International

Waffennarren nach dem Massaker: «Wäre von uns jemand im Club gewesen, wäre das nicht passiert»

13.06.16, 11:26 13.06.16, 11:53

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
30Alle Kommentare anzeigen
30
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • reaper54 13.06.2016 19:20
    Highlight Ist die Waffe von alleine da reingelaufen und hat geballert? Oder war es ein gläubiger Muslim der das Ganze angerichtet hat?
    Klar das man solchen Personen entwaffnen muss steht ausser Frage, aber nicht die Waffen sind das Kernproblem sondern es ist der Islam.
    1 13 Melden
    • Alex_Steiner 15.06.2016 12:03
      Highlight Dann aber auch das Christentum:

      "Wenn jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan, was ein Gräuel ist, und sollen beide des Todes sterben; ..."
      (3.Mose 20,13)
      0 0 Melden
    600
  • fabianhutter 13.06.2016 13:36
    Highlight Von der Daily Show gibt es einen guten Beitrag über den von der Waffenlobby so häufig vorgestellten "good guy with a gun".
    6 1 Melden
    600
  • lemeforpresident 13.06.2016 13:25
    Highlight Using guns to prevent shootings is like fu*king for virginity...
    20 3 Melden
    600
  • Alex_Steiner 13.06.2016 13:25
    Highlight "Im Pulse arbeitet ein bewaffneter Sicherheitsmann"
    http://www.watson.ch/International/USA/206953971-Die-Horrornacht-von-Orlando--Vier-Stunden-Angst
    4 1 Melden
    600
  • Töfflifahrer 13.06.2016 12:56
    Highlight Das hätte dann wohl ein noch grösseres Blutbad gegeben. Plötzlich schiess dann jeder auf jeden! Na ja Hauptsache ist ja man glaubt den Mist der National Rifle Assoc. bedingungslos, da muss man das eigene Hirn nicht einschalten.
    26 4 Melden
    600
  • John M 13.06.2016 12:29
    Highlight Natürlich, weil sie ja auch problemlos bewaffnet in einem Club gekommen wären.
    78 2 Melden
    600
  • Madison Pierce 13.06.2016 12:28
    Highlight Ja, schon möglich. Wenn da jemand mit einer Waffe gewesen wäre, dazu noch nüchtern, mutig und zielsicher genug, um den Angreifer zu eliminieren. Es gibt solche Fälle, nur sind sie leider recht selten.

    Was ich überhaupt nicht verstehe: weshalb konnte der Attentäter legal Waffen kaufen, obwohl er zeitweise unter Beobachtung des FBI stand?

    Noch weniger verständlich ist, dass selbst panzerbrechende Munition frei verkäuflich ist. Die braucht man weder zum Sport, noch zum Jagen oder der Selbstverteidigung.
    70 5 Melden
    • ponebone 13.06.2016 13:03
      Highlight In verschiedenen Berichten (ich glaube Süddeutsche und Zeit) hiess es weil er bei einer Sicherheitsfirma angestellt war, besass er eine Lizenz zum Waffen kaufen.
      3 2 Melden
    • lemeforpresident 13.06.2016 13:28
      Highlight Nein, es ist Ottonormalbürgern nicht zuzutrauen, eine Waffe in einer Stresssituation in einer Menschenmenge sicher einzusetzen!
      8 5 Melden
    600
  • stiberium 13.06.2016 12:24
    Highlight Der Interviewer hätte nachhaken und nach der sexuellen Orientierung der drei fragen müssen. Hihi...

    Ernst. Diese Menschen haben nicht viel, immerhin das Recht eine Waffe zu besitzen und damit ihrer doch eher tristen Existenze etwas Pepp zu verleiehen. Sie wären die Ersten die davon rennen wenns soweit käme. Es ist etwas anderes den Umgang mit Waffen erlernt zu haben als dem Tod ins Auge zu schauen und dann rationale Entscheide zu treffen. Es sei denn man geht mit diesem Bewusstsein in einen Club. Meist sterben dann Unschuldige.
    29 10 Melden
    600
  • Matrixx 13.06.2016 12:15
    Highlight Genau. Und wäre er nicht an Waffen gekommen, wäre er nicht dort gewesen und hätte keine Menschen erschossen.
    Die aus meiner Sicht bessere Option.
    Aber die Waffenindustrie ist ja nach wie vor eine der grössten und somit bleibt es ein "wäre" bis in alle Ewigkeiten..
    58 5 Melden
    • Gustav.s 13.06.2016 13:02
      Highlight Er war hatte einen Beruf bei dem Waffen dazugehören und dadurch sogar einen "waffenschein".
      Er hätte also auch bei einem Waffenverbot für Privatleute so etwas gehabt.
      Vielleicht etwas weniger Munition.
      5 2 Melden
    • Matrixx 13.06.2016 14:19
      Highlight Welcher Beruf erlaubt das Tragen von Sturmgewehren als Privatperson?
      6 3 Melden
    • Gustav.s 13.06.2016 16:04
      Highlight Sicherheitsdienste gibt es, vom Taschenlampen tragenden Schülerlotsen bis zum Klarwasser Superrambo.
      1 0 Melden
    • Matrixx 13.06.2016 16:54
      Highlight Dann darf er die Waffe des Berufes wegen tragen, als Berufsmann, nicht als Privatperson.
      4 0 Melden
    600
  • ovatta 13.06.2016 12:09
    Highlight Der Club hatte einen bewaffneten Wachmann! Er konnte das Blutbad nich verhindern!
    69 3 Melden
    600
  • Malina 13.06.2016 12:08
    Highlight Die Verfassung wurde vor Jahrhunderten geschrieben, als eine völlig andere Sotuation hertschte und das 2. Amendment nötig war. America, wake up and stop being so stubborn 😭
    35 5 Melden
    600
  • Scaros_2 13.06.2016 11:54
    Highlight Ja und wäre ich per Zufall am Ort des Kabelbrandes letzte Woche vorbeigefahren wäre das auch nicht passiert, hatte das Gefühl im Pippy

