International

Roy Moore hat was gegen Homosexuelle.
Bild: AP/The Montgomery Advertiser

Dieses Schild sagt alles: Oberster Richter in Alabama will Homoehe wieder verbieten

Im US-Bundesstaat Alabama soll die Homoehe künftig nicht mehr erlaubt sein. Eine entsprechende Anordnung an alle Familienrichter erliess am Mittwoch der Präsident des Obersten Gerichtshofes von Alabama.

07.01.16, 05:02 07.01.16, 06:21

Richter Roy Moore stellte sich damit gegen eine historische Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA. Der Supreme Court hatte im Juni vergangenen Jahres die gleichgeschlechtliche Ehe überall in den Vereinigten Staaten erlaubt.

Liebe für alle! Die Welt feiert den US-Entscheid über die Homo-Ehe

In seiner Anordnung an die Familienrichter in Alabama verwies Moore darauf, dass in den Gesetzen des Bundesstaates die Ehe eindeutig als «Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau» definiert sei.

Ausserdem sei die Entscheidung des Supreme Court auf Grundlage von Fällen in den Bundesstaaten Ohio, Kentucky, Tennessee und Michigan gefällt worden – nicht explizit für Alabama. Deshalb dürften Familienrichter in Alabama keine Homoehe mehr schliessen, hiess es in der Anordnung Moores.

Der Supreme Court hatte im Juni vergangenen Jahres entschieden, dass der im 14. Zusatzartikel der US-Verfassung festgeschriebene Gleichbehandlungsgrundsatz alle Bundesstaaten zur Legalisierung gleichgeschlechtlicher Ehen verpflichtet. Ausserdem müssen alle Bundesstaaten die in anderen Bundesstaaten geschlossenen Ehen von Schwulen und Lesben anerkennen. (dwi/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16Alle Kommentare anzeigen
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 12.04.2016 19:24
    Highlight
    1 0 Melden
  • Thinker 07.01.2016 08:28
    Highlight kann er tatsächlich den höchsten Gerichtshof ignorieren? das ist als würde z.B. der Kanton st. Gallen plötzlich 180km/h auf der Autobahn bestimmen, weil man halt eben wollte...
    10 1 Melden
    • Pokus 07.01.2016 08:40
      Highlight Macht er eben eine Kampagne gegen fremde Richter 😜

      Ausserdem ist die USA eher mit der EU zu vergleichen.
      10 0 Melden
    • balzercomp 07.01.2016 11:49
      Highlight @Holy, aber nicht was die Staatsform betrifft. Die EU ist ein Bund souveräner Staaten, die USA sind ein Bundesstaat mit Gliedstaaten. Die USA und die Schweiz haben einen vergleichbaren Aufbau. Wen wundert's, waren die USA ja Vorbild für den Schweizer Bundesstaat. Nationalrat = Congress, Ständerat = Senat und so weiter. Lediglich der Präsident hat keine CH-Entsprechung.

      Dass ein Richter eines Gliedstaats der USA eine Entscheidung des Supreem Courts überstimmen kann, halte ich für ausgeschlossen.
      2 0 Melden
  • Chlinae_Tigaer 07.01.2016 08:00
    Highlight Schön, wenigstens ein vernünftiger Mensch.
    5 39 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 08:19
      Highlight Dann heuchle auch nie wieder etwas von sogenannten christlichen Werten.

      Wobei, wenn ichs mir recht überlege: europäische Werte sind im Grunde genommen humanistische Werte der Aufklärung. Also nix da mit christlich.

      Deine christlichen Werte sind wohl näher dran was Scharia, Ayatollah und Religionspolizei diktieren.
      16 2 Melden
    • Pokus 07.01.2016 08:37
      Highlight Tollolol
      6 0 Melden
  • Jaing 07.01.2016 07:00
    Highlight Ich vermisse im Artikel die rechtliche Einordnung. Sprich, kann der tatsächlich die Bundesrichter überstimmen?
    24 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 09:23
      Highlight Eine sehr gute Frage. Rein von der Logik her nicht, sonst bräuchte es wohl kaum den obersten Gerichtshof. Und dass die nur für bestimmte Staaten Urteile fällen kanns dann ja wohl auch nicht sein.
      Ich denke hier hat jemand seine Kompetenzen überschritten.
      4 0 Melden
    • Hierundjetzt 07.01.2016 09:33
      Highlight Ja die fehlt mir jetzt auch.

      Als Gedankenansatz: Der Bundesgerichtsentscheid, wie der Entscheid von Alabama, sind hier selbstverständlich nur in der Zusammenfassung wiedergegeben.

      Womöglich hat er ein "Schlupfloch" gefunden.

      Was mich stutzig macht, ist die Tatsache, dass er mit seiner Verfügung explizit auf auf andere Bundesstaaten verweist. Das erachte ich jetzt als sehr ungewöhnlich
      5 0 Melden
  • dracului 07.01.2016 06:38
    Highlight Roy Moore vertritt (leider) die Meinung von ganz vielen Leuten in den Südstaaten. Der "Bible Belt" ist längst nicht so offen, wie die US Küstenregionen und speziell deren Städte. Im Süden ticken die Leute (bis heute) anders. Ein gutes Beispiel, dass nicht nur der nahe und mittlere Osten mit Religionsthemen "Krieg" führt.
    24 2 Melden
  • Pana 07.01.2016 06:31
    Highlight Aber es ist weiterhin legal in Alabama, deine Schwester zu heiraten. Nuff said.
    25 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 06:53
      Highlight Sag dass das nicht wahr ist 😳 ! Du veräppelst mich, oder?
      9 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 07:03
      Highlight
      18 0 Melden
    • Dr. Zoidberg 07.01.2016 07:39
      Highlight @d00a

      nee, das ist nicht ganz so. in alabama sind "incestous marriages" illegal, allerdings gibt es in alabama soweit ich weiss keine strafe dafür, sondern die ehen sind einfach ungültig.
      7 1 Melden
    • Pana 07.01.2016 07:52
      Highlight Section 30-1-3 – Issue of incestuous marriages not deemed illegitimate.
      The issue of any incestuous marriage, before the same is annulled, shall not be deemed illegitimate.
      8 1 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen