International

Wegen Russland-Affäre und Entlassung Comeys: Amtsenthebungsverfahren gegen Trump beantragt

12.07.17, 21:26 13.07.17, 07:28

Ein demokratischer Kongress-Abgeordneter hat am Mittwoch offiziell ein Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump beantragt. Er begründete seinen Vorstoss mit Trumps Verwicklungen in die Russland-Affäre und der Entlassung von FBI-Direktor James Comey.

Es ist der erste Schritt dieser Art gegen Trump. Dem Antrag des Abgeordneten Brad Sherman aus Kalifornien werden aber wenig Erfolgsaussichten eingeräumt.

Brad Sherman kommuniziert seinen Antrag auch auf Twitter.

Unklar ist bisher noch, ob darüber im Abgeordnetenhaus überhaupt abgestimmt wird. Unter den Demokraten ist er umstritten. Die meisten Politiker in der Oppositionspartei halten die rechtliche Basis für ein Amtsenthebungsverfahren noch nicht für gegeben. Die Hürden dafür liegen sehr hoch.

Um ein solches Verfahren durchzusetzen, müsste der Antrag eine einfache Mehrheit im Repräsentantenhaus erhalten. Trumps Republikaner verfügen dort aber über eine vergleichsweise komfortable Mehrheit von 24 Sitzen. Am Mittwoch wurde der Antrag zunächst nur von einem demokratischen Abgeordneten, dem Texaner Al Green, unterstützt. (sda/dpa)

Erstes Handshake zwischen Putin und Trump

Trump und Putin

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Warum Obamas brillante Rede auch für uns Schweizer wichtig ist

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
43Alle Kommentare anzeigen
43
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • AL:BM 13.07.2017 07:40
    Highlight Ja, der Pence wird sicher viiiiiieeeel besser und sauberer sein. Mhm.
    5 6 Melden
    • Makatitom 13.07.2017 11:38
      Highlight Das Eibzige,was bei pence besser sein wird als bei Dumb-Trump ist seine Intelligenz. Aber auch der wird hauptsächlich für die reichsten zwei Prozent, gegen die Armen und die Umwelt politisieren
      7 2 Melden
    • Rim 13.07.2017 18:06
      Highlight Richtig: Das einzige was bei Pence andes wird; er ist keine unkontrollierte potenzielle tägliche Bedrohung für die Welt. Das ist für die Welt wichtig. Pence ist ein kleingeistiger, evangelikaler, bigotter Fanatiker. Das haben die Amis ja auch "gewählt". Deren Problem. Trump ist eine Bedrohung für die gesamte Welt - weil grössenwahnsinnig und verrückt. Ich ziehe Pence vor: Er ist so korrupt, kleingeistig, reaktionär wie Trump. Aber er ist nicht verrückt. Was er vermurksen kann, lässt sich reparieren. Ab 2020. Was Trump anstellt, kann globale Schäden anrichten. Die Reps wissens auch. Tick tick..
      15 1 Melden
    600
  • Lu Bird 13.07.2017 02:32
    Highlight Hmmmmm? 🤔🤔
    25 5 Melden
    • walsi 13.07.2017 06:12
      Highlight Man nennt das Agenturmeldung. ;-)
      41 3 Melden
    • Spi 13.07.2017 08:16
      Highlight Immerhin wurde sie von watson mit einem Tweet angereichert.
      7 0 Melden
    600
  • Spooky 13.07.2017 02:32
    Highlight Als ob Leute wie Trump auf Leute wie mich irgendeinen Impact hätten! Leute wie ich haben genug damit zu tun, den nächtsten Tag zu überleben.
    5 38 Melden
    • Fichtenknick 13.07.2017 07:20
      Highlight Auf Leute wie dich vielleicht nicht, aber auf viele andere. Sei es durch eine Verschlechterung des Schulwesens, Wegnahme der Krankenkasse, oder generell die zum Alltag gewordene Diskriminierung vieler Minoritäten. Aber Hauptsache dir geht's gut, gell?
      25 9 Melden
    • Spooky 13.07.2017 07:53
      Highlight Sorry, Fichtenknick, abe mir geht es überhaupt nicht gut.

      Aber schon klar, es gibt immer noch andere Leute, denen es noch schlechter geht.
      4 11 Melden
    • Geisslein 13.07.2017 08:12
      Highlight poor spooky.. scheinst heute in höchstform zu sein!
      3 2 Melden
    600
  • Spooky 13.07.2017 02:17
    Highlight Ein Präsident ist nie sauber. Wenn ein Bürger sauber ist, wird er nicht Präsident. Und zwar nicht nur in den Staaten nicht, sondern überall auf der Welt nicht. Auch in der Schweiz nicht.

