International

FBI-Detektive untersuchen in Chelsea die Trümmer nach den Explosionen. Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

FBI stoppt nach Explosion in New York verdächtiges Fahrzeug

Die US-Bundespolizei hat im Zusammenhang mit der Explosion in New York fünf Personen befragt. Diese sollen in einem gesuchten Fahrzeug gesessen haben, das bei einer Verkehrskontrolle gestoppt worden sei, berichtete der US-Sender CNN unter Berufung auf das FBI.

Publiziert: 19.09.16, 09:14 Aktualisiert: 19.09.16, 10:04

Es sei allerdings niemand eines Verbrechens beschuldigt worden, twitterte das FBI. Laut Medienberichten wurde der Wagen am Sonntagabend (Ortszeit) auf einer Verbindungsstrasse zwischen den Stadtbezirken Brooklyn und Staten Island angehalten.

Im Wageninneren seien Waffen gefunden worden, berichtete die «New York Daily News». Eine verdächtige Person sei anhand von Aufnahmen einer Überwachungskamera identifiziert worden.

Ein Sprecher der New Yorker Polizei wollte sich zu den Berichten nicht äussern. Bei der Explosion am Samstag im New Yorker Szeneviertel Chelsea waren 29 Menschen verletzt worden.

Verdächtiger Gegenstand gesprengt

Im nahe gelegenen Ort Elizabeth im Bundesstaat New Jersey wurde zudem am Sonntagabend nach Medienberichten ein verdächtiger Gegenstand in einem Abfalleimer entdeckt und von einem Entschärfungskommando gesprengt.

Der Zugverkehr zwischen Elizabeth und dem Flughafen Newark wurde wegen eines Polizeieinsatzes angehalten, wie der Betreiber NJ Transit per Twitter mitteilte. Es handelte sich nach einem Bericht von CNN um einen Rucksack mit mehreren möglichen Rohrbomben.

Bereits am Samstag war in Seaside Park in New Jersey eine von drei miteinander verbundenen Rohrbomben in einer Mülltonne detoniert. Sie galten vermutlich einem Rennen der Marineinfanterie mit mehr als 5000 Teilnehmern. Dank einer Verzögerung des Rennens wurde niemand verletzt.

Mann erscheint an beiden Tatorten

CNN berichtete, die Ermittler hätten Ähnlichkeiten zwischen den Sprengsätzen in den beiden Nachbarstaaten entdeckt. Demnach war ausserdem ein Mann auf Videoaufnahmen sowohl vom Ort der Explosion in Manhattan als auch vom Ort eines zweiten Sprengsatzes wenige Strassenblocks entfernt zu sehen.

Zu der Tat in Chelsea bekannte sich bislang niemand. New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo sprach von einem «terroristischen Akt». Nach den Worten von New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio war zunächst jedoch offen, ob die Tat politisch motiviert war oder einen persönlichen Hintergrund hatte. Es gebe «keine spezifischen Beweise».

Meistgelesen

1

So wahr! Wie sich der erste Tag bei der Arbeit anfühlt vs. 100 Tage …

2

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus …

3

Kein Bock auf Überwachung: Diese 28 Dörfer sagten Nein zum NDG

4

Beim Sex mit Colin Firth braucht Renée Zellweger einen besonders …

5

«Innerlich kochte ich» – der GI, der beim Prozess die Ausreden der …

Meistkommentiert

1

Nationalrat will Verhüllungsverbot selber an die Hand nehmen

2

Nassim Ben Khalifa trainiert beim FC Lausanne +++ Gladbach verlängert …

3

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

4

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

5

«Lies!»: Basel-Stadt will es den Koran-Verteilern schwieriger machen

Meistgeteilt

1

Roman Josi, Superstar! Jetzt wartet auf den Dauerbrenner die …

2

Crosby und Co. zu stark: Team Europa verliert erstes Finalspiel 1:3

3

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

4

Barnetta ist St.Gallens Antwort auf Beckham und der beste Transfer, …

5

«Nicht als fehlende Wertschätzung zu verstehen» – die …

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wahlkampf im Jahr 2016 ist irgendwie merkwürdig, gell Hillary?

Ein Bild aus Hillary Clintons Wahlkampf macht derzeit die Runde in den Sozialen Medien:

Die Kandidatin der Demokraten winkt in die Menge – wem genau, ist unklar, denn es sieht keiner hin. Praktisch alle haben der 68-Jährigen den Rücken zugekehrt, um sich für ein Selfie mit dem Politstar in Position zu bringen.

Auch dieses Bild suggeriert, dass einige lieber ihr soeben geschossenes Selfie betrachten, als der Kandidatin zuzuhören. 

Und auch Hillary Clinton selbst kann es nicht lassen. Entstanden …

Artikel lesen