International

Das Klima wird schlechter: US-Aussenminister Kerry und Russlands Aussenminister Lawrow. Bild: AP/POOL Reuters

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

Publiziert: 03.10.16, 19:36 Aktualisiert: 04.10.16, 06:47

Die USA haben die Gespräche mit Russland über einen Waffenstillstand für Syrien eingestellt. Dies gab am Montag das Aussenministerium in Washington bekannt. Dies sei keine Entscheidung, «die leichtfertig getroffen wurde», betonte der Sprecher des State Department, John Kirby.

Kirby warf Moskau und der mit ihm verbündeten Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad vor, die Angriffe auf zivile Ziele in dem Bürgerkriegsland verstärkt zu haben. In der besonders heftig umkämpften nordsyrischen Grossstadt Aleppo waren in den vergangenen Tagen wiederholt auch Spitäler aus der Luft angegriffen worden.

Assad-Offensive auf Rebellen-Viertel

Die syrischen Regierungstruppen hatten mit Unterstützung der russischen Luftwaffe vor zwei Wochen eine Offensive zur Rückeroberung der teilweise von Rebellen gehaltenen Stadt gestartet. Zuvor hatte die syrische Armee eine zwischen den USA und Russland ausgehandelte Waffenruhe aufgekündigt.

Eine Serie von Gesprächen zwischen US-Aussenminister John Kerry und seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow über eine mögliche Wiederbelebung der Feuerpause verlief seither ergebnislos.

(tat/sda/afp)

123 Kommentare anzeigen
123
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Stipps 04.10.2016 10:17
    Highlight @Ursula: Putin scheint dir am Herzen zu liegen ... eine Antwort passt nicht in die 515 restlichen Zeichen, nur soviel: Mach dir ein eigenes Bild Russlands und seiner Beziehung zum Westen seit dessen Einsitz im UN Sicherheitsrat. Was du an Vorurteilen pflegst führt genau zum Graben zwischen der westlichen "Elite" und Russland. Beginnen mit dem Wortbruch bei der Eingliederung der DDR schafft Russland nun vor Ort Tatsachen und das ist gut so. Kannst was dagegen tun? Nein und damit lernst noch was machtpolitisch, was allen Einhörnergläubigen gut tut.
    5 6 Melden
    600
  • FancyFish 04.10.2016 08:31
    Highlight War ja klar, dass die alles wieder in den Sand setzen.

    Die Russen attackieren die Rebellen und sorgen mit Waffen, die gegen irgendeine Konvention verstossen für massig Kollateralschaden. Die Amis, die diese Konvention NIE unterschrieben haben regen sich masslos darüber auf und unterstützen ausserdem al-Qaida nahe Gruppen um ein Druckmittel in den Gesprächen zu haben.

    Was die Russen tun ist schon eher Grenzwertig, aber die Amis wollten schon von Anfang an keinen Frieden, da bin ich mir sicher
    9 3 Melden
    600
  • deleted_717784881 04.10.2016 07:14
    Highlight Diese extreme Kaltschnäuzigkeit, wie sie Putin im Zusammenhang mit dem Abschuss eines bestimmten Flugzeuges (MH17) in den letzten Tagen wieder mal zum Besten gegeben hat, wird auch manchen Leuten z.B. in Holland nicht verborgen geblieben sein. Ich weiss allerdings auch nicht, wie viele in Europa auf seine blöden und arroganten "Maschen" noch reinfallen werden... Der oberbeleidigte und super Ex-Agent der Sowjetunion imponiert doch manchen schon extrem.
    11 20 Melden
    • Ivan der Schreckliche 04.10.2016 07:46
      Highlight Ja der böse Putin mit den Superkräften ist persönlich zum Flugzeug hochgeflogen und hat es gesprengt, weil das ja Russland weiterbringt und weil Russlan im Krieg mit Malaysia und oder den Niederlanden ist. Beruhig dich doch Ursula, du brauchts nicht 15 Kommentare zu schreiben.
      15 9 Melden
    • D(r)ummer 04.10.2016 10:05
      Highlight @Ursula Schüpbach.
      Wenn steht, dass eine russische Rakete die Maschine getroffen hat, muss dies noch lange nicht bedeutet, dass es die Russen waren. (Im Jemen müsste es nach dieser Logik auch heissen, dass Schweizer irgend einen Rebellenführer getötet hätten) Ein ganzer Artikel kann dafür da sein, ein Feindbild zu pflegen indem gezielt Infos selektiert werden... (20min kann ich als Informationsbasis NICHT empfehlen)
      11 3 Melden
    600
  • deleted_717784881 04.10.2016 06:02
    Highlight Putin will die ganze Welt kaputt machen, dermassen ist der ehemalige Geheimdienst-Agent beleidigt, dass es die Sowjetunion nicht mehr gibt. Da ist der auch nicht mehr fähig dazu, so verbittert wie der ist, da noch zuzuhören:

    https://t.co/QzelLC4FFh
    12 25 Melden
    • ElendesPack 04.10.2016 09:23
      Highlight Ui nein, meinst Du wirklich? Die ganze Welt? Das ist ja allerhand!!!
      8 2 Melden
    600
  • Posersalami 04.10.2016 05:48
    Highlight Ganz toll macht das dieser Obama! Ich kann nicht so viel fressen wie ich kotzen müsste. Verhandlungen abbrechen, ja klar, damit wird der Konflikt aufgelöst. Damit rettet man Menschenleben! Schneidet endlich die Kopfaschneider vom Nachschub ab, helft Assad Frieden zu machen und DANN kann man einen Prozess starten um das Land zu modernisieren. Mit der Prespektive, dass das 50 Jahre dauern wird. Alles andere führt zu nichts.
    15 11 Melden
    • äti 04.10.2016 07:42
      Highlight Irgendwie ist der Salami verdorben. Sie müssen bei jedem eigenen Kommentar kotzen. Ungut. Apotheke aufsuchen oder Lebensmittel wechseln.
      11 4 Melden
    600
  • deleted_717784881 04.10.2016 01:55
    Highlight Es hätte sicher Leute gegeben, die was zu sagen hatten, aber man wollte ihnen nie zuhören, auch im Kreml nicht:

    https://t.co/QzelLC4FFh
    2 16 Melden
    • D(r)ummer 04.10.2016 10:26
      Highlight Bisschen verrückter Versuch zur Erklärung.
      Angenommen, zwei "Otto-Normal" Personen verschiedener Nationalitäten sitzen sich in einem dunklen Raum gegenüber, mit je einem Scheinwerfer im Rücken der jedes mal die eine Person blendet, welche gerade Spricht. Thema: Politik, Quelle: Medien. So, ist schwierig seinen gegenüber zu "erkennen" wenn's blendet... Nicht? Die eigene Sicht/Meinung wird überall anders aufgefasst. Die Ukrainer so: "Wenn die Russen wüssten was mit ihnen geschieht...Hui" Die Russen so: "Wenn die Ukrainer wüssten was mit ihnen geschieht...pühh"
      2 2 Melden
    600
  • roger.schmid 03.10.2016 23:32
    Highlight Putin hat definitiv einen neuen kalten Krieg gestartet. Von einer KGB-Kriegsgurgel war auch nichts anderes zu erwarten.
    Doch Russland wird auch dieses Mal verlieren.
    26 27 Melden
    • deleted_717784881 04.10.2016 00:46
      Highlight "...KGB-Kriegsgurgel..." Sie können davon ausgehen, dass Sie da was auf den Punkt gebracht haben. Das schafft man nicht jeden Tag.