    Also: Hört doch auf mit eurem moralischen Zeugs, ihr pseudomoralischen Journalisten!
    16 58 Melden
    • Tilman Fliegel 13.07.2017 07:26
      Highlight Und weil er eh nicht sauber sein kann, soll er soviel Dreck machen dürfen, wie er will? Das nennt man dann wohl eine moralische Bankrotterklärung.
      25 3 Melden
    • tomdance 13.07.2017 07:31
      Highlight Ja @Spooky. Ich finde auch, dass das Land von den größten Betrügern regiert werden soll. So wird die Heimat nicht über den Tisch gezogen weil die Regierenden ja alle Tricks kennen. NICHT!
      9 3 Melden
    • Spooky 13.07.2017 07:55
      Highlight Die Welt wird immer von den grössten Betrügern regiert. Merket euch das für immer!
      4 16 Melden
    • Tubel500 13.07.2017 07:57
      Highlight Ach, Spooky.. Machs wie Nichtschwimmer im Schwimmbecken
      9 3 Melden
    • Spooky 13.07.2017 08:26
      Highlight @Tilman Fliegel
      "Das nennt man dann wohl eine moralische Bankrotterklärung."

      Das ist ja genau, was ich sage.
      3 1 Melden
    600
  • malu 64 13.07.2017 01:11
    Highlight Nach der Pest folgt die Cholera! Sicher besser behandelbar! Ich glaube, das noch zu wenig Beweise auf dem Tisch liegen um Trump zu stürzen! Lassen wir uns überraschen!
    11 8 Melden
    • walsi 13.07.2017 06:13
      Highlight Bis jetzt liegen überhaupt keine Beweise auf dem Tisch die Trump eine illegale Verbindung zu Russland beweisen.
      10 12 Melden
    600
  • pachnota 13.07.2017 00:29
    Highlight Ente, Sturm im Wasserglas, Lückenfüller...
    Gar nichts.
    16 29 Melden
    • phreko 13.07.2017 06:08
      Highlight Ist das eine "pachnota-definition" vom Tatsachen?
      17 6 Melden
    • Makatitom 13.07.2017 13:13
      Highlight nein, das ist eine pachnota-definition seiner eigenen Kommentare
      2 1 Melden
    600
  • El Rafiosi 12.07.2017 23:48
    Highlight Amerika...wenn ein Präsident eine Affäre hat wird ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet, wenn ein Präsident lügt dass sich die Balken biegen ist "die rechtliche Basis für ein Amtsenthebungsverfahren noch nicht für gegeben"
    47 6 Melden
    • walsi 13.07.2017 06:16
      Highlight Das Amtsenthebungsverfahren gen Clinton wurde nicht wegen seiner Affäre mit Monika Lewinsky eingeleitet, es wurde eingeleitet weil er deswegen gelogen hat. https://de.wikipedia.org/wiki/Lewinsky-Aff%C3%A4re
      12 5 Melden
    • _kokolorix 13.07.2017 07:31
      Highlight @walsi
      Stimmt genau. Und wie oft hat Donald Trump nun schon nachweislich gelogen?
      Wäre Trump Demokrat, wäre er nicht 100 Tage im Amt geblieben
      19 4 Melden
    • walsi 13.07.2017 07:55
      Highlight @_kokolorix: Clinton hat unter Eid gelogen, das war das Problem. Keine Angst, sollte Trump unter Eid lügen wird ihm das Gleiche widerfahren.
      8 2 Melden
    • Makatitom 13.07.2017 13:14
      Highlight Trump hat auch unter Eid gelogen, spätestens beim Amtseid: ich mache alles, dass es diesem land gut geht. er macht aber nur alles, dass es ihm und seinen Milliardärskumpels besser geht
      2 2 Melden
    600
  • kmaloney 12.07.2017 23:29
    Highlight kann inzwischen die Trump-News nicht mehr hören... gefühlte 50 % der Nachrichten in allen Newsportalen gehen um einen egozentrischen gefühlslosen Irren eines anderen Kontinents dessen Privatleben mich nicht im geringsten interessiert, wann kommt bei watson der Button, für mich keine Trump-News mehr anzeigen (Analog der Fussball-WM)?
    12 25 Melden
    • phreko 13.07.2017 06:10
      Highlight Erst wenn wegen einem Irren auf einem anderen Kontinent ein neuer Krieg ausbricht und sich eine million Flüchtlinge auf den Weg nach Europa machen.
      10 4 Melden
    • _kokolorix 13.07.2017 07:34
      Highlight Leider hat dieser Irre einen roten Button im Büro mit welchem er ein paar Interkontinentalraketen losschicken kann. Diese werden deine Aufmerksamkeit dann erheischen, ob du willst oder nicht😎
      9 3 Melden
    600
