International

Fliessband-Hinrichtungen in Arkansas vorerst gestoppt

15.04.17, 08:05 15.04.17, 08:28

Sieben zum Tode verurteilte Häftlinge im US-Bundesstaat Arkansas müssen nicht mehr damit rechnen, in den nächsten Tagen hingerichtet zu werden. Der Oberste Gerichtshof von Arkansas setzte am Freitag (Ortszeit) die Hinrichtung von Bruce Ward aus, der wegen Mordes im Gefängnis sitzt.

Wenig später untersagte ein Bezirksgericht in sechs anderen Fällen vorläufig den Gebrauch des Medikaments Vecuronium, das Teil der Giftmischung für die Exekutionen ist. Geklagt hatte der Pharmahändler McKesson, der das Mittel an den Bundesstaat verkauft hatte.

Die Todeskandidaten von Arkansas, oben links Bruce Ward. Bild: EPA/ARKANSAS DEPARTMENT OF CORRECTIO

Arkansas wollte von Ostermontag an binnen elf Tagen sieben Häftlinge hinrichten lassen. Der Grund dafür ist, dass Ende des Monats das Haltbarkeitsdatum für noch vorhandene Dosen des Medikaments Midazolam ausläuft, das Teil des Giftcocktails ist.

Die geplanten Hinrichtungen lösten Proteste aus. Auch Hollywood-Star Johnny Depp hat am Freitag in Little Rock im US-Gliedstaat Arkansas an den Protesten teilgenommen. Dabei wurde er von dem Ex-Häftling Damien Echols begleitet, wie unter anderem der Lokalsender THV11 berichtete. Auch Kirchenvertreter und Menschenrechtsorganisationen wenden sich gegen die Hinrichtungswelle. 

Immer wieder Justizirrtümer

Damien Echols (rechts) und Johnny Depp. Bild: AP/The Arkansas Democrat-Gazette

Echols war mit zwei Freunden 1994 in Arkansas wegen Mordes an drei Jungen verurteilt worden und 2011 nach langjähriger Haft wegen entlastender Beweise wieder freigekommen. Mehrere Dokumentarfilme beleuchteten den Fall der sogenannten «West Memphis 3» um Echols und seine beiden Freunde.

Der 53-jährige Johnny Depp und andere Stars wie Musiker Eddie Vedder und Filmemacher Peter Jackson hatten sich für die Männer im Todestrakt eingesetzt. Zahlreiche Personen protestierten zudem mit Plakaten vor einem lokalen Regierungsgebäude.

Kein Nachschlag! So sahen die letzten Mahlzeiten von Mördern aus

(sda/dpa/meg)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Golden-Boy-Kandidaten: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Liam Gallagher erklärt uns, warum er seinen Tee jetzt selber machen muss (HAHAHA)

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

8 Gründe, warum das neue «Super Mario»-Game ein Hit wird – und ein Grund dagegen

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Hört, hört! Melania Trump kämpft für Anstand und Moral – und das Netz lacht sich kaputt

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14Alle Kommentare anzeigen
14
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 16.04.2017 12:35
    Highlight Die echt bösen Kriminellen kommen sowieso nie mit dem Gesetzt in Konflikt.

    Sie landen darum auch nie in irgendwelchen Gefängnissen.

    In den Knästen dieser Welt hocken nur geistig beschränkte Leute, die so dumm waren, sich erwischen zu lassen.

    (Und glaubt jaa nicht, dass ich nicht weiss, wovon ich rede.)

    Warum ist das so?

