International

Polizist erschoss Schwarzen in Ohio – Prozess gescheitert

Publiziert: 12.11.16, 19:41

Ein Prozess gegen einen weissen Polizisten, der 2015 im US-Staat Ohio einen unbewaffneten schwarzen Autofahrer erschossen hatte, ist am Samstag gescheitert. Die Geschworenenjury konnte sich bei ihren Beratungen nicht auf ein Urteil einigen, wie der «Cincinnati Enquirer» am Samstag berichtete.

Dem heute 26-jährigen Polizisten hätten bei einem Schuldspruch mindestens 15 Jahre Haft gedroht. Die Staatsanwaltschaft in Cincinnati muss nun entscheiden, ob sie ihn ein zweites Mal vor Gericht bringen will.

Der Polizist hatte den 43 Jahre alten Samuel DuBose damals angehalten, weil sein Auto kein Kennzeichen hatte. Wie er vor Gericht aussagte, schoss er dann auf den Mann, weil er Angst hatte, von ihm zu Tode geschleift oder überfahren zu werden.

Er habe den linken Arm ins Auto gesteckt, um nach dem Zündschlüssel zu greifen und dadurch DuBose am Weiterfahren zu hindern. Sein Arm sei steckengeblieben, während DuBose auf das Gaspedal getreten habe.

Video-Aufzeichnungen mit der Bodycam des Polizisten gaben keinen klaren Aufschluss darüber, inwieweit sich das Auto bereits vorwärtsbewegte, als der Polizist mit seiner rechten Hand feuerte. Die Geschworenen - zehn Weisse und zwei Schwarze - hatten ihre Beratungen am Mittwoch aufgenommen. (sda/dpa)

1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pamayer 13.11.2016 00:09
    Highlight Wurg...
    3 2 Melden
    600

Obama begnadigt Whistleblowerin Chelsea Manning – löst Assange nun sein Versprechen ein?

Die Whistleblowerin Chelsea Manning soll im Mai freikommen. US-Präsident Barack Obama hat Mannings 35-jährige Haftstrafe verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weisse Haus am Dienstag mit.

Chelsea Manning hatte als Soldat Bradley Manning im Irak gedient und der Enthüllungsplattform Wikileaks Hunderttausende geheime Militärdokumente zugespielt. Die daraufhin verhängte 35-jährige Haftstrafe wegen Spionage und Verrats trat …

Artikel lesen