    Und wäre einer der 3 im 9/11 Flugzeug gewesen wäre das auch nicht passiert - natürlich.

    Einfach nur kopfschütteln für solche aussagen. Wie kann man glauben das die 3 etwas hätten verhindern können. Ich meine im Club bin ich permanent aufmerksam, gucke herum, trinke nichts damit die Sinne geschärft sind und verweigere mich jeglichem Sinn weshalb man überhaupt in einen Club geht.

    Klar jungs, ihr macht das - bitte noch die lottozahlen - treffsicher!!
    78 10 Melden
    600
  • Citation Needed 13.06.2016 11:45
    Highlight So klar wie das Amen in der Kirche. Sie glauben, Waffen könnten sowas verhindern. Wieso bloss hört man denn nie von solchen Heldentaten? Wann wurde ein Amokläufer durch einen aufrechten Waffenträger gestoppt? Vielmehr bevölkern die Gun-nuts die Medien mit ganz anderen Schlagzeilen, z.B. wenn ein Dreijähriger die geladene Waffe seines Vaters in die Hände bekommt und seinen Bruder erschiesst. Oder ein Kleinkind nimmt die geladene Waffe aus der Handtasche der Mutter und erschiesst sich beim Spielen selbst. Der Mythos des rettenden 'gun in the hand of a righteous man' so falsch wie unausrottbar.
    68 7 Melden
    • Jaing 13.06.2016 12:05
      Highlight http://www.huffingtonpost.com/mike-weisser/good-guy-with-a-gun-stories_b_7639818.html
      9 2 Melden
    • Scaros_2 13.06.2016 13:23
      Highlight Wooloooooooow ganze 9 berichte gibts.

      Wie viele leute sterben jährlich?^^ mol die haben das drauf
      4 2 Melden
    • stiberium 13.06.2016 15:03
      Highlight 89 Menschen sterben in den USA pro Tag / ca. 30'000 Jährlich an Wafffengewalt.. (320 Mio Einwohner)

      Vergleich Schweiz 1995 - 2013 Mittelwert 336/Jahr (Verglichen mit USA wären es 750 Todesfälle im Jahr)

      Sicher die hälfte der Schusswaffentoten liesse sich nach dieser Milchbüechlirechnung vermeiden.

      Hochgerechnet auf die USA läge der Schweizer Wert in den USA bei 13440 Toten/Jahr.

      2 1 Melden
    600
  • Max Havelaar 13.06.2016 11:42
    Highlight Ja, genau. Das wäre mit denen nicht passiert. Mit ihnen hätte es doppelt soviele Tote gegeben....
    45 9 Melden
    600
  • Human 13.06.2016 11:38
    Highlight Genau das benötigt es in solchen Situationen Freaks die meinen sie wären Superman weil sie eine Clock im Gürtel stecken haben....
    24 10 Melden
    • Citation Needed 13.06.2016 12:04
      Highlight Glock. Oder meinst Du 'Cock'? In der Hose? Manchmal fragt man sich tatsächlich.
      29 4 Melden
    • TomTurbo 13.06.2016 12:07
      Highlight Human jaja GLock wäre der richtige Begriff btw.
      6 11 Melden
    • Human 13.06.2016 12:19
      Highlight Jaja herzlichen Glückwunsch ^^
      20 1 Melden
    • EvilBetty 13.06.2016 13:16
      Highlight Clock ist auch Slang für Waffe 😉
      1 2 Melden
    • Matthias Studer 13.06.2016 15:42
      Highlight Wenn schon am fachsimpeln... Glock heisst die verbreitete Handfeuerwaffe.
      1 0 Melden
    600

Die Türkei wollte ihn nicht: Schaffhauser «IS»-Helfer zurück in der Schweiz

Wesam A. betrieb ein Facebook-Konto mit «IS»-Symbolen und leistete Schlepperdienste. Dafür wurde der Iraker vom Bundesstrafgericht zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Nach seiner vorzeitigen Entlassung verfügte das Bundesamt für Polizei (Fedpol) die Abschiebung und eine Einreisesperre. Das Bundesgericht hob diese aber sogleich wieder auf.

Die Behörden versuchten daraufhin, Wesam A. zur freiwilligen Ausreise zu bewegen, schreibt der «Tages-Anzeiger». Wegen der Gefahr von Folter und Tod …

Artikel lesen