International

Bei erneuten Protesten in der US-Stadt Baltimore ist es am Samstag zu Ausschreitungen gekommen. Bild: SAIT SERKAN GURBUZ/REUTERS

Proteste gegen Polizeigewalt in Baltimore eskalieren

26.04.15, 04:48

Bei Protesten nach dem Tod eines offenbar bei seiner Festnahme schwer verletzten jungen Schwarzen in der US-Grossstadt Baltimore ist es zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten warfen am Samstag Steine auf Polizeiwagen und Geschäfte.

Zunächst hatten mehr als tausend Menschen friedlich an der bislang grössten Kundgebung in Baltimore teilgenommen, bei der Gerechtigkeit für den 25-jährigen Freddie Gray gefordert wurde. Doch die Lage eskalierte, als mehrere Gruppen junger Demonstranten zum Camden Yards-Baseballstadion weiterzogen.

Örtliche Fernsehsender zeigten Helikopteraufnahmen von der Menge, die Flaschen und Mülleimer auf Polizisten warf. «Die Demonstranten schmeissen jetzt Fenster ein und werfen Gegenstände auf uns», erklärte die Polizei von Baltimore im Kurznachrichtendienst Twitter.

Auch wurden die Schaufenster von Geschäften eingeschlagen und Strassenkreuzungen blockiert, wie der Sender WBAL berichtete. Ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete, dass die Scheiben von fünf Polizeiwagen zerstört wurden.

Beisetzung am Montag

Die zunächst bis zu 300 Demonstranten waren von dem Wohnblock, in dem Gray festgenommen wurde, bis zu einer Polizeiwache gelaufen. Dabei skandierten sie «Ohne Gerechtigkeit kein Frieden». Im Laufe des Marsches schwoll die Zahl der Teilnehmer immer weiter an.

Gray war am vergangenen Sonntag, eine Woche nach seiner Festnahme, an Rückenmarksverletzungen gestorben. Der genaue Hergang der Ereignisse vom 12. April ist noch unklar, ein Handy-Video zeigt jedoch, dass der Afroamerikaner von Polizisten misshandelt wurde. In einem Spital starb er an schweren Rückenverletzungen. Der junge Mann soll am Montag beigesetzt werden. (trs/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Trumps Verharmlosung des Hasses – im Wortlaut

Es war ein haarsträubender Auftritt Donald Trumps – mal wieder: 23 Minuten lang verteidigte er die rechtsextreme Horde von Charlottesville. Marc Pitzke, Korrespondent von Spiegel Online kommentiert die Pressekonferenz des US-Präsidenten.

Draussen vor der Tür des Trump Towers demonstrierten gerade Tausende New Yorker gegen Trump und seine Relativierung rechtsextremer Gewalt.

Aus Protest gegen Trumps Äusserungen nach Charlottesville haben mindestens sieben Konzern- und Verbandschefs - darunter Brian Krzanich (Intel) und Ken Frazier (Merck) - seinen informellen Wirtschaftsrat verlassen.

Mit Outsourcing haben die Rücktritte nichts zu tun: Intel kündigte erst im Februar den Bau einer Sieben-Milliarden-Dollar-Fabrik in Arizona an. …

Artikel lesen