      Gibt schliesslich noch andere Dinge im Leben, als sich z.B. ständig mit Putin, Erdogan und Konsorten abzugeben.
      2 18 Melden
    • deleted_717784881 04.10.2016 01:46
      Highlight Putin hat schon längstens verloren.

      .be
      5 16 Melden
    • deleted_717784881 04.10.2016 03:02
      Highlight "Doch Russland wird auch dieses Mal verlieren."

      Das stimmt, denn die Zurückgebliebenen von MH17 werden nicht vergessen, was dieser selbstherrliche Mister Putin ihnen antat.

      Der Mann meint offenbar, er könne nicht nur ganz Europa beherrschen, sondern auch noch den "Rest" der Welt.
      7 16 Melden
    • Posersalami 04.10.2016 05:38
      Highlight Erstens hat Russland den KK nicht verloren und zweitens ist an Ihrem Text der Rest ebenfalls falsch. Sie tun ja gerade zu so, als hätte der Westen nichts zum aktuellen Zustand beigetragen, was nachweislich falsch ist.
      21 7 Melden
    • roger.schmid 04.10.2016 07:11
      Highlight ps: doch bei Putin mache ich mir ernsthafte Sorgen, dass er - wenn er merkt, dass er verliert - den roten Knopf auch drücken wird. In Russland wird sich ja bereits auf den Atomkrieg vorbereitet sagte der Korrespondent der ARD gestern Abend in den Tagesthemen.
      7 16 Melden
    • Posersalami 04.10.2016 07:51
      Highlight Ja, wenn die ARD erwas sagt stimmt das - immer! Was hätte Putin denn davon, einen Atomkrieg auszulösen?
      10 4 Melden
    • D(r)ummer 04.10.2016 18:00
      Highlight @roger.schmid
      ZDF ist auch gut. (abgesehen vom Youtubechannel Deutschland+Russland)
      3 0 Melden
    600
  • Zeit_Genosse 03.10.2016 22:46
    Highlight Der Krieg ist für die USA in Syrien verloren. Jetzt wahrt man das Gesicht und tritt wegen unüberbrückbarer Differenzen aus den Verhandlungen, die nie Verhandlungen waren. Russland geht mit äusserster Härte vor und dreht unter viel barbarischem Blutvergiessen den Kampf zu Gunsten des Volksmörders Assad. Tja, so sieht geopolitische Machtpolitik aus. Die USA wollten den Machthaber stürzen, die Russen töten die Bevölkerung.
    28 22 Melden
    • Maett 03.10.2016 23:09
      Highlight @Zeit_Genosse: na das wäre schön, denn dann wäre der Konflikt endlich zu Ende, aber ich bezweifle dass dies das letzte Wort der USA war.

      Was soll das genau heissen, "die Russen töten die Bevölkerung"? Also ja, stimmt, aber das klingt so, als ob die Amerikaner das nicht täten - sie schmeissen halt nur einfach nicht ausschliesslich Bomben, sondern beliefern auch noch jeweils die Partei (die grad so passt) mit Waffen, um den Konflikt möglichst in die Länge zu ziehen.

      Russland und Syrien agieren ja nur so hart, weil auch wirklich gefährliche Waffen am Boden sind. Ohne USA wären sie das nicht.
      25 15 Melden
    • FrancoL 04.10.2016 00:41
      Highlight @Maett; Na bitte unterlege doch einmal wieso der Krieg dann zu Ende wäre? Ich bin weder pro Putin noch pro USA aber was Du da zu erklären versuchst ist nun schon etwas sehr seltsam. Vermutlich ist Deine Herleitung ohne die Situation vor Ort entstanden und die ist mit oder ohne die USA sehr, sehr heikel und kompliziert, es ist nicht der klassische Zweifrontenkrieg, es ist ein Aufstand von verschiedenen Kräften die je alleine schon genügend Unheil anrichten können und darum wird da nun gar nichts mit Kriegsende sein, sondern die verschiedenen Akteuere werden wechselweise sich aufs Dach geben.
      10 9 Melden
    600
  • Amanaparts 03.10.2016 22:25
    Highlight Russland macht mal wieder was sie am besten können. Probleme schaffen und sich als Teil der Lösung präsentieren. Ohne Russland wäre der Krieg längst vorbei gewesen. Viele schienen zu vergessen, dass es Russland war, der als erstes militärisch interveniert hat um den direkten Zugang zum Mittelmeer nicht zu verlieren. Sie wollen Verhandlungen? Wo waren Sie den vor 5 Jahren, als die EU und USA verhandeln wollten. Jetzt wird im Kampf gegen den "Terror" alles dem Erdboden gleichgemacht. Massenmörder.
    40 39 Melden
    • Maett 03.10.2016 22:48
      Highlight @Amanaparts: bitte was? Es waren bereits hunderttausende gestorben, als Russland eine Kriegspartei wurde. Und Assad war schon fast gestürzt gewesen. Was wäre dann wohl passiert? - siehe Libyen, Afghanistan, Irak, etc. - weniger Tote als jetzt, hätte es kaum gegeben.

      Würde Saudi-Arabien, die USA und Katar die Djihadisten nicht ständig mit Waffen versorgen, wäre der Krieg längst vorbei - aber vor allem die USA will nicht aus ihren Fehlern lernen, dabei hätte sie mit Al Qaida bereits ein selbst geschaffenes Mahnmal.

      Aber klar, jetzt ist Russland Schuld.
      31 31 Melden
    • Amanaparts 03.10.2016 23:09
      Highlight Ja Russland ist Schuld. Sowohl EU als auch USA haben zu Wahlen gedrängt. Da war noch keiner gestorben. Russland hat Asad politisch und militärisch unertstützt während den Sanktionen. Danach hat das Morden begonnen. Lybien, Afghanistan, Irak? Wie wäre es mit Ägypten, Tunesien, Marocco? Bist du gegen Wahlen? Sollen Millonen von Menschen kein Recht auf faire Wahlen haben nur weil du Angst hast?
      24 22 Melden
    • SanchoPanza 03.10.2016 23:23
      Highlight meinst du die Al Qaida die sich in Afghanistan als guerilla gegen die Russen verteidigte? Gut, sie wurde massgeblich von den USA mitunterstützt und die Amis haben viel Dreck am Stecken, aber Russland verteidigen zu wollen ist ebenfalls ziemlich naiv.

      Aber hey, wenn man Afghanistan, Tschetschenien, Georgien, Südossetien usw vergisst...
      21 17 Melden
    • DJ_Terror 03.10.2016 23:48
      Highlight Du scheinst hier null Ahnung zu haben. Die die nicht verhandeln wollten waren die USA und ihre Verbündeten weil sie nur auf den Sturz setzten. Die Sanktionen haben das Leben der Syrer nur noch verschlimmert. Russland wollte sogar das es Wahlen gibt unter bestimmten Vorraussetzungen aber das wurde immer Abgelehnt. Du weisst auch nicht das etwa 90% der Bevölkerung in Assadgebieten lebt. Wäre die 'Opposition' legitim würde die Bevölkerung dort leben. Strenggenommen ist nur Russland berechtigt in Syrien einzugreifen. Der Rest operiert illegal dort.
      22 14 Melden
    • FrancoL 04.10.2016 00:46
      Highlight @Maett; es scheint zu Deinem Steckenpferd geworden zu sein die gleiche Trommel wirbeln zu lassen nämlich dass wenn nicht die USA eingetroffen hätte heute alles zum Besten wäre. Deine Beispiele zeigen sind nur die eine Seite der Medaille, die andere kennst Du und wir alle nicht und es ist schon etwas gar Kaffeelesen wenn man sagen mag dass es immer ohne Eingreifen der USA besser geworden wäre. Ich denke da machst DU einen grossen Bogen um die Meinung der Bevölkerungen in diesen Ländern und das finde ich alles andere als eloquent, ich finde es irgendwie feige diese Bevormundung dieser Völker.
      10 6 Melden
    • Posersalami 04.10.2016 05:42
      Highlight Bevor die USA und die EU andere zu Wahlen drängen solle. sie erstmal selbst richtige Demokratien werden. Diese Doppelmoral kotzt mich so dermassen an! Und überhaupt, woraus leitet sich der Anspruch der USA und der EU ab, Syrien zu irgendetwas zu drängen? Die Syrer müssen ihren Weg selbst gehen. So schlimm war Assad übrigens nicht. Sind denn von 2000-2011 10-100k Menschen geflohen? Nein.
      8 8 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 04.10.2016 07:05
      Highlight @Posersalami: Was ist denn eine "richtige Demokratie"?
      7 1 Melden
    • Posersalami 04.10.2016 07:56
      Highlight Nicht die USA oder die EU. Über deren krasse Defizite dürften sie einiges im Netz finden, hier als Einstieg ins Thema ein Link: http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-06/usa-oligarchie-kapital
      Zur Eu findet sich ähliches.
      5 3 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 04.10.2016 08:13
      Highlight Und nochmals: wie definieren Sie dann, was eine korrekte Demokratie ist? Wer darf wie mitbestimmen und wer nicht, welche Prozesse und Institutionen müssen alles vorhanden sein?
      Würde mich als Politikwissenschaftler noch brennend interessieren :)
      6 1 Melden
    • Posersalami 04.10.2016 08:36
      Highlight Ganz sicher nichts, was oligarche Strukturen hat. Aber ihnen ist an keiner Diskussion zum Thema gelegen, darum ist hier für mich Schluss.
      4 5 Melden
    • FrancoL 04.10.2016 09:15
      Highlight @posersalami; Einfach schwach Ihre Aussage, weder Ziel führend zum Thema noch zum Thema Demokratie. Es sollte ihnen eigentlich klar sein wofür eine Kommentarspalte vorgesehen ist, oder doch nicht?
      5 3 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 04.10.2016 09:19
      Highlight Wie kommen Sie den darauf, das mir an keiner Diskussion gelegen ist? Sie weichen eher mIR Fragen aus.
      Es ging mir aber im Allgemeinen eher darum zu sensibilisieren, dass es kein allgemeingültiges Konzept für Demokratie gibt. Gerade Fragen zur Inkludierung zeigen auf, dass es vielfach kein richtig oder falsch gibt und das Verständnis Demokratie je nach dem sehr verschieden ist. So kann beispielsweise eine liberale Ausprägung von Demokratie aus einer republikanischen Sicht falsch sein und umgekehrt. Oder Unterschiede zwischen schutzorientiertem und entwicklungsoriwntiertem republikanismus etc.
      4 1 Melden
    • Posersalami 04.10.2016 10:01
      Highlight Die Frage ist nicht, was Demokratie ist. Beim Thema bleiben lernt man doch auch in ihrem Studiengang? Eine Oligarchie ist definitv keine Demokratie, oder? Damit sollte sich das erledigt haben. Ausser sie können klipp und klar darlegen, warum es anders ist.
      1 4 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 04.10.2016 10:22
      Highlight Sie haben behauptet, dass EU/USA keine richtigen Demokratien sind. Dann habe ich nachgefragt, was Sie unter richtigen Demokratien verstehen, daher sehe ich eher Sie in der Beweispflicht.
      Und natürlich ist eine Oligarchie keine Demokratie. Und Demokratie ist auch nicht gleich Demokratie. Und Demokratie lässt sich auch nicht einfach messen, gibt zwar unzählige solche Versuche/Methoden, aber auch genau so viele Kritiken.
      Die Uni Zürich hat beispielsweise solch ein Demokratiebarometer erstellt: http://www.nccr-democracy.uzh.ch/forschung/barometer
      http://www.democracybarometer.org/dataset_de.html
      4 1 Melden
    • Posersalami 04.10.2016 11:12
      Highlight Ich muss nichts beweisen, das haben schon andere für mich gemacht in diesem Fall. Lesen sie meine Link und die darin enthaltenen Quellen. Das es unterschiedliche Ausprägungen von Demokratie gibt ist mir ebefalls bekannt und muss nicht diskutiert werden. Ausser man môchte blöd trollen und ablenken.
      1 2 Melden
    • Posersalami 04.10.2016 11:15
      Highlight Der Kern meines Posts war, woher die USA und die EU sich das Recht herausnehmen, anderen Ländern etwas vorzuschreiben. Sie stürzen sich dagegen auf eine Nebenbemerkung ohne labern erwas von Beweisen und Demokratie. Merken sie was?
      2 2 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 04.10.2016 11:35
      Highlight Also, in dem von Ihnen geposteten Link schliesst ja gar mit den Worten: "Denn das ist genau das, was eine Demokratie von einer Oligarchie unterscheidet: Das Volk hat immer noch die Möglichkeit, seine Sache gegen den Willen der Reichen durchzusetzen, wenn es will." <- sagt also, dass die USA eine Demokratie und keine Oligarchie ist.