    Weil die echt bösen Kriminellen die Gesetze machen. Zum eigenen Vorteil, schon klar.
    5 3 Melden
    600
  • Jaing 15.04.2017 13:51
    Highlight Zu Echols sollte man noch erwähnen, dass er zum Tod verurteilt worden war. Nachdem er und die beiden anderen Verurteilten nach (privat durchgeführten) DNA-Vergleichen entlastet worden waren, dauerte es nochmals rund 4 Jahre bis sie rauskamen. Zudem wurden sie nicht freigesprochen. Sie mussten sich schuldig bekennen und erhielten damit eine Strafreduktion, nach der sie sogleich entlassen wurden. Sie können deshalb keinen Schadenersatz verlangen und der wahre Täter bleibt unangetastet. Was für ein Skandal!
    11 0 Melden
    600
  • eysd 15.04.2017 13:02
    Highlight Sehe nicht ein wieso sich jemand für nachweislich Schuldige einsetzt...ist doch kako. Weg damit und fertig Diskusion. Soll meine Haltung gegen den Mensch sein? Ne gegen die Bösen, die Guten will ich beschützen egal welche Rasse oder Geschlecht. Sehe aich keine Strafe im Tod sondern die Befreiung der Gesellschaft.
    2 15 Melden
    • img.src="/imbdb/..." 16.04.2017 01:56
      Highlight In einigen Ländern ist man "böse" oder "des Teufels" oder "Staatsfeind" nur weil man Homo ist. Also wer bestimmt wo das Böse beginnt?
      Wo ist die Wertetabelle?
      Wenn ein Mörder böse ist und man diesen deswegen ermordet wird man dann nicht selber zum Bösen und müsste ebenfalls ermordet werden?
      Teufelskreis?
      Und zusätzlich: Die unschuldigen Opfer sind dann einfach Kollateralschäden, die man akzeptieren muss?
      7 0 Melden
    • Asalato 17.04.2017 17:58
      Highlight @eysd: Es gibt auch Justizirrtümer. In den USA nicht gerade wenige. Ausnahmen könnte man höchstens bei Arschl**hern wie Breivik machen, bei dem ist die Sache glasklar bewiesen und er steht ja noch dazu und ist super stolz drauf. Bei solchen Fällen: Einverstanden. Ansonsten sehe ich das wie Symoris.
      1 0 Melden
    • eysd 17.04.2017 22:09
      Highlight Symoris genau bei vorsätzlich verursachtem Tod ohne das es Notwehr wäre würde ich lieber das Geld für das Lebenlassen sparen. Klar muss man die Kolateralschaden berücksichtigen und somit verhindern. Es gibt aber Fälle da würde ich mir eher öffentlich eine Exekution wünschen als im Gefängnis beherbergen.
      0 3 Melden
    • eysd 17.04.2017 22:10
      Highlight Ich differenziere und teile deine Meinung. Ausser eben bei klaren Fällen.
      1 0 Melden
    600
  • Fulehung1950 15.04.2017 10:41
    Highlight Bruce Ward sitzt seit 27 Jahren in der Todeszelle. Er ist psychisch krank und leidet unter einen schizophrenen Paranoia. Gemäss seinen Anwälten war er bereits zum Zeitpunkt seines Prozesses krank und hatte deshalb nie einen fairen Prozess. Er wird, gemäss Aussagen, von Psychiatern, nicht begreifen, was mit ihm geschieht, wenn er zur Hinrichtung geführt wird.

    7 6 Melden
    • img.src="/imbdb/..." 15.04.2017 16:03
      Highlight Das ist in den USA sowieso extrem schlimm.
      Gemäss Studien von
      - dem Treatment Advocacy Center in Arlington
      - der National Sherriff's Association
      - dem US-Bureau of Justice Statistics
      - dem Criminal Justice/Mental Health Consensus Project
      haben rund 356'000 US-Gefängnis-Insassen, schwere psychische Krankheiten
      z.B. (paranoide) Schizophrenie, oder schizoaffektive, bipolare Störungen.
      Gefängnisse werden zum Ersatz für Kliniken.
      In jedem US-Staat, befinden sich mehr psychisch kranke Menschen in Gefängnissen als in Psychiatrien.
      5 0 Melden
    600
  • Boogie Lakeland 15.04.2017 09:23
    Highlight Ich hab mich ja selbst auch schon oft dabei erwischt wie ich dachte “den soll man umbringen“ wenn ich von Verbrechen gelesen habe.
    Aber da die Gerichte nicht unfehlbar sind, ist die Todesstrafe nur primitiv.
    Zum Glück exportieren europäische Unternehmen immer weniger die entsprechenden Stoffe
    48 4 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 15.04.2017 08:43
    Highlight und was ist der grund, dass "Pharmahändler McKesson" geklagt hat?
    29 0 Melden
    • bullygoal45 15.04.2017 12:49
      Highlight Sie haben das Mittel anscheinend als Medikament und nicht zur Tötung verkauft.

      Das macht schon ein Unterschied ob du ein Baseballschläger als Sportgerät oder als Waffe verkaufst!
      5 0 Melden
    600
  • pamayer 15.04.2017 08:42
    Highlight Immerhin konnte die absurde Massen-Schlachterei vermieden werden.
    12 9 Melden
    • Töfflifahrer 15.04.2017 11:08
      Highlight Achtung, nur aufgeschoben.
      9 0 Melden
    600

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Irans Präsident Hassan Ruhani hat die scharfe Kritik von US-Präsident Donald Trump gegen die Islamische Republik mit deutlichen Worten gekontert. Dessen Rede vor der UNO vom Vortag sei «ignorant, absurd und abscheulich».

Die USA hätten Milliarden für Frieden und Stabilität im Nahen Osten ausgegeben, sagte Ruhani am Mittwoch in seiner Rede bei der UNO-Generaldebatte in New York. Gebracht habe das in der Region aber nur «Krieg, Elend, Armut und den Aufstieg von Terrorismus und Extremismus».

Ruhani …

Artikel lesen