International

Hacker leitet Telefon von US-Geheimdienstchef zu NGO um

Erst traf es den privaten Mailaccount des CIA-Chefs, nun hat sich ein Hacker offenbar US-Geheimdienstdirektor James Clapper vorgenommen.

13.01.16, 14:35 13.01.16, 14:48

Ein Artikel von

James Clapper ist in Europa vor allem als der Mann bekannt, der US-Volksvertreter folgenlos belog. Nur wenige Monate vor den ersten Snowden-Enthüllungen verneinte der US-Geheimdienstdirektor vor einem Senatsausschuss die Frage, ob die NSA «irgendwelche Daten über Millionen oder Hunderte von Millionen von Amerikanern sammelt», was sich kurz darauf als kolossale Unwahrheit herausstellte. Geheimdienstdirektor ist Clapper bis heute, und nun ist er angeblich selbst zum Opfer eifriger Datensammler geworden.

James Clapper ist in Europa vor allem als der Mann bekannt, der US-Volksvertreter folgenlos belog.
Bild: J. Scott Applewhite/AP/KEYSTONE

Die US-Ausgabe des «Vice»-Ablegers «Motherboard» berichtet, ein Hacker mit dem selbstgewählten Spitznamen «Cracka» habe sich Zugriff auf mehrere mit Clapper verknüpfte Accounts verschafft, darunter der private Telefon- und Internetanschluss des Geheimdienstdirektors, sein privater Mailaccount und auch der seiner Ehefrau.

Anrufer landet beim Free Palestine Movement

Weil der oder die Angreifer sich ausserdem auch Zugriff auf den integrierten Telefon-, Internet- und TV-Anschluss über Glasfaser verschafft hätten, sei es gelungen, alle Telefonanrufe für Clappers Privatnummer umzuleiten. Und zwar im konkreten Fall an die Organisation Free Palestine Movement, die sich für die Rechte von Palästinensern im Gaza-Streifen und dem Westjordanland einsetzt.

Ein «Motherboard»-Redakteur überprüfte die Behauptungen, die «Cracka» in einem Chat mit ihm gemacht hatte, indem er die angeblich Clapper zugeordnete Telefonnummer anrief. Tatsächlich landete er bei einem der Gründer des Free Palestine Movement. Der erklärte, er habe im Verlauf der letzten Stunde mehrere für Clapper bestimmte Anrufe entgegengenommen.

Das Büro des Geheimdienstdirektors bestätigte «Motherboard» zufolge den Fall, man sei sich «des Vorganges bewusst» und habe ihn «den entsprechenden Behörden gemeldet».

Der angebliche Hacker benutzte «Motherboard» zufolge denselben Chat-Account, mit dem er auch schon bei einem vorangegangenen Hack kommuniziert hatte: Dem offenbar erfolgreichen Angriff auf den AOL-Mailaccount des CIA-Chefs John Brennan. Damals veröffentlichte WikiLeaks sogar E-Mails aus Brennans Account.

Der nationale Geheimdienstdirektor ist eine Art Schnittstelle zwischen den US-Geheimdiensten und dem Weissen Haus. Er berät den Präsidenten und den nationalen Sicherheitsrat und ist eine Art oberster Koordinator der zahlreichen US-Dienste. Clapper, ein ehemaliger General, hat den Posten seit Sommer 2010 inne.

cis

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

SCL Tigers überraschen Zug +++ Bern gewinnt

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen