International

US-Soldaten nördlich von Rakka. Bild: RODI SAID/REUTERS

US-Armee zählt 64 zivile Tote bei Angriffen in Syrien und Irak

10.11.16, 00:20 10.11.16, 06:16

Die USA haben eingeräumt, dass bei 24 Luftschlägen im Irak und in Syrien im Laufe des vergangenen Jahres vermutlich 64 Zivilisten getötet wurden. Wie das Zentralkommando am Mittwoch in Tampa mitteilte, wurden zudem weitere acht Menschen verletzt.

Menschenrechtsbeobachter hatten der US-geführten Koalition mehrmals vorgeworfen, bei Angriffen gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» auch Zivilisten getötet zu haben. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach allein im Juli von mehr als 50 Toten. Die USA prüfen solche Berichte, veröffentlichen aber meist erst nach mehreren Monaten Informationen dazu.

«Wir haben Teams, die rund um die Uhr damit beschäftigt sind, unbeabsichtigte zivile Opfer zu verhindern», sagte der Sprecher des Zentralkommandos, John Dorrian. Die Untersuchungen der 24 Luftschläge hätten ergeben, dass das Prozedere befolgt und die notwendigen Vorsichtsmassnahmen getroffen wurden.

Die USA führen ein internationales Bündnis zur Bekämpfung der Terrormiliz in Syrien und im Irak an. (sda/dpa)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4 Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • saukaibli 10.11.2016 08:12
    Highlight Wie wär's wenn die Amis mal einräumen würden, dass ihre Verbündeten im Jemen mit Waffen aus den USA die schlimmsten Kriegsverbrechen begehen, die man seit Jahrzehnten gesehen hat? Dass dort Bauernhöfe und Felder zerstört werden um die Bevölkerung auszuhungern? Dass Millionen von Kindern an Unterernährung leiden? Und das von einem Land das - und das ist wohl der Witz der Jahrtausends - im UNO-Menschenrechtsrat sitzt.
    7 2 Melden
    600
  • Sanchez 10.11.2016 00:36
    Highlight Ähm... will ja nicht stören, aber wie viele Zivilisten hat denn der Ivan alleine in Aleppo gekillt? Ach so ja, die Russen räumen keine solchen Zahlen ein..
    Was soll der Beitrag? Jeder Tote ist einer zu viel.
    8 18 Melden
    • Maett 10.11.2016 02:52
      Highlight @Sanchez: was erwarten Sie? Dass Russland den Tod von 64 Zivilisten einräumt?

      Die Vermutung dass zwischen der eingeräumten Zahl und der Realität eine nicht unerhebliche Diskrepanz besteht, ist ja wohl nicht allzu vermessen.
      14 3 Melden
    • deleted_486534198 10.11.2016 03:32
      Highlight Hier gehts es ausnahmsweise nicht um den Ivan. Also hat der Ivan auch nichts in den Kommentaren zu suchen.
      19 1 Melden
    600

Sie wählte Trump – jetzt wird ihr Ehemann abgeschoben

Der Mexikaner Roberto Beristain kam vor 19 Jahren illegal in die USA. Im November stimmte seine Ehefrau Helen für Donald Trump. Nun sitzt ihr Mann in Abschiebehaft.

Helen Beristain ist eine überzeugte Unterstützerin von Donald Trumps Einwanderungspolitik. «Wir wollen keine Kartelle hier, keine Drogen in den Highschools, keine Killer nebenan», sagt Beristain. «Man will sich sicher fühlen, wenn man das Haus verlässt. Daran glaube ich fest. Und deshalb habe ich für Mr. Trump gestimmt.»

Doch nun könnte ebendiese Einwanderungspolitik ihren eigenen Ehemann treffen. Roberto Beristain sitze seit dem 6. Februar in Abschiebehaft, berichtet die Lokalzeitung «South …

Artikel lesen