International

Trump bleibt bei seiner These vom Wahlbetrug – und leitet nun sogar eine Untersuchung ein

25.01.17, 13:32 25.01.17, 13:49

US-Präsident Donald Trump will eine Untersuchung des angeblichen massiven Betrugs bei der US-Wahl im November anordnen. Dies kündigte er am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter an.

Trump hatte in den vergangenen Tagen seinen Vorwurf erneuert, bei der Wahl habe es millionenfachen Wahlbetrug zu seinen Ungunsten gegeben. Er präsentierte dafür aber bisher keinerlei Belege. Nach Angaben der US-Wahlbehörden gibt es keine Hinweise auf Wahlbetrug in grösserem Ausmass.

Der Präsident schrieb nun, er wolle unter anderem die Stimmabgabe durch «illegale» Einwanderer und die Registrierung von bereits verstorbenen Menschen als Wähler untersuchen lassen. Einige Verstorbene stünden bereits seit «langer Zeit» in den Wahlregistern.

Trump kündigte ferner an, abhängig von den Ergebnissen der Untersuchung wolle er die Wahlverfahren reformieren lassen. Der Republikaner hatte die Wahl dank seiner Mehrheit im entscheidenden Wahlleute-Kollegium errungen, im landesweiten Resultat lag er nach den amtlichen Auszählungsergebnissen aber fast drei Millionen Stimmen hinter der Demokratin Hillary Clinton.

In den vergangenen Tagen behauptete er, bei der Wahl seien drei bis fünf Millionen Stimmen illegal abgegeben worden. Dies sollen angeblich Einwanderer ohne Stimmrecht gewesen sein. Ohne diese Betrügereien hätte er auch beim landesweiten Resultat gewonnen, wurde Trump in Medienberichten zitiert.

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

 Auch James Toback mit Vorwürfen konfrontiert

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
35Alle Kommentare anzeigen
35
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Energize 25.01.2017 17:12
    Highlight Das Problem bei Trump ist, dass er die Medien (watson inklusive) mit solchen unwichtigen Aussagen bindet.

    Was interessiert ist, was macht Trump in der Zwischenzeit? Wir werden von seinem Team richtig verarscht. