International

#LoveIsLove – Liebe, nicht Hass ist die Antwort im Netz auf den Anschlag in Orlando

Das Massaker in einem Schwulenclub in Orlando, das 50 Menschenleben gekostet hat, hat für Reaktionen gesorgt. Weltweit gingen Tausende auf die Strasse, unter dem Hashtag #LoveIsLove brandet eine Solidaritätswelle durchs die sozialen Medien. 

13.06.16, 09:30 13.06.16, 11:03

Aus Solidarität mit den Opfern des Anschlags auf die Schwulen- und Lesben-Bar in Orlando ist der Mast des World Trade Centers in New York in der Nacht zum Montag in den Regenbogenfarben erstrahlt. Bürgermeister Bill de Blasio hatte angeordnet, alle Flaggen auf Halbmast zu setzen.

Die Lichter des Empire State Buildings in Manhattan wurden ausgeschaltet, um den Schmerz über das schlimmste Massaker eines Einzeltäters in der Geschichte der USA zu zeigen.

Hunderte Menschen versammelten sich am Sonntagabend in Greenwich Village, einem bei Schwulen und Lesben besonders beliebten Stadtteil New Yorks. Sie legten Blumen nieder und stellten Kerzen auf, daneben war ein Schild aufgestellt, auf dem stand: «Stoppt den Hass.»

Weltweit gingen Tausende Menschen auf die Strasse, um ihre Anteilnahme an den Opfern des Massakers zu zeigen. In Santiago de Chile, Rom, Tel Aviv und weiteren Städten legten LGBT-Unterstützer Blumen nieder zum Gedenken an die 50 Toten und 53 Verletzten.

Twitter-Trend

Unter dem Hashtag #LoveIsLove drückten auf Twitter Hunderttausende ihr Mitgefühl aus. Liebe sei stärker als Hass, so der Tenor im sozialen Netzwerk. Der Hashtag bezieht sich auf ein Gedicht des Musical-Regisseurs Lin-Manuel Miranda, das er während der Tony-Verleihung vorgetragen hatte. 

Der mutmassliche Attentäter Omar Seddique Mateen hatte am frühen Samstagmorgen in Orlando 50 Menschen erschossen, bevor die Polizei den Club stürmte und Mateen tötete. Als Reaktion waren auch die Sicherheitsvorkehrungen in New York verstärkt worden, insbesondere vor Orten, die mit Homosexuellen in Verbindung gebracht werden. (wst/sda/afp)

Massaker in Orlando

Nach Orlando-Attentat: Schwuler CNN-Moderator grillt Floridas Staatsanwältin live im TV 

Szene mit Orlando-Attentäter in einem Dokumentarfilm aufgetaucht

Trump nutzt die Gunst der Stunde und wettert einmal mehr über Muslime: «Sie versklaven Frauen und ermorden Schwule»

Trump und Orlando: Charlie Hebdo mit der Feder einmal mehr, wo es richtig weh tut

Perfekte Frage nach Orlando: Was wenn eine Waffe ebenso schwer zu bekommen wäre wie eine Abtreibung? 

8 Staaten kondolieren Orlando-Opfern – und verfolgen die Schwulen im eigenen Land

Disco-Massaker in Orlando: «Eine Tragödie für die gesamte Nation»

Letzte Nachricht eines Opfers von Orlando an seine Mutter: «Er kommt. Ich werde sterben»

Beil-Angriff in Flums

Gepanzertes Fahrzeug als Rammbock benutzt: So lief die Geiselrettung in Orlando

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 13.06.2016 18:53
    Highlight Der Verein vom Zurich Pride Festival organisiert heute Montagabend eine schlichte Gedenkfeier in der Predigerkirche.
    2 0 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen