziert: 19.09.16, 14:59 Aktualisiert: 19.09.16, 15:11
Jovin Barrer
Jovin Barrer

Die Bombenanschläge in New York City von vergangener Samstagnacht forderten 29 Verletzte. Explodiert ist die in einem Mülleimer versteckte Bombe im belebten Stadtteil Chelsea. Im selben Viertel wurden weitere Sprengsätze gefunden, nur einige Blocks von der Unfallstelle entfernt. 

Auf dem sozialen Netzwerk Tumblr erschien kurz darauf ein anonymer Blog mit der Überschrift: «Ich bin der NY-Bomber. Und das ist mein Manifest.» In diesem Posting bekennt sich ein Unbekannter zu den Anschlägen und erklärt seine angeblichen Beweggründe:

Ihr habt mittlerweile bestimmt von den Neuigkeiten gehört, dass in New York mehrere Bomben in die Luft gingen – das war ich. Das waren bloss ein paar Tests. Ich weiss, wo ich Fehler gemacht habe, und diese werde ich beim nächsten Mal nicht wiederholen.
Ich tat es, weil ich diese Gesellschaft nicht aushalte. In einer Welt, in der Homosexuelle wie ich, genauso wie der Rest der LGBTQ+-Community, von der Gesellschaft unterdrückt werden, kann ich nicht leben.
Ich weiss nicht genau, wie ich mich dabei fühle, wenn Menschen wegen mir sterben. Ich denke, ich muss einfach vorausschauen und mir bewusst sein, dass das, was ich mache, einen Grund hat und es tatsächlich eine Veränderung bringen wird.

The independent

Nachdem der Eintrag an Aufmerksamkeit gewonnen hat, wurde er von Tumblr gelöscht. Die Echtheit des Postings wurde bisher noch nicht bestätigt. Ob es sich hierbei um einen schlechten Scherz handelt oder ob wir es mit einem ernstzunehmenden Terror-Manifest zu tun haben, steht noch offen. 

Das städtische Polizei-Departement sagt gegenüber The New York Daily News, dass sie die Drohungen des Schreibens ernst nehmen und dessen Inhalt als Subjekt für Ermittlungen sehen.  

Laut Andrew Cuomo, dem Gouverneur der Stadt NYC, ist eine Fahndung der verantwortlichen Täter im Gange. Bei den Explosionen handle es sich ihm zufolge zweifellos um einen terroristischen Akt, wobei keine Verbindung zum internationalen Terrorismus bestehe. 

So könnten die mutmasslichen Täter von New York vorgegangen sein:

Auch wenn es sich bei dem Posting um einen Fake handelt, löst es eine äusserst brisante Debatte aus.

Hat die Frustration der amerikanischen Regenbogen-Community nach dem Attentat von Orlando ein solches Ausmass angenommen, dass queere Aktionäre sich terroristische Instrumente zu eigen machen? 

Das trendige Szenequartier Chelsea, in dem die Bombe um 20:30 Uhr Ortszeit in die Luft ging, besticht mit zahlreichen Gallerien und einem pulsierenden Nachtleben. 2011 titelte der New Yorker Blogger und Aktivist Michael Carosone in der Huffington Post: «Chelsea: The Death of a Gay Neighborhood, Murdered by Neo-Hetero-Homophobes»

In diesem Artikel wettert Carosone über die Gentrifizierung des einst schwul dominierten Stadtteils. Die Schwulen-Community habe während mehreren Jahrzehnten Chelsea zu einem attraktiven Stadtteil mit hippen Läden und süssen Restaurants aufgemotzt. «Bis die ‹neohomophoben Heterosexisten› Chelsea allmählich einnahmen, lebte man in diesem Viertel in Respekt und Toleranz», behauptet der Blogger. Im Sommer 2010 wurde er drei Mal als «Schwuchtel» beschimpft. In seinem eigenen Viertel. Dann zog er um. 

Hinter dem Posting könnten aber auch homophobe Fundamentalisten stecken, welche die neusten Anschläge instrumentalisieren wollen, um die steigende Akzeptanz von homosexuellen Menschen abzuschwächen. Während die Gay-Szene jeweils mit friedlichen Mitteln auf ihre Anliegen aufmerksam macht, kommt es auf der Gegenseite immer wieder zu Gewaltübergriffen.

