International

Kurz vor dem TV-Duell trat Donald Trump mit diesen vier Frauen auf.  Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Trumps Schachzug vor dem TV-Duell: Diese vier Frauen erheben Vorwürfe gegen Bill Clinton

Publiziert: 10.10.16, 02:20 Aktualisiert: 10.10.16, 05:55

Kurz vor dem zweiten TV-Duell im US- Präsidentschaftswahlkampf hat sich Donald Trump mit Frauen getroffen, die Ex-Präsident Bill Clinton sexuelle Übergriffe vorwerfen. Der republikanische Präsidentschaftskandidat gab am Sonntag mit ihnen eine Medienkonferenz.

«Diese vier mutigen Frauen haben darum gebeten, hier sein zu dürfen», sagte der republikanische Präsidentschaftskandidat am Sonntagabend. Es war sein erster ausführlicher Auftritt, seit ein Video mit sexistischen Äusserungen des Unternehmers aufgetaucht war.

Auszug aus der Pressekonferenz. Video: YouTube/College News Network

Eine der Frauen war Juanita Broaddrick. Sie bezichtigt Bill Clinton, sie 1978 als 35-Jährige vergewaltigt zu haben. Clinton war damals Generalstaatsanwalt von Arkansas. Er bestritt die Vorwürfe über seinen Anwalt.

Broaddrick erklärte: «Donald Trump mag schlechte Worte verloren haben, aber Bill Clinton hat mich vergewaltigt und Hillary Clinton hat mir gedroht.» Neben Trump sassen zudem Kathy Shelton, Kathleen Willey and Paula Jones. Sie alle erklärten ihre Unterstützung für den Kandidaten. (cma/sda/dpa)

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
21 Kommentare anzeigen
21
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • 8004 Zürich 10.10.2016 08:22
    Highlight Was zum Teufel läuft hier eigentlich? Welt total verrückt?! Wer hier nicht im Strahl kotzt...
    «Diese vier mutigen Frauen haben darum gebeten, hier sein zu dürfen», sagte der republikanische Präsidentschaftskandidat" - das nach dieser elenden "Ich fasse Frauen einfach an die Pussy-Geschichte": Dieser Typ kennt echt nichts.
    Traurig auch die Logik, dass auch auf der gegnerischen Seite z.Z. niemand Interesse an einer Aufarbeitung solcher Vorwürfe haben dürfte. Das ist Politik!

    Man stelle sich vor, Trump wird Präsident und es stellt sich heraus, das er sein wahres Gesicht noch nicht gezeigt hat.
    2 4 Melden
    600
  • fcsg 10.10.2016 08:14
    Highlight Abgesehen davon, dass die Statements sehr aufgesetzt wirken... Gibt es irgendwelche Hin- oder Beweise, dass diese Geschichten wahr sind oder sind es einfach blosse Behauptungen?
    4 0 Melden
    • Radiochopf 10.10.2016 20:21
      Highlight @fcsg
      Reicht es dir nicht das die Frauen vor Gericht gegangen sind und unter Eid die Wahrheit geschworen haben?
      0 1 Melden
    • fcsg 11.10.2016 07:24
      Highlight Nein. Gelogen wird vor Gericht ständig.
      2 0 Melden
    600
  • dracului 10.10.2016 08:01
    Highlight Sich an Trump zu wenden mit sexuellen Vorwürfen vom Mann von Hillary Clinton ist im Kontext von den letzten Wochen so, als würde ein Afroamerikaner in den Südstaaten Hilfe bei der Polizei suchen oder man die Schuldenobergrenze der USA senken wollte mit den Steuereinnahmen von Trump oder es bei Trumps Schönheitswettbewerben um innere Werte ginge. Eigentlich würde ich gerne auf eine Erlösung hoffen in ein paar Wochen, aber irgendetwas sagt mir, dass wir aus diesem Alptraum nicht so schnell aufwachen werden!
    2 0 Melden
    600
  • Domino 10.10.2016 07:25
    Highlight Clinton hat selbst Vergewaltiger einer 12 Jahrigen als Anwältin verteidigt. Nähere Infos dazu im Video:
    2 2 Melden
    • fcsg 10.10.2016 10:34
      Highlight Sorry, aber es ist der Beruf eines Anwaltes, auf legalem Weg, alles zu tun um einen Klienten zu verteidigen. Jede Person hat das Recht auf einen fairen Prozess, so auch ein Vergewaltiger. Ihr das zum Vorwurf zu machen ist absolut lächerlich. Wenn die Strafverfolgungsbehörden es nicht fertigbringen eine widerspruchsfreie Anklage zu erstellen, kann man das doch nicht der Anwältin zum Vorwurf machen.
      6 3 Melden
    • Radiochopf 10.10.2016 20:24
      Highlight @fcsg
      Naja du hast zwar recht das es ihr Job war aber sie hätte den Job auch ablehnen können wenn es ihr damals wichtiger gewesen wäre die 12 jährige zu unterstützen als einen Vergewaltiger.. aber damals war ihr das egal, zeigt nur schon wie karrieregeil sie damals schon war und das sie nicht viel Empathie hat...
      1 1 Melden
    • fcsg 11.10.2016 07:22
      Highlight @radiochopf Ok nach dieser Logik würde kein Verbrecher, jemals mehr einen Strafverteidiger finden...
      Du hast wohl noch nie mit einem Strafverteidiger gesprochen.... Glaub mir, die meisten haben sehr viel Empathie auch mit dem Opfer, doch sie glauben an das Rechtssystem und daran das jeder einen fairen Prozess verdient... Karrieregeil? Jeder der US-Präsident werden will, ist karregeil, sonst kommst du gar nicht soweit...
      1 0 Melden
    • Domino 11.10.2016 09:16
      Highlight Ob man einen Straftäter objektiv verteidigt oder das Opfer verhöhn und Beweismittel vernichtet ist ein weiter Unterschied.
      1 0 Melden
    600
  • Spooky 10.10.2016 06:45
    Highlight "Friede den Hütten! Krieg den Palästen!"

