International

Deutlich weniger Buchungen: Trumps Einreiseverbot schreckt Touristen ab

09.02.17, 04:07 09.02.17, 06:13

Ein Boeing 787 Dreamliner der American Airlines: Zahl der USA-Reisen nimmt ab. Bild: AP/Dreamliner inaugural flight to C

Das von US-Präsident Donald Trump verfügte Einreiseverbot für Menschen aus sieben überwiegend islamisch geprägten Ländern wirkt laut einer am Mittwoch veröffentlichten Studie abschreckend auf viele Touristen.

Vom 28. Januar bis zum 4. Februar seien die Flugbuchungen in die USA verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 6,5 Prozent zurückgegangen, so das Ergebnis einer Untersuchung des auf die Tourismus-Branche spezialisierten Analysehauses ForwardKeys.

Die Flugreservierungen aus den vom Einreiseverbot betroffenen Ländern Irak, Syrien, Iran, Libyen, Somalia, Sudan und Jemen sind demnach um 80 Prozent eingebrochen. Doch auch in anderen Teilen der Welt habe Trumps Dekret starke Auswirkungen gehabt, so seien etwa in der Asien-Pazifik-Region und in Westeuropa Rückgänge von 14 und 13,6 Prozent verzeichnet worden. ForwardKeys wertet nach eigenen Angaben die Daten von mehr als 200'000 Reisevermittlern aus. (sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11 Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • 7immi 09.02.2017 23:45
    Highlight was mich stört ist die verhältnismässigkeit, frechheit und willkür der beamten (auch schon unter obama). zum teil reist man problemlos ein, zum teil wird man verhört. einfach weil mans kann. der höhepunkt erlebte ein kollege von mir,der mit seiner frau einreiste und nach einem monat zurüchreisen wollte, während seine frau bleibt und eine englischschule besucht.der beamte meinte dann, sie solle doch gleich mit ihm zurückreisen,ihre liebe würde es nicht verkraften...
    es gibt auch noch andere schöne länder,trump ist nun noch ein grund mehr,nicht in die usa zu reisen.andere länder mögen tourismus.
    3 0 Melden
    600
  • DonSaiya 09.02.2017 10:52
    Highlight Frage an die Leute die mal dort waren, wie schauen den die Kontrollen und das Vorgehen bei der Einreise aus?
    Ich wollte an Pfingsten verlängertes Weekend nach NY aber jetzt bin ich mir nicht mehr sicher. Ein Kollege meinte man müsse alle seine Social Media Konten vorlegen und Internet History, sogar noch Passwörter für diese. Dachte immer NSA hätte diese ja schon.
    Ist da was dran?
    7 4 Melden
    • Tom Garret 09.02.2017 15:43
      Highlight ach quatsch. das einzige was du brauchst ist geduld, etwas nerven und freundlichkeit. War scho gegen 10 man in den USA. Es ist nicht sehr angebehm einzureisen. man wird je nach ort vom Gefühlt her schon mehr wie ein Verbrecher als ein Tourist behandelt. Aber ich habs trotzdem noch nie bereut, das Land und die meisten Leute sind es wert, vor allem in New York.
      2 0 Melden
    • Fabio74 09.02.2017 21:58
      Highlight Du musst das ESTA online ausfüllen. Kostete letztes mal USD14 Zahlbar per Kreditkarte
      Und dann am Immigration Schalter Fingerabdrücke abliefern
      0 0 Melden
    600
  • DocM 09.02.2017 08:57
    Highlight Mein letzter USA Besuch liegt schon mehrere Jahre zurück. Das Verhalten der Grenzbeamten ging mir damals schon so auf den Senkel, dass ich beschloss, die Staaten nicht mehr zu besuchen. On top kommen das universell imperialistische Gehabe, somit seit Jahren eine "no-go" Area.
    23 3 Melden
    • Richu 09.02.2017 14:50
      Highlight An den grösseren Flughäfen in den USA kann man bei der Einreise am Automaten die Fragen selber beantworten bzw. eingeben und auch die Foto und Fingerabdrücke ohne Einreisebeamten machen. So wird das im Flugzeug abgegebene US-Einreiseformular gar nicht mehr benötigt. Beim Grenzbeamten für den Stempel in den Pass geht es dann sehr schnell!
      3 0 Melden
    600
  • Midnight 09.02.2017 08:26
    Highlight Vielleicht liegt es ja gar nicht am Einreiseverbot, sondern einfach nur an Trump selber!
    28 1 Melden
    600
  • amazonas queen 09.02.2017 08:15
    Highlight Wäre Trump jetzt schlau, würde er sagen, er tut was gegen die Klimaerwärmung, da er den Flugverkehr eindämmt.
    20 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 09.02.2017 07:47
    Highlight Also ich gehe diesen Sommer nach Mexiko. (Gut das war schon vor der Wahl geplant, aber ich tu nun so als ob ich es wegen Trump mache) #makeMexicogreatagain #southsideofthewallisbestside
    20 2 Melden
    600
  • Mr. Raclette 09.02.2017 07:24
    Highlight Wir sind in den letzen Jahren ein bis zweimal pro Jahr in die USA geflogen. Wir werden so lange Trump Präsident ist, die USA jedenfalls nicht mehr besuchen.
    23 3 Melden
    600
  • Flint 09.02.2017 06:31
    Highlight Verständlich. Mir ist die Lust in die USA zu reisen auch vergangen.
    25 3 Melden
    600

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Frauen, Künstler, Intellektuelle und Journalisten machen mobil, die Zivilgesellschaft erholt sich vom Trump-Schock. So macht der wohl unfähigste US-Präsident aller Zeiten vielleicht unfreiwillig den Weg frei für eine neue Gesellschaft.

Jeder Trend erzeugt einen Gegentrend. Das weiss jeder Marketingfachmann und auch jeder Politiker. So überraschend der Wahlsieg von Donald Trump war, so heftig fällt jetzt die Gegenreaktion aus. In den USA hat die Zivilgesellschaft zu einer neuen Solidarität gefunden. Frauen, Wissenschaftler, Intellektuelle, Journalisten und Künstler legen ihre kleinlichen Zwiste beiseite und treten vereint gegen Trump und seine Alt-Right-Ideologen an.

Der Anti-Trump-Reflex äussert sich auf den …

Artikel lesen