Protestaktion der Westboro Baptist Church:
«Gott hasst Schwuchteln», «Schwuchtel sind es wert zu sterben», «Gott hasst Schwulen-Befürworter».
bild: keyword suggestions

Mehr Neuigkeiten gibt's hier:

Top 10 der US-Präsidentschafts-Debatten: In Erinnerung bleiben Kandidaten, die am TV versagten

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

Lenker ruiniert Naturwunder im Death Valley

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später nimmt sich Audrie das Leben

«Welches Arschloch hat mein Velo geklaut?» Diese 11 wütenden Zettel an Velodiebe verstehen Radler nur zu gut

Wenn du für das NDG bist, klick hier nicht drauf! Diese Karikaturen könnten dich umstimmen

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

Keine Gnade für Rösti: Wermuth und Co. demontieren den SVP-Präsidenten in der MEI-«Arena»

Kontingente sind ausgeschöpft – Schweizer Firmen sitzen ohne Fachkräfte da

Schweizer Ex-Offizier bezichtigt «Tagesschau»-Legende der Kriegsverbrechen

Dumm gelaufen, Brangelina! Diese Liebes-Tattoos müssen jetzt wohl weg ...

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

RTL provoziert mit Tweet ARTE – die Retourkutsche ist grossartig

Prostata-Rocker in Deckung! Der Shit, der Sophie Hunger entgegen stürmte, fliegt zurück

12 Bekenntnisse für Atheisten

Studium vs. Arbeit: Diese 6 wichtigen Unterschiede musst du kennen

Gewählt wegen Katzenbild: Black-Metal-Musiker ist jetzt Politiker – gegen seinen Willen

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Kein Witz! Zürcher PR-Profi startet Kampagne für ein Kebab-Verbot

Zürcher Pub nach Schwulen-Rauswurf im Shitstorm – und nun rufen die Jusos zum «Kiss In»-Protest

Brisante «Kassensturz»-Recherchen: So beutet die Uni Zürich ihre Studenten aus

Basler fotografiert Flüchtlinge mit ihrer wichtigsten Habe – Ashton Kutcher gefällt das

Von der direkten Demokratie bis zum Bier: Was Expats an der Schweiz wirklich nicht mögen 

Dem Geheimnis des ewigen Lebens auf der Spur: An diesen 5 Orten werden Menschen steinalt

Willst du deine Wohnung neu einrichten? Hier kommen 6 Fehler, die du dabei vermeiden kannst

Der Schweiz kann die EU egal sein? Von wegen! Schau dir mal diese 4 Grafiken an 

Weisst du, wozu das kleine Loch im Flugzeugfenster gut ist? Wir erklären es dir

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

Der PICDUMP ist da! 💪

2

«Super Puma» abgestürzt +++ Beide Piloten sind tot +++ «Wieder …

3

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

4

So wahr! Wie sich der erste Tag bei der Arbeit anfühlt vs. 100 Tage …

5

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus …

Meistkommentiert

1

Nationalrat will Verhüllungsverbot selber an die Hand nehmen

2

Nassim Ben Khalifa trainiert beim FC Lausanne +++ Gladbach verlängert …

3

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

4

«Lies!»: Basel-Stadt will es den Koran-Verteilern schwieriger machen

5

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

Meistgeteilt

1

«Nicht als fehlende Wertschätzung zu verstehen» – die …

2

Crosby und Co. zu stark: Team Europa verliert erstes Finalspiel 1:3

3

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

4

Barnetta ist St.Gallens Antwort auf Beckham und der beste Transfer, …

5

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wahlkampf im Jahr 2016 ist irgendwie merkwürdig, gell Hillary?

Ein Bild aus Hillary Clintons Wahlkampf macht derzeit die Runde in den Sozialen Medien:

Die Kandidatin der Demokraten winkt in die Menge – wem genau, ist unklar, denn es sieht keiner hin. Praktisch alle haben der 68-Jährigen den Rücken zugekehrt, um sich für ein Selfie mit dem Politstar in Position zu bringen.

Auch dieses Bild suggeriert, dass einige lieber ihr soeben geschossenes Selfie betrachten, als der Kandidatin zuzuhören. 

Und auch Hillary Clinton selbst kann es nicht lassen. Entstanden …

Artikel lesen