  • sheimers 12.07.2017 23:28
    Highlight Der Trump soll noch ein paar Jahre bleiben. Er dient uns als Warnung, solange der Mist baut haben die Wurbürgerparteien im Rest der Welt keine Chance mehr.
    26 7 Melden
    600
  • Skater88 12.07.2017 23:26
    Highlight ...keine so durchdachte Idee. Auch wenn Trump keine Ahnung von irgendwas hat, ist doch sein Nachfolger definitive nicht besser für das Amt gerüstet. Und rollt der Impeachment Ball einmal, ist dieser unschwer zu stoppen fürchte ich.
    8 2 Melden
    600
  • Schlafwandler 12.07.2017 22:52
    Highlight Ich bin mir nicht so sicher ob das so wahnsinnig gut wäre, wenn er des Amtes enthoben würde. Nicht nur weil sein Nachfolger auch nicht grad mein bester Freund ist, sondern weil dann irgendwie auch dieses Fass des Impeachment mal aufgemacht würde. Bei den nächsten Präsidenten könnte es für die Gegnerschaft womöglich auch eine Praxis werden, zwanghaft einen Grund für ein Impeachment zu finden.
    46 12 Melden
    • sheimers 12.07.2017 23:31
      Highlight Der Zeitpunkt ist schlecht. Man hätte bis nach den Parlamentswahlen warten sollen. Zur Zeit gibt es grossen Unmut gegenüber den Repunlikanern. Mit dem Impeachment könnte Trump sich in der Opferrolle suhlen und so seine Anhänger mobilisieren.
      7 2 Melden
    • G. Schmidt 13.07.2017 02:06
      Highlight Genau dies war das Ziel der Russischen Einmischung, nämlich die Schwächung der US-Institutionen...
      Der Ausgang ist schlussendlich egal
      19 3 Melden
    600
  • 2sel 12.07.2017 22:31
    Highlight Seit Trump im Amt ist, habe ich mir extra eine Popcornmaschiene gekauft. Immer wenn man glaubt "schlimmer gehts nimmer", setzt der Trump-Clan noch einen drauf. Des Amtes enthoben wird er wohl genausowenig wie wiedergewählt...
    77 15 Melden
    • nick11 12.07.2017 23:41
      Highlight Was wir hier in Europa leider gar nicht mitbekommen: Trump hat nach wie vor sehr viele Anhänger. Das wollen nur keine Medien aus Europa sagen. Das sind nach wie vor Millionen die zu ihm halten. Auch wenn ich nicht an eine Wiederwahl glaube, würde ich diese zumindest im Moment nicht zu 100% ausschliessen.
      8 4 Melden
    • Grego 12.07.2017 23:46
      Highlight Wobei ich die Amis bezüglich seiner Wiederwahl nicht zu voreilig entlasten würde...
      13 1 Melden
    600
  • Posersalami 12.07.2017 22:21
    Highlight Na dann dann wünsch ich uns viel Glück mit dem religiösen Spinner, der Trump dann beerbt.
    66 4 Melden
    • Pedro Salami 12.07.2017 23:33
      Highlight So weit wird es nicht kommen, zumindest (noch) nicht mit den vorliegenden Fakten und Anschuldigungen.
      7 0 Melden
    600
  • King Susi auf der Autobahn 12.07.2017 21:48
    Highlight Falls es jemanden interessiert: Der Abgeordnete ist Brad Sherman aus Kalifornien.
    16 51 Melden
    • Panda_007 13.07.2017 01:10
      Highlight Aha! Da hat einer aufgepasst! :)
      0 1 Melden
    • King Susi auf der Autobahn 13.07.2017 05:03
      Highlight ...was?
      1 0 Melden
    • Zarclay 13.07.2017 06:50
      Highlight Falls es jemanden interessiert: Der Präsident ist Donald Trump aus Amerika.
      4 0 Melden
    600

Räumt Federer auf dem Weg in den 11. Wimbledon-Final auch Berdych so locker weg?

Gewinnt er zum achten Mal in Wimbledon? Roger Federer wird als haushoher Favorit auf den Wimbledon-Titel gehandelt. Doch zunächst trifft er heute (ab ca. 16.30 Uhr) im Halbfinal mit Tomas Berdych auf einen langjährigen Rivalen und guten Freund.

Die Meinungen auf der Insel sind gemacht. Nachdem sich vorgestern mit Andy Murray und Novak Djokovic die beiden Wimbledonsieger der letzten vier Jahre aus SW19 verabschiedet haben, zweifelt kaum einer mehr daran, dass Federer übermorgen seinen achten Wimbledon-Titel gewinnen und damit zum alleinigen Rekordsieger an der Church Road avancieren wird.

«Sie können ihm die Trophäe gleich jetzt schon überreichen», schrieb «The Daily Telegraph» nach dem überzeugenden Sieg Federers gegen Milos …

Artikel lesen