    Hillary for President!

    She is the Best!

    2 3 Melden
    600
  • Spielverderber 10.10.2016 06:16
    Highlight ...die beiden sind vermutlich der Untergang des moralischen Verständnis Amerikas! Es ist doch unglaublich, dass ein Wahlsystem/Wahlgesetz dermassen entgleiste Personen an den Atomkoffer heran lässt. Sowas grenzt doch an Schizophrenie!
    81 2 Melden
    600
  • Radiochopf 10.10.2016 06:15
    Highlight Wäre es nicht so ein schlimmes Thema, wäre es fast zum Lachen.. Trump für jeden Satz den er mal über Frauen gesagt hat angreifen aber den eigenen Mann in der Öffentlichkeit verteidigen und die Frauen die er vergewaltigt hat angreifen.. das ist das wahre Gesicht von Clinton..
    21 101 Melden
    • Hoppla! 10.10.2016 07:02
      Highlight Und ich habe gehört, dass Radiochopf Frauen auf den Strich verkauft. Ja ja, true story... Ich habe zwar keine Beweise, aber ein paar meiner Fans werden das sicherlich glauben. Im Fau, i schwöre.

      Merkst du was?
      1 2 Melden
    • Theor 10.10.2016 07:15
      Highlight "...die Frauen die er vergewaltigt hat..."

      Achtung! Wir haben ein allwissendes Orakel hier!
      2 0 Melden
    • stardust 10.10.2016 07:20
      Highlight Trump versucht doch einfach nur seinen Kopf zu retten mit ablenkenden Massnahmen!
      Möchte ja nicht wissen, wie viele Frauen Trump sexuell belästigt hat!
      Dürften ja bestimmt einige sein...
      1 0 Melden
    • äti 10.10.2016 07:22
      Highlight Umgekehrt gehts auch. Allerdings ist, glaube ich, Bill Clinton gar nicht Kandidat.
      1 0 Melden
    • EvilBetty 10.10.2016 07:25
      Highlight Stellt sich Bill Clinton zur Wahl?
      1 0 Melden
    • E. Edward Grey 10.10.2016 07:35
      Highlight Sie behaupten vergewaltigt worden zu sein. Ein kleiner aber feiner Unterschied zu "die er vergewaltigt hat". Vor dem Rechtssystem sind sie allesamt abgeblitzt.
      1 0 Melden
    • isii 10.10.2016 07:43
      Highlight Und ich nehme an, du weisst sicher, dass die Geschichte stimmt...
      1 0 Melden
    • Radiochopf 10.10.2016 20:32
      Highlight @Hoppla
      Schön wenn du persönlich wirst und ich hoffe du hast viele Fans.. vielleicht habe ich unglücklich ausgedrückt, war ein etwas langer Satz... mir ging es nur darum, dass jemand der etwas schlimmes sagt (Trump) schlimmer ist, als wenn man schlimmes tut (Clinton).. auch ein schöner Satz, aber vielleicht verständlicher 😃
      0 1 Melden
    600

Experten entdecken Hinweise auf Wahlbetrug – wird Trumps Sieg untersucht?

Ein Jurist und ein IT-Experte drängen Hillary Clinton, das Ergebnis der Präsidentschaftswahl anzufechten. Dies berichtet das «New York Magazine». Wahlrechtsanwalt John Bonifaz und der Direktor des Instituts für IT-Sicherheit und Gesellschaft der Universität Michigan, J. Alex Halerman, wollen Hinweise gefunden haben, wonach die Resultate in Wisconsin, Michigan und Pennsylvania manipuliert oder sogar gehackt worden sind. Trumps unerwartet gute Abschneiden in diesen drei Swing …

Artikel lesen