International

Polizei in Wisconsin fasst «hochgefährlichen» Trump-Gegner

14.04.17, 17:10 14.04.17, 17:21

Joseph Jakubowski wurde mit Hochdruck gesucht. Bild: AP/The Janesville Gazette

Nach tagelanger Fahndung ist in den USA ein laut Polizei «hochgefährlicher» Gegner von Präsident Donald Trump gefasst worden. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, spürten Beamte den 32-jährigen Joseph Jakubowski auf einer Farm in Wisconsin auf, wo er wild zeltete.

Der Mann liess sich nach Angaben der örtlichen Behörden am Donnerstag widerstandslos festnehmen. Die Polizei in Wisconsin hatte mit einem Grossaufgebot von etwa 150 Beamten nach Jakubowski gesucht.

Dieser hatte den Angaben zufolge am Dienstag vergangener Woche einen Waffenhändler in Janesville überfallen und dabei 16 «Luxus-Feuerwaffen» erbeutet. Anschliessend habe er ein Auto in Brand gesetzt.

Ein Arbeitskollege Jakubowskis sagte nach Angaben der Polizei aus, dass dieser angekündigt habe, Waffen stehlen zu wollen, um damit ein Attentat zu verüben. Zudem soll er sich eine schusssichere Weste und einen Helm gekauft haben.

Der Verdächtige schickte nach den Polizeiangaben ausserdem ein 161 Seiten langes Pamphlet per E-Mail an Trump, in dem er dessen Politik verurteilte und die soziale Ungerechtigkeit in den USA anprangerte.

Es handle sich um «eine lange Liste von Ungerechtigkeiten, von denen er glaubt, dass die Regierung und Gesellschaft und die Oberschicht sie dem Rest der Bürger auferlegt haben», sagte der Sheriff des Verwaltungsbezirks Rock County, Robert Spoden.

Anrufer gibt entscheidenden Hinweis

Den entscheidenden Tipp zur Festnahme Jakubowskis gab ein Anrufer. Er berichtete laut Spoden, dass sich ein verdächtiger Mann auf der Farm nahe Readstown aufhalte und sich weigere, das Grundstück zu verlassen.

Der Anrufer gab demnach auch den Hinweis, dass der Mann dem zur öffentlichen Fahndung ausgeschriebenen Jakubowski ähnele. Readstown liegt etwa 200 Kilometer von Janesville entfernt.

Ein Einsatzteam fuhr daraufhin zu der Farm und nahm Kontakt zu dem Verdächtigen auf, der sich laut Polizei «ohne Vorfall» abführen liess. Er wurde kurz danach als der Gesuchte identifiziert.

Während der Fahndung war der Schutz der Kirchen in der Region verstärkt worden, da der 32-Jährige in seinem Manifest auch anti-religiöse Standpunkte geäussert haben soll. (sda/afp)

Drogen, Alk und Totschlag: Die Mugshots unserer Promis im 1920er-Stil

Das könnte dich auch interessieren:

Was beim iPhone X wirklich neu ist

Zwei Tote bei Flugzeugabsturz beim Creux-du-Van 

Massenschlägerei unter Flüchtlingen in Calais

So lief der Dwamena-Deal wirklich ab. Wir haben exklusiv die Whatsapp-Protokolle

Totale Sonnenfinsternis in den USA – hier gibt's den Livestream der NASA

Sebastian Kurz greift Erdogan an

Frauenleiche ist die vermisste Journalistin

Um den Dienstag zu überstehen, brauchst du diese 16 Fail-GIFs

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Klare Worte: Republikanischer Senator hält Trump für unfähig

US-Präsident Donald Trump stösst mit seinen Äusserungen zur Gewalt in Virginia auf zunehmende Kritik in den eigenen Reihen. Der republikanische Senator Bob Corker stellte nun sogar Trumps Regierungsfähigkeit in Frage.

«Der Präsident war bisher nicht in der Lage, das Vermögen oder die Kompetenz zu demonstrieren, die er benötigt, um erfolgreich zu sein», sagte der Vorsitzende der aussenpolitischen Kommission im Senat am Donnerstag. Der US-Präsident müsse deswegen grundlegende Veränderungen …

Artikel lesen