      Ich fand es einfach ein bisschen seltsam, wie Sie behaupteten, dass die USA kein Demokratie sind und habe dann aus Interesse nachgefragt, wie sie zu dieser Vermutung kommen. Sie haben dies erläutert, find ich ok, kann ihre Argumentation aber nicht nachvollziehen.
      2 1 Melden
    • FrancoL 04.10.2016 11:50
      Highlight @Posersalami; Was haben denn andere bereits beweisen? Dass die USA oder die EU Staaten keine Demokratien sind? Wohl kaum denn die gerosteten Links sagen da etwas anderes aus.
      Sie mögen nicht -und das ist jedem Staat freigestellt- genau die gleiche Ausfertigung der Demokratie wie die Schweiz aufweisen, haben aber die nötigen Instrumente um demokratische Ansinnen durchzusetzen, wenn die Bürger es denn auch wollen.
      3 1 Melden
    • Posersalami 04.10.2016 13:12
      Highlight Wenn sie dabei unsere Defizite übernehmen ist ihnen auch nicht viel geholfen..
      1 2 Melden
    • Posersalami 04.10.2016 13:13
      Highlight Die verlinkte Studie legt doch genau das Gegenteil nahe: eben dass das Voll keinen Einfluss hat. Red ich hier gegen eine Wand?
      2 3 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 04.10.2016 13:33
      Highlight Oligarchie-Herrschaft der Wenigen-gesetzeslose Herrschaft der Reichen. Das letze Mal als ich geschaut habe, konnte in den USA der normale Bürger abstimmen. Klar: In den USA gibt es ENORME Demokratiedeffizite: Registrierungen die Arme von der Urne fernhalten sollen, Medienmogule, Viele Gesetze zugunsten der Reiche etc. Nichtsdestotrotz, kann das "Volk" dass immer noch legal ändern, wenn es denn will.
      So als Input: Gibt auch Wissenschaftler die sagen, die Schweiz sei undemokratisch, weil Ausländer praktisch 0 Mitbestimmungsrecht haben und auch Bürger unter 18 keine Mitbestimmung ausüben können.
      3 1 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 04.10.2016 13:39
      Highlight Ps: Dass die Übertragung vom Demokratiesystem nach westlicher Art auf Staat X nicht problemlos möglich ist, ist mir natürlich auch bewusst, das haben die zweite und dritte Welle der Demokratisierung mehrfach aufgezeigt.
      3 1 Melden
    • FrancoL 04.10.2016 13:45
      Highlight @Posersalami;
      lies nachstehende Zeilen (aus Deinem Link) und versuche nochmals zu begründen wieso in den USA der Bürger nichts ausrichten kann WENN er denn WILL. Nur hat er eben noch nicht die Schmerzgrenze erreicht und dafür kann die Demokratie nun wirklich nichts!:

      "Ich denke, die Situation muss noch schlimmer werden, bevor die amerikanischen Wähler geschlossen eine tiefgreifende Änderung fordern.

      Denn das ist genau das, was eine Demokratie von einer Oligarchie unterscheidet: Das Volk hat immer noch die Möglichkeit, seine Sache gegen den Willen der Reichen durchzusetzen, wenn es will."
      3 1 Melden
    • FrancoL 04.10.2016 14:18
      Highlight LaPaillard und ich schreiben es fast identisch:

      WENN ES DENN DAS VOLK WILL!

      Die Demokratie kann nichts für die Entscheide der einzelnen Demokratien. Vor nun mähr als 30 Jahren habe ich in einer Gesprächsrunde gefragt, wieso denn die Schweizer Bevölkerung Entscheide fällt, die mehr den Reichen als den Armen dienlich sind. Die eine Antwort war für mich verblüffend auch wenn mir klar ist dass sie nicht für alle zählt:
      "Der Schweizer wähle für seine Zukunft, denn er geht davon aus dass er auch einmal reich werden wird!"
      3 1 Melden
    • Posersalami 04.10.2016 14:52
      Highlight Dann träumt mal schön weiter. Es wird sich nichts ändern, dafür sind die Möglichkeiten der Manipulation und Meinungsmache viel zu gross. Sieht man aktuell ja sehr gut in den USA wo einem gewissen Herr Sanders mit grossen Knüppel in die Beine geschlagen wurde. Theorie ist nett, in der Praxis aber halt nur bedingt relevant.
      Weiter weicht ihr der Kernfrage aus, warum die USA und die EU anderen Länder Demokratie verordnen dürfen.
      Die Probleme der Schweiz gehen mmN noch viel tiefer als Stimmtecht 18 etc..
      1 3 Melden
    • FrancoL 04.10.2016 15:10
      Highlight @Posersalami; Ist schon erstaunlich wie Du die Möglichkeit der Demokratie als Träume hinstellen magst! Warum wohl? Weil Du Deine Denkart den anderen überstülpst? Oder weil Du nicht in der Lage bist diese Mittel zu nutzen und zu würdigen?

      Nun zu Deiner "Kernfrage". Es wird nichts verordnet es wird verlangt dass freie Wahlen die Situation in den verschiedenen Kriegsgegenden klären sollen. Diese freien Wahlen sind nicht ein verordnen von Demokratie und schon gar nicht einer bestimmenden Demokratie. Es wird eine Macano verlangt der dem Volk so gut es geht die Entscheidung in die Hand drückt.
      4 1 Melden
    • Posersalami 04.10.2016 16:25
      Highlight Ich beobachte nur aufmerksam und stülpe nichts über "andere". Wenn sie daran glauben was sie schreiben, ist das ihre Sache. Ich sehe nur, dass hier Anspruch und Realität seher weit voneinander entfernt sind.
      Warum darf die USA oder die EU irgendwo etwas "verlangen"? Ich denke, dass eher hier eine Denkart übergestülpt werden soll. MMn gibt es dazu 0 Legitimation und wir sollten erstmal hier ausmisten, bevor wir einem anderen Land eine. weiteren Regimechange aufdrücken. Es ist wiederwärtig, wie hier Demokratie zum Teil mit Füssen getreten wird. Beisiele gibts genug in Europa, gerade zz.
      1 2 Melden
    • FrancoL 04.10.2016 17:53
      Highlight @Posersalami, Sie beobachten aufmerksam und erkennen NICHT dass wir in der Realität selbst die Möglichkeiten der Demokratie nicht nutzen? Sie scheinen der Meinung zu sein dass wir dazu verführt werden diese Möglichkeiten nicht zu nutzen, also dass wir allesamt blöd sind. Nein! Die Demokratie birgt nun mal die Möglichkeit demokratisch einen Unsinn zu bestimmen und dafür trägt dann die Mehrheit die Verantwortung. Für freie Wahlen in diesen Ländern einzustehen ist nun wirklich kein Unding, auch wenn bei uns mit der Demokratie nicht alles in bester Ordnung ist . . . .
      0 0 Melden
    • FrancoL 04.10.2016 17:58
      Highlight @Posersalami; Wahlen in diesen Ländern müssen nicht zwangsläufig zu anderen Mehrheiten führen, sie sollen nur die jeweilige Mehrheit legitimieren. Also nichts mit freie Wahl = neues Regime aufdrücken.
      Und bei uns wird die Demokratie mit Füssen getreten, das mag ihre Meinung sein, die Mittel dies zu ändern stehen auch Ihnen zur Verfügung, allerdings braucht es etwas mehr als nur von der mit Füssen getreten Demokratie zu sprechen. Ja und auch die anderen Länder in der EU haben diese Möglichkeiten nur scheint der Wille noch nicht genügend gross zu sein oder die Trägheit grösser als die Nachteile.
      0 0 Melden
    • FrancoL 04.10.2016 18:23
      Highlight @Posersalami; Kleiner Nachtrag; Wenn in der Schweiz nur 30 % an die Urne gehen und in der direkten Demokratie bei einer Gemeindeversammlung weniger als 20% erscheinen, dann ist das ja alles weil wir fehlgeleitet werden oder wieso genau?
      Wir können eine Demokratie lebendig gestalten sie für das Erreichen von guten Lösungen einsetzen oder sie dafür missbrauchen, dass eine Minderheit der Mehrheit (nicht Stimmenden) das aufs Auge drückt was eben diese Minderheit auch wirklich will. Dafür kann man nicht die Demokratie schuldig sprechen, sondern das VOLK.
      0 0 Melden
    • Posersalami 05.10.2016 09:04
      Highlight Die verstehen mich falsch. Wie es um den Einfluss des Volks auf die Politik in der EU steht hat zb die letzte Folge der Anstalt gut verdeutlicht. Wenn sie solche Demokratiemodelle gut finden ist das ihre Sache. Gemäss einem hohen Beamten der EU dürfte die EU nicht mal sich selbst aufnehmen, und zwar aus Mangel an Demokratie.. für eine funktionierende Demokratie gehört zb auch, dass Parteien ihre Finanzierung zumindest offen legen oder das man schaut, dass für Wahlen und Abstimmungen alle über ähliche Gelder verfügen. Hier gibt es auch bei uns sehr grosse Defizite.Aber das war garncht die frage
      0 0 Melden
    • FrancoL 05.10.2016 10:05
      Highlight @Posersalami; Ich bin Doppelbürger und somit auch mit der EU verbandelt und ich käme NIE auf die Idee, dass nicht alle unsere Bemühungen oder Fehler die in der EU eingebracht wurden NICHT von uns Bürger begründet wurden. Es ist ein Märchen dass diese Fehler irgendwie entstanden sind, sie kommen aus den einzelnen Ländern NACH Brüssel!
      Meine ewig anhaltende Feststellung: Wieso soll Brüssel besser sein als die 28 einzelnen Regierungen? 28 Demokratien sind die Basis von Brüssel und diese Demokratien sind in den einzelnen Ländern entstanden, durch die BürgerInnen abgesegnet. Wertung dahingestellt!
      0 0 Melden
    600
  • NikolaiZH 03.10.2016 22:19
    Highlight Ich schäme mich für uns europäer - egal ob russen oder amis - menschen sterben, kinder sterben, aber wir verhandeln nur, damit es verhandelt wird, nicht damit der krieg gestoppt wird!
    29 6 Melden
    • Amanaparts 03.10.2016 22:32
      Highlight Genau deswegen ist ein starkes und vereintes Europa so wichtig. Die EU ist wirtschaftlich und militärisch stärker als jede andere Region weltweit. Es wird Zeit, dass wir auf der Int. Bühne mehr Stärke zeigen und Verantwortung übernehmen.

