International

An der Berlinale sagte Richard Gere, das «grösste Verbrechen» des US-Präsidenten Donald Trump sei die Gleichsetzung von Flüchtlingen mit Terroristen.  Bild: Markus Schreiber/AP/KEYSTONE

Richard Gere wirft Trump Hetze gegen Flüchtlinge vor

10.02.17, 20:15 11.02.17, 14:35

US-Filmstar Richard Gere hat Präsident Donald Trump Hetze gegen Flüchtlinge vorgeworfen. Während der Berlinale sagte Gere am Freitag, das «grösste Verbrechen» des US-Präsidenten und rechtspopulistischer Politiker in Europa sei ihre Gleichsetzung von Flüchtlingen mit Terroristen. Dadurch würden Ängste und Hass geschürt.

«‹Flüchtling› war bislang jemand, mit dem wir mitfühlten, um den wir uns kümmerten, dem wir helfen und dem wir Schutz geben wollten.»

Richard Gere

Der 67-jährige Schauspieler stellte in Berlin den neuen Thriller «The Dinner» des Regisseurs Oren Moverman mit ihm selbst und Laura Linney in den Hauptrollen vor.

«‹Flüchtling› war bislang jemand, mit dem wir mitfühlten, um den wir uns kümmerten, dem wir helfen und dem wir Schutz geben wollten», sagte Gere. Jetzt habe es Trump geschafft, dass die Leute Angst vor Flüchtlingen hätten.

Richard Gere kritisiert Donald Trump

«Unser Präsident hat es bereits bis ans Limit getrieben. Er kommt aus der Reality-TV-Branche und benimmt sich wie ein Spieler.»

Der US-Präsident hatte Ende Januar ein vorübergehendes Einreiseverbot für Menschen aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern verfügt und die Einreise von Flüchtlingen in die USA vorerst gänzlich untersagt. Ein Bundesberufungsgericht in San Francisco lehnte am Donnerstag (Ortszeit) die Wiedereinsetzung des zwischenzeitlich aufgehobenen Dekrets ab; es bleibt damit ausser Kraft. (sda/afp)

Donald Trump

Seid froh, dass ihr nicht Donald Trump seid! Sein September wird turbulent

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Sie will Trumps Geisteszustand überprüfen lassen

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10Alle Kommentare anzeigen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • lilie 11.02.2017 09:46
    Highlight Bin kein Gere-Fan, aber wo er recht hat, hat er recht!
    9 6 Melden
  • Spooky 10.02.2017 21:52
    Highlight Mit der Not von Flüchtlingen Werbung zu machen für einen Film, in dem er selber, Richard Gere, die Hauptrolle spielt, ist zynisch.

    Richard Gere sollte wenigstens seine Gage den Flüchtlingen in Not spenden. Aber seine gesamte Gage, nicht nur 2% davon.
    18 40 Melden
    • OkeyKeny 10.02.2017 22:11
      Highlight Ja ich fände er sollte das selbe besser bei einem Film machen, bei dem er nicht beteiligt ist. Er muss es nur irgendwie schaffen, trotzdem interviewt zu werden. Er könnte ja sagen, er spiele im Film, und tut es dann gar nicht. MUHAHAHA SO EVIL
      11 21 Melden
    • Gummibär 11.02.2017 09:24
      Highlight Immer befriedigend für einen kleine Neider, wenn er jemanden Erfolgreichen ans Bein pinkeln kann.

      Hier eine Liste der gemeinnützigen Tätigkeiten die R.Gere unterstützt.
      Afghanistan Relief Organization
      American Foundation for AIDS Research
      Amnesty International
      Barbara Davis Center for Childhood Diabetes
      Gere Foundation
      Healing the Divide
      Heroes Project
      Human Rights Watch
      International Campaign for Tibet
      Meals On Wheels
      Robert F Kennedy Memorial
      Society for Animal Protective Legislation
      Stand Up and Take Action




      12 4 Melden
    • Spooky 12.02.2017 06:21
      Highlight Dass ich nicht lache! Hollywood Charities sind reine Imagepflege. Das weiss ja jedes Kind.

      Wahrscheinlich weiss der absolute Profi Richard Gere nicht einmal, wem er wieviel spendet. Das machen seine Kommunikationsberater.

      Darum ist ja diese Liste an die Öffentlichkeit gelangt.
      2 9 Melden
    • Gummibär 12.02.2017 07:47
      Highlight Ganz richtig. Positiv denke ich ist diese reine Imagepflege wenn sie irgendwo bewirkt, dass einem an Diabetes leidenden Kind oder einem Obdachlosen oder einem geqälten Tier geholfen wird.
      Auch Spooky kann sich von seinem verantwortungsreichen Leben eine Auszeit nehmen, einen erfolgreichen Film produzieren und dann seine Kommunikationsberater anweisen Gutes zu tun. Ich werde ihm eine Laudatio schreiben
      6 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.02.2017 20:38
    Highlight Ich denke, Angst hatten viele Amerikaner vor Flüchtlingen schon vor Trump, sonst hätten ihn nicht so viele Leute gewählt.
    23 15 Melden
  • rodolofo 10.02.2017 20:18
    Highlight Von dem könnte unser "Richard Gere vom Berner Oberland" noch einiges lernen!
    36 17 Melden
    • Rendel 11.02.2017 00:10
      Highlight Ich musste nun erstmal ducken, wer das ist. 😱 wer kam denn auf die Idee mit dem Vergleich?
      1 5 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 11.02.2017 07:12
      Highlight Wären es den Flüchtlinge und nicht nur grösstenteils Wirtschaftsmigranten.
      6 11 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen