International

Polizei in Wisconsin fasst «hochgefährlichen» Trump-Gegner

14.04.17, 17:10 14.04.17, 17:21

Joseph Jakubowski wurde mit Hochdruck gesucht. Bild: AP/The Janesville Gazette

Nach tagelanger Fahndung ist in den USA ein laut Polizei «hochgefährlicher» Gegner von Präsident Donald Trump gefasst worden. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, spürten Beamte den 32-jährigen Joseph Jakubowski auf einer Farm in Wisconsin auf, wo er wild zeltete.

Der Mann liess sich nach Angaben der örtlichen Behörden am Donnerstag widerstandslos festnehmen. Die Polizei in Wisconsin hatte mit einem Grossaufgebot von etwa 150 Beamten nach Jakubowski gesucht.

Dieser hatte den Angaben zufolge am Dienstag vergangener Woche einen Waffenhändler in Janesville überfallen und dabei 16 «Luxus-Feuerwaffen» erbeutet. Anschliessend habe er ein Auto in Brand gesetzt.

Ein Arbeitskollege Jakubowskis sagte nach Angaben der Polizei aus, dass dieser angekündigt habe, Waffen stehlen zu wollen, um damit ein Attentat zu verüben. Zudem soll er sich eine schusssichere Weste und einen Helm gekauft haben.

Der Verdächtige schickte nach den Polizeiangaben ausserdem ein 161 Seiten langes Pamphlet per E-Mail an Trump, in dem er dessen Politik verurteilte und die soziale Ungerechtigkeit in den USA anprangerte.

Es handle sich um «eine lange Liste von Ungerechtigkeiten, von denen er glaubt, dass die Regierung und Gesellschaft und die Oberschicht sie dem Rest der Bürger auferlegt haben», sagte der Sheriff des Verwaltungsbezirks Rock County, Robert Spoden.

Anrufer gibt entscheidenden Hinweis

Den entscheidenden Tipp zur Festnahme Jakubowskis gab ein Anrufer. Er berichtete laut Spoden, dass sich ein verdächtiger Mann auf der Farm nahe Readstown aufhalte und sich weigere, das Grundstück zu verlassen.

Der Anrufer gab demnach auch den Hinweis, dass der Mann dem zur öffentlichen Fahndung ausgeschriebenen Jakubowski ähnele. Readstown liegt etwa 200 Kilometer von Janesville entfernt.

Ein Einsatzteam fuhr daraufhin zu der Farm und nahm Kontakt zu dem Verdächtigen auf, der sich laut Polizei «ohne Vorfall» abführen liess. Er wurde kurz danach als der Gesuchte identifiziert.

Während der Fahndung war der Schutz der Kirchen in der Region verstärkt worden, da der 32-Jährige in seinem Manifest auch anti-religiöse Standpunkte geäussert haben soll. (sda/afp)

Drogen, Alk und Totschlag: Die Mugshots unserer Promis im 1920er-Stil

Das könnte dich auch interessieren:

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Wenn Länder Gesellschaftsspiele wären – du wirst NIE GLAUBEN, was die Schweiz ist

«Die Abstimmung hätte niemals stattfinden dürfen» – das schreibt die Presse zur Türkei

United wirft Hochzeitspaar aus dem halbleeren Flugzeug

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

13 Innovationen, die wir sofort auch in der Schweiz brauchen

Wie das berühmteste Wunderkind der Schweiz das Schulsystem ändern will

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

6 Tipps, wie du gefälschte Gadgets erkennst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Fox-Starmoderator Bill O'Reilly nach Sexskandal vor dem Rauswurf

Donald Trumps Lieblingssender Fox News könnte schon bald sein Aushängeschild verlieren. Starmoderator Bill O'Reilly droht laut US-Medien noch diese Woche der Rauswurf. Grund ist der von der «New York Times» aufgedeckte Sexskandal: Fox News soll fünf Frauen, die von O'Reilly sexuell belästigt wurden, ein Schweigegeld von insgesamt 13 Millionen Dollar bezahlt haben.

Vor dem Fox-News-Hauptsitz in New York kam es zu Demonstrationen. Wirklich gravierend für den Sender ist aber die Tatsache, dass mehr …

Artikel lesen