      Aber NEIN, widerlicher Nationalismus grassiert überall auf dem Kontinent.
      30 15 Melden
    • demokrit 03.10.2016 22:59
      Highlight Es gibt ca. 105 Sunni-Millizen, die Hisbollah, den Iran, die Saudis, die Türken, die YPG, die Kurden, Quatar, der alewitische Assadclan, die Alewiten, schiitische Minderheiten, den IS und wen ich alles vergessen habe. Verhandlungen sind da sinnlos, weil es auch hier viel zu viele Köche gibt. Die brüskierten Parteien würden ein Ergebnis niemals akzeptieren.
      13 1 Melden
    600
  • deleted_767109786 03.10.2016 22:10
    Highlight Das typische Spielchen der USA. Selbstverständlich sind nicht "Angriffe auf zivile Ziele" der Grund, dass die Gespräche auf Eis gelegt werden, denn ihnen gehen zivile Opfer am Allerwertesten vorbei. Aber die Russen verlangen, dass die USA sich endlich entscheiden, welche Gruppierungen denn nun als gemässigte Opposition gelten sollen. Leider bleiben da nicht viele übrig und die von den USA hochgerüsteten Terroristen würden plötzlich zu eigenen Angriffszielen (in Kooperation mit Russland und Syrien) und der schöne Regime change ginge endgültig bachab. Das Imperium zeigt seine hässliche Fratze.
    38 35 Melden
    • MARC AUREL 03.10.2016 22:21
      Highlight So eine Scheisse die sie hier erzählen. Selten so gut gelacht! Deine super Russen sind so heilig!
      34 33 Melden
    • Ingenieur 03.10.2016 22:21
      Highlight Leider zeigt es seine Fratze nicht, sondern versucht sie zu verstecken. Aber die Leuten sind sich schon viel gewohnt und die USA können machen, was sie wollen.
      18 11 Melden
    • AJACIED 04.10.2016 00:16
      Highlight @Aurel ja und deine Amis sind ebenso heilig.
      Ja klaaaaaar 😂
      15 7 Melden
    • Zarzis 04.10.2016 12:54
      Highlight @Putin Freunde

      Ja, die USA unter Bush haben sehr viel mist gebaut und viele die hier als USA Freunde bezeichnet werden, waren auch gegen Einmarsch im Irak und viele andere missetaten.
      Aber was Ihr nicht versteht, es geht nicht um USA oder Russland es geht um die Präsidenten!
      Bush, gehört ins Gefängnis und sein Stab mit!
      Obama versucht viel mit Diplomatie.
      Putin, sorry der ist wie Bush!
      Medwedew, war nahe an Bush. Das Klima entspannt.
      Also ich Kritisire nicht die USA, Russland oder andre Länder, sondern Bush, Putin, Ergodan, Orban u. zu v. m. Das sind die Verbrecher. Nicht die Nationen!
      2 2 Melden
    • silverback 05.10.2016 00:03
      Highlight @MARC AUREL: na dann stopfen Sie Atlantis doch das Maul mit Gegenargumenten.
      0 0 Melden
    600
  • Radiochopf 03.10.2016 22:01
    Highlight Die 2 Konfliktlösunen a la USA/Obama im Jahr 2016: 1. Wer nicht für uns ist, ist gegen uns: Also wegbomben. 2. Wer nicht will, wie wir wollen, ist gegen uns: Also nicht mehr Gespräch führen!

    Soll mir keiner sagen, die USA geben nur einen Millimeter in ihrer Position nach in irgendeinem Konflikt auf dieser Welt! Sie machen ja auch keine Fehler und haben super Nachkriegspläne für alle Konflikte an denen sie beteiligt waren.. Lybien, Irak, Afghanistan überall herrscht nun Chaos und Terror... aber Fehler eingestehen oder entschuldigen, das ist zuviel verlangt, Schuld sind immer die anderen
    31 29 Melden
    • Firefly 03.10.2016 22:22
      Highlight Du verwechselst Bush mit Obama. In jüngster Vergangenheit wurden vor allem die Russen Vertragsbruchig, nein, Russland hat keine Truppen auf der Krim, Blah... einen Monat später ist klar, sie hatten. Nein, das Linienflugzeug wurde nicht mit Russischen Waffen von Prorussischen Rebellen abgeschlossen, Blah... heute weiss man, es wurde. Ja, wir haben einen Waffenstillstand in Syrien und man kann Hilfsgüter nach Aleppo bringen... Blah... momentan lügt auf der internationalen politischen Bühne niemand so dreist wie Russland
      38 21 Melden
    • Danyboy 03.10.2016 22:28
      Highlight Firefly: Und trotzdem trollen sich überall die Putin-Freunde in den Foren. Und dreist wird der Informations- und Propaganda"krieg" der Russen geleugnet (oder gar verteidigt). Wobei ja einige russische Politiker unverblümt zugeben, was da abgeht.
      27 15 Melden
    • Maett 03.10.2016 22:50
      Highlight @Danyboy: kurze Zwischenfrage: sind alle, die nicht die heilige Meinung der Artikelschreiber vertreten von Russland bezahlte Kommentarschreiber?

