International

Die Flüsse schwellen an – Kalifornien rechnet mit Hochwasser und Erdrutschen. Bild: AP/National Park Service

Hochwasser und Lawinen: Kalifornien stellt sich auf grösstes Unwetter seit zehn Jahren ein

07.01.17, 06:45 07.01.17, 11:54

Nach jahrelanger Trockenheit bereitet sich der US-Bundesstaat Kalifornien auf das stärkste Unwetter seit mehr als zehn Jahren vor. Bis zu 36 Stunden Regen und starke Schneefälle sagte der Wetterdienst für das bevorstehende Wochenende vorher.

Örtliche und Bundesbehörden bereiteten sich auf die Überwachung und Sicherung von Dämmen sowie auf Evakuierungsmassnahmen vor.

Die Bevölkerung des Bundesstaats hofft auf eine Wende nach sechs Jahren Rekorddürre. Seit zwei Jahren ist der Wasserverbrauch beschränkt, in vielen Gärten verdorrten Rasenflächen.

Nun bereiten sich die Menschen auf Hochwasser, Erdrutsche, umstürzende Bäume und Lawinen vor. Die erwarteten starken Niederschläge dürften vor allem in den Waldbrandgebieten starke Schäden hervorrufen, wo die Vegetation verschwunden ist und der Boden blank.

Schon der Dezember war besonders feucht gewesen. Die Niederschläge in den Bergen im Norden Kaliforniens, die für die Wasserversorgung des ganzen Bundesstaats von zentraler Bedeutung sind, waren die stärksten seit 30 Jahren – auch zur Freude der Skifahrer.

Die kalifornische Wasserbehörde wollte vor dem Wochenende aber noch keine Entwarnung geben. «Die Trockenheit ist noch nicht vorbei, der Winter fängt erst an», erklärte deren Vertreter Doug Carlson. (viw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

YB holt in Kiew einen Punkt

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • mia g. 07.01.2017 09:13
    Highlight Ich war neulich in Seattle. Es wurde ganz gross ein fataler Schneesturm in Pacific Northwest angekündigt, die Behörden schlossen Schulen und öffentliche Einrichtungen vorsorglich. Es kam auch Schnee vom Himmel (ca 8h später als angekündigt), der Verkehr und ÖV flutschten aber wunderbar. Alles halb so wild. Für sehr viele jedoch ein willkommener Vorwand, nicht ins Büro zu kommen. Resp das Büro seeeehr frühzeitig zu verlassen. Das fand ich weird.
    9 27 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.01.2017 07:27
    Highlight Ist das grösste Unwetter nicht die bevorstehende Inauguration von Trump?
    41 23 Melden
    • rodolofo 07.01.2017 08:39
      Highlight Die Natur ist immer stärker, kann also mehr Schaden anrichten, als der grösste menschliche Idiot.
      Vor den Naturgewalten wirken selbst IS-Monster, wie zäuselnde Kleinkinder.
      Und Trump?
      Nun, auch die Saurier starben irgendwann aus.
      Die Schlaueren unter ihnen entwickelten sich allerdings weiter, zu Vögeln.
      Das Huhn ist also eine Art "moderner Saurier".
      28 11 Melden

Gesetzesentwurf steht: US-Regierung will Klimaplan von Obama abschaffen

Die US-Regierung will den Klimaplan von Ex-US-Präsident Barack Obama stoppen. US-Umweltminister Scott Pruitt kündigte an, er werde am Dienstag in Washington einen Gesetzentwurf zur Abschaffung des sogenannten «Clean Power Plan» der Vorgängerregierung unterzeichnen.

Nach diesem Programm sollten Kraftwerke ihren Schadstoffausstoss bis 2030 um 32 Prozent im Vergleich zu 2005 reduzieren. Das war ein Grundpfeiler von Obamas Klimastrategie.

Der Oberste Gerichtshof legte die Pläne aber 2016 auf Eis. …

Artikel lesen