      Ich meine klar, das wäre schön, aber ich erhalte tatsächlich kein Geld für meine Gedanken. Ich äussere lediglich meine etwas pragmatischere Sicht auf die Dinge. Wie so viele andere auch. Nur weil entschieden wurde, dass Russland medial als das Böse dargestellt werden soll, muss es doch noch lange nicht so sein?
      18 22 Melden
    • Danyboy 03.10.2016 23:00
      Highlight Maett:
      Wer sagt, dass du ein von Russland bezahlter Schreiber bist? Nur du... Für mich ist vollkommen unverständlich, warum so viele Leute in Europa Putin und seine lächerliche Propaganda und Informationsschlacht unterstützen. Bei aller Kritik, die man auch an Europa oder den USA üben kann, ist und bleibt es meiner Meinung nach wahnwitzig. Die Medien wollen Russland als böse darstellen? Nein, das macht Russland schon selber. Und ganz bewusst.
      19 12 Melden
    • roger.schmid 03.10.2016 23:04
      Highlight @Firefly: ist mir auch schon oft aufgefallen, dass die fleissigen Freunde des Kremls keinen Unterschied zwischen der Regierung Bush und Obama machen. Ist aber irgendwie verständlich. So etwas wie ein Regierungswechsel gibt es in ihrem Traumland Russland nämlich nicht..
      16 12 Melden
    • AJACIED 04.10.2016 00:19
      Highlight Jaja ihr Russland Kritiker 😴😴 zu einem Streit gehören immer zwei.
      Als gehörten die Amis auch auf dem heissen Stuhl.
      Ihr macht es euch aber seeeehr einfach.
      Jaja glaub alles Obama er ist ja ein soooooo viel besserer Typ als Putin.
      11 13 Melden
    • Zarzis 04.10.2016 12:48
      Highlight @AJACIED

      Zu einem Streit gehören nie zwei!
      Da reicht ein Provokateur der eine Streit will. Schon paar mal erlebt, das einer Prügeln will und den Friedfertigen nicht gehen lassen lässt.
      Bei der Liebe braucht es aber zwei.

      Zum Thema, die USA hat hier recht. Sorry, die Russen betrachten Verhandeln als Schwäche und die Bereitschaft der USA als zeichen der Dummheit von diesen.

      Es gab vor 80 Jahren auch eine Regierung die die Friedensbemühungen der anderen Nationen als Ansport für mehr Forderungen sah.
      nach dem Motto wenn die immer nachgeben, hole ich mir noch viel mehr!
      2 0 Melden
    • Beobachter24 04.10.2016 14:02
      Highlight @Firefly

      Es gibt einen Unterschied zwischen G.W.Bush und Obama.

      Und es gibt grosse Diskrepanzen zwischen den Hoffnungen, die man in Obama gesetzt hatte und seinen Versprechungen auf der einen Seite - und der realen US-Politik auf der anderen Seite.
      Entweder hat Obama seinen Laden überhaupt nicht im Griff und das Pentagon tanzt im auf der Nase herum. Oder O. ist der Ober-Blender und -Schauspieler.
      Ich schätze, die "Wahrheit" liegt irgendwo in der Mitte.

      Friedensnobelpreisträger klingt halt netter als Drohnen-Killer-Kommandant. Offen bleibt, welchen Titel er eher verdient hat.
      3 2 Melden
    600
  • amore 03.10.2016 21:45
    Highlight Vielleicht sollte irgend eine der am Krieg beteiligten Parteien Oberhand erhalten und gewinnen, damit dieses unsägliche menschenverachtende Gemetzel aufhören kann.
    24 1 Melden
    • demokrit 03.10.2016 22:02
      Highlight Das ist unrealistisch. Es gibt viel zu viele Köche und keine beteiligte Partei kann militärisch gewinnen. Dazu leben die Bewohner an den meisten Orten auch gar nicht nach Ethnien getrennt.
      8 1 Melden
    • Amanaparts 03.10.2016 22:17
      Highlight Kann mir schon vorstellen, dass es für dich angenehmer wäre. Das Problem ist, egal welche Seite gewinnt, der Preis dafür wird die totale Auslöschung der Gegner sein.
      13 3 Melden
    600
  • Dudenstaat 03.10.2016 21:41
    Highlight Nein, USA, ihr seid nicht das beste, mächigste und vorbildlichste Land...
    26 17 Melden
    • Firefly 03.10.2016 22:24
      Highlight Sondern?
      14 10 Melden
    • Toerpe Zwerg 03.10.2016 22:25
      Highlight Das Mächtigste schon.
      13 8 Melden
    • Maett 03.10.2016 22:45
      Highlight @Toerpe Zwerg: leider ja. Allerdings wären China oder Russland wohl kaum besser, wären sie in derselben Position - sollte man fairerweise anmerken.
      10 9 Melden
    • Echo der Zeit 04.10.2016 18:03
      Highlight Nee - die Russen und Chinesen wären noch viel schlimmer, wen sie so mächtig wären wie die Amis.
      2 0 Melden
    • Firefly 04.10.2016 18:09
      Highlight @AJACIED Ich vertraue der Reflektionsfähigkeit und der Selbstkritik der amerikanischen Zivilgesellschaft. Diese scheint bei bester Gesundheit zu sein, kommt doch die beste Kritik aus den eigenen Reihen. Ganz anders in Russland. Da sind die aktivsten Kremelkritiker schon Tot oder zumindest Mundtot gemacht und die grosse Masse lässt sich von der Kremelpropaganda einlullen.
      1 0 Melden
    600
  • Pasch 03.10.2016 21:33
    Highlight Die U.S.A machen Vorwürfe und haben selbst Dreck am Stecken.... dabei wäre jetzt einfach der Moment für Schnauze Tief und Supporten aber nein das geht einfach nich in diese Dickschädel... man will ja am Schluss die Fahne hochhalten und noch nen rührenden Hollywoodstreifen mit dem heroischen Sieger drehen können... Lieber lässt man alles vor die Hunde gehen....
    28 25 Melden
    • deleted_717784881 03.10.2016 21:44
      Highlight Was Sie alles verzapfen...

      "...Hollywoodstreifen mit dem heroischen Sieger drehen können..."

      In den USA gibt es schon seit vielen, vielen Jahren eine auch durchaus kritische Zivilgesellschaft. Erstritten und erkämpft auch durch viele Bürgerrechtler.

      Mitunter sogar durch eher banale Filme mitbefördert, wie hier z.B. zum Vietnamkrieg durch "Hair":

      20 10 Melden
    600
  • Ingenieur 03.10.2016 21:27
    Highlight Die Gespräche einstellen, während die Russen nach wie vor bereit sind zu verhandeln. Eine schlechte Entscheidung.
    28 22 Melden
    • deleted_717784881 03.10.2016 21:47
      Highlight "...die Russen..." Putin und Konsorten scheinen so Dinge total egal zu sein. Es ist ihnen kaum der Rede wert:
      -----
      Der Zwischenbericht der internationalen Ermittler zeigt deutlich, dass die Verantwortlichen für den Abschuss der MH17-Maschine in Russland zu suchen sind. Die Schuld trägt letztlich das Putin-Regime.
      http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/flugzeugkatastrophe-in-der-ukraine-die-verantwortung-traegt-putin-ld.119294
      19 37 Melden
    • äti 03.10.2016 22:13
      Highlight Ist die Taktik nicht sehr einfach: "bereit zu verhandeln und gleichzeitig bomben? ". Könntest du mit so jemandem echt verhandeln?
      21 18 Melden
    • Ingenieur 03.10.2016 22:20
      Highlight @äti dann könnte man mit niemandem mehr verhandeln. Es geht hier jeder Grossmacht um Geopolitik und nicht um Menschen. Das Bomben von Menschen beeindruckt diese Verhandlungen nicht.
      10 6 Melden
    • Toerpe Zwerg 03.10.2016 22:27
      Highlight Verhandlungen können nicht "beeindruckt" werden.
      9 5 Melden
    • Firefly 03.10.2016 22:27
      Highlight Wenn dich einmal einer anlügt und sein Wort nicht hallt, dann versuchst du es vielleicht noch einmal, aber ein drittes mal wäre eine Dummheit
      14 5 Melden
    • AJACIED 04.10.2016 00:24
      Highlight @firefly hör mal auf immer deine Amis reiner zu waschen als sie sind.
      Sie machen ja aaaaaalles richtig was.
      7 7 Melden
    • Firefly 04.10.2016 09:54
      Highlight @ajacied, du verwechselst da was, ich wasche nicht die Amis rein, ich klage die russische Politik an.
      3 2 Melden
    • AJACIED 04.10.2016 11:40
      Highlight Na ja aber ausnahmslos so wies aussieht!
      1 1 Melden
    • Toerpe Zwerg 04.10.2016 11:52
      Highlight Währeddem Sie ausnahmslos ... Sie wissen schon.
      1 1 Melden
    600
  • Fafnir 03.10.2016 20:43
    Highlight Einfach nur ein Armutszeugnis aller beteiligten Parteien. Es wird von allen Seiten munter weitergebombt und man will sich nicht darauf einigen das Leid der Menschen vor Ort zu beenden.
    Schlicht und einfach erbärmlich!
    42 2 Melden
    600
  • banda69 03.10.2016 20:15
    Highlight Dreckskerle.
    31 6 Melden
    • Dä Brändon 03.10.2016 20:33
      Highlight Diese Amis sind verdammte Heuchler, Lügner!! Gehen über Leichen nur um ihr Ziel zu erreichen! Ich könnt kotzen!!!
      44 66 Melden
    • Hoppla! 03.10.2016 21:03
      Highlight Und die Russen natürlich nicht. Nein nein nein. Die Verteilen ja nur uneigennützig Decken, Vodka und Kavier in Syrien. ;-)
      48 24 Melden
    • Dä Brändon 03.10.2016 21:16
      Highlight Wäre der Russe nicht gekommen hätten die Syrer gar keinen Staat mehr und die Scharia würde walten. Jetzt werden noch mehr Zivilisten sterben. Falls es zu einem Frieden kommen sollte wäre Syrien für die USA verloren und das wollen sie nicht. Lieber ein totes Syrien und unter ihrer Kontrolle als ein friedliches selbst bestimmendes. Soviele naive Leute auf diese Welt.
      32 27 Melden
    • Peter Winkler 03.10.2016 21:23
      Highlight Im Gegensatz zu den Russen haben die Amis ins Syrien nichts, aber auch wirklich nichts zu suchen. Sollten sich einmal bei ihren Freunden, den Saudis, um Demokratie bemühen, bevor immer andere Länder in die Steinzeit zurück bomben.
      35 19 Melden
    • Ben88 03.10.2016 21:35
      Highlight Hoppla!: Nein die Russen sind nicht besser. Die Amis sind in diesem "Game" um die geostrategische Vormacht aber einpaar Goals im Vorsprung.
      11 11 Melden
    • deleted_717784881 03.10.2016 21:50
      Highlight "... den Saudis, um Demokratie bemühen..." Dann klopfen Sie doch mal bei jenen an, die Schweizer Piranha-Panzer nach Saudi-Arabien verkaufen (wie die Mowag), statt in "billiger" Weise auf andere Länder (Russland, USA) zu zeigen....
      22 9 Melden
    • äti 03.10.2016 22:19
      Highlight @dä brändon: 6 Sätze und 6 Wiedersprüche. Nicht sehr hilfreich. Musste es denn sein?
      13 10 Melden
    • deleted_717784881 03.10.2016 22:27
      Highlight "... und die Scharia würde walten." - Dä Brändon

      Denke nicht, dass das alle hinnehmen würden, wenn sich z.B. Hillary Clinton, Teresa May, Angela Merkel oder Doris Leuthard (nächstes Jahr Bundespräsidentin) in einen Niqab oder in eine Burka stürzen müssten, nur weil das manche in Saudi-Arabien, beim Daesh oder sonst wo fordern würden. Zum Beispiel per Internet. Oder durch Terroranschläge in Europa oder woanders.
      7 9 Melden
    • Firefly 03.10.2016 22:33
      Highlight What? Wer bombardiert Aleppo gerade in Grund und Boden, und macht keinen Unterschied ob Zivilisten oder nicht? Wer will die Menschen aushungern und beschiesst Hilfskonvois?
      13 10 Melden
    • deleted_717784881 03.10.2016 22:52
      Highlight @Firefly: Auch Despoten wie Assad haben ihre Anziehungskraft. Auch in Europa wird es Flüchtende geben, die auf ihn setzen. Andere wiederum nicht. Und noch andere setzen auf irgendwelche Islamisten, denen auch ein Nicolas Blancho zujubeln würde. Finde das zwar eher eine destruktive Form von "Pluralismus". Aber so what? Wenn die ihren destruktiven Pluralismus in Europa installieren wollen, dann kann man denen auch quasi sagen: "Ihr kocht auch nur mit Wasser!"
      4 4 Melden
    • Saraina 03.10.2016 22:56
      Highlight Auch unter Assad waltet teilweise die Scharia. Auch in Ägypten gilt in weiten Bereichen die Scharia, z.B in Bezug auf das Familien und Ehegesetz. Auch im Iran, der ja mit Assad und den Russen verbündet ist, gilt die Scharia. Den Russen sind die Syrer und ihre Staatsform völlig egal, es geht schlicht um Geostrategie.
      16 3 Melden
    • AJACIED 04.10.2016 00:27
      Highlight @firefly ja klar die Amis haben ja eine seeeeeehr saubere Weste in diesem Krieg.
      Du siehst ich gebe dir immer Konter.
      Ich bin explizit gegen jemanden. Aber es ist sehr leicht vor allem von dir immer zu sagen die russen sind dies und das 😴😴😴
      8 8 Melden
    • Dä Brändon 04.10.2016 06:14
      Highlight @Saraina.. Bullsh**t unter Assad sind die Menschen viel freier, sogar gleichgeschlechtliche Paare werden nicht unterdrückt.
      7 5 Melden
    • banda69 04.10.2016 08:24
      Highlight amis UND russen hinterlassen nur schutt und asche.

      gibt es eine intervention der beiden länder, die sich positiv ausgewirkt hat?
      9 0 Melden
    • Dä Brändon 04.10.2016 09:04
      Highlight Bis jetzt leider noch nicht. Genau deswegen regt es mich auf das die Amis die Gespräche abgebrochen haben.
      6 1 Melden
    • Saraina 04.10.2016 11:57
      Highlight "Laut Artikel 3 der Verfassung ist die Schari'a eine Hauptquelle der Gesetzgebung.[38] Das anwendbare Ehe- und Familienrecht bestimmt sich in Syrien nach der Religionszugehörigkeit. Nur auf Moslems ist die Scharia anwendbar, für katholische Christen ist der codex iuris canonici maßgeblich.[39]"
      Das ist ein Auszug aus dem Wikipedia-Artikel über Syrien. wie wär's mit ein bisschen informieren, bevor du "Bullshit" rufst, Brändon? Zudem ist beim gegenwärtigen Stand der Auflösung ziemlich egal, was man unter Assad könnte, über 50% der Bevölkerung sind tot oder vertrieben. Und das ist die Tragik.
      1 0 Melden
    600
  • rodolofo 03.10.2016 20:05
    Highlight Das ist konsequent.
    Mit Leuten, die "Opposition" mit "Terrorismus" gleichsetzen, hat es keinen Zweck, Gespräche zu führen.
    Solche "Gespräche" können nur den Zweck haben, Zeit zu gewinnen und gleichzeitig auf dem Kampffeld vollendete Tatsachen zu schaffen.
    Für richtige Gespräche braucht es einen Sender und einen Empfänger!
    Die Russisch-Syrischen Telefonhörer sind Attrappen...
    (Aber bei den Amerikanern habe ich den Verdacht, dass die Militärs und Geheimdienste ihre eigene Regierung sabotieren...)
    27 21 Melden
    • DJ_Terror 03.10.2016 20:36
      Highlight Es gibt keine Moderate Opposition mehr. Alle arbeiten mit Fatah Al Sham zusammen die Islamisten sind die wiederum einen Al-Qaida Zweig bilden was eine Terrororganisation ist. Daher sind es Terroristen und keine Legitime Oppositionelle. Du vergisst das die USA den Waffenstillstand brachen in dem sie die SAA in Deir er Zor angriffen die gegen den IS die Stadt verteidigten. Ausserdem waren die Russen Jahrelang die einzigen die Verhandlungen wollten während die USA den Sturz Assads forderten. Erst mit RUs Eingreiffen konnte eine Basis zu Verhandlungen geschaffen werden. Daher verdrehst du vieles.
      37 21 Melden
    • rodolofo 04.10.2016 08:26
      Highlight Wie willst Du denn als "moderate Opposition" in diesem Inferno überleben, in dem "Deine" Regierung alles zerquetscht, massakriert und vergiftet, was ihr nicht passt und die noch dazu von einem "Konventionellen Dinosaurier-Imperium" mit modernster Militär-Technologie unterstützt wird?
      Die "moderate Opposition" ist geflüchtet, wenn sie das konnte!
      Diese Syrischen Familien haben in dieser schrecklichen Situation das einzig Richtige getan:
      Sie haben sich von materiellem Heimat-Balast gelöst und sich auf die Reise gemacht in Richtung "Herz". In Europa sind sie auf ein "Herz aus Stein" gestossen...
      6 2 Melden
    • Ben88 04.10.2016 23:03
      Highlight rodolofo: In dem du nicht mehr moderat bist.
      1 0 Melden
    600
  • Rodolfo 03.10.2016 20:01
    Highlight Es ist doch einfach Wahnsinn, was in Syrien passiert. Hat denn nun kein einziger dieser "lösungsorientierten" Politiker eine tragbare, realistische Idee, wie man diesen Terror beenden könnte? Vermutlich ist im Moment alles so festgefahren, dass es keine Lösung g i b t ?!
    29 1 Melden
    • Maett 03.10.2016 20:16
      Highlight @Rodolfo: pragmatisch betrachtet nein.

      Das hat ja sowieso nicht mehr viel mit Syrien zu tun, das ist ein russisch-amerikanisches Problem - für beide gesichtswahrend kann das kaum noch enden.

      Ein Problem ist auch, dass sich Europa gegen Russland, statt gegen die USA stellt. Wieso findet man es gut, Djihadisten mit Waffen auszurüsten, was nach dem Sturz des jeweiligen Präsidenten ein Machtvakuums-Chaos auslösen wird, wie schon im Irak und Afghanistan?

      Da ist der russische Weg irgendwie weitsichtig, aber nicht minder brutal - der amerikanische ist es aber auch, nur liest man davon halt wenig.
      35 17 Melden
    • Scaros_2 03.10.2016 20:39
      Highlight Nein

      Die einzig wahre lösung wäre das sich alle rausgalten und assad tut was er tun möchte, will er fassbomben einsetzen, so soll er, will er giftgas, er soll, soll russland helfen, so helfen sie

      Das problem ist das die amis nie sehen wollen das die russen sich beliebt machen und umgekehrt
      11 23 Melden
    • Ben88 03.10.2016 20:40
      Highlight Den Amis wie den Russen, gehts nur um geostrategische Interessen. Um nichts anders.
      Keine der beiden Parteien ist nur einwenig besser als die andere.
      Und um was es am allerwenigstens geht, sind die Menschen die dort leben. Die sind höchstens dazu da um Kriegspropaganda zu betrieben, um der Welt vorzulügen man würde den Terrorismus bekämpfen, damit man die wahren Interessen verschleiern kann.
      21 7 Melden
    • Soaring 03.10.2016 20:45
      Highlight Finde ich toll, wie gut informiert die Kommentarschreiber auf watson sind 👍🏽💪🏽

      Leider kann ich mich dem Eindruck nicht verwehren, dass watson langsam in Richtung 20min-Niveau abgleitet... 🤔
      33 15 Melden
    • Maett 03.10.2016 21:04
      Highlight @Soaring: ihre fehlende Begründung leistet ebenfalls ein Beitrag zu Ihrer Einschätzung - aber Sie dürfen natürlich gerne eine nachschieben.
      23 5 Melden
    • AJACIED 04.10.2016 00:29
      Highlight @soaring nein DU bist ja so ein schlauer Schreiber. Ich verneige mich !! 😂😂😂🙈
      5 6 Melden
    600

Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft

An der syrisch-türkischen Grenze sitzen zehntausende Flüchtlinge fest. Die folgenden Bilder vermitteln einen Eindruck, wie katastrophal die Lage für die Vertriebenen ist. 

Die Lage an der syrisch-türkischen Grenze ist prekär. Rund 40'000 Menschen warten darauf, das Bürgerkriegsland zu verlassen. 

Doch das geht nicht mehr, weil die Türkei die Grenze dicht gemacht hat. 

Nur wenige Schwerverletzte dürfen derzeit den Grenzposten passieren, für die anderen ist ein Übertritt ins Nachbarland nicht mehr möglich. Beim Grenzdorf Akinci hat die Türkei sogar mit dem Bau einer Mauer begonnen. 

Auf syrischer Seite wurden zwar Flüchtlingslager eingerichtet, doch …

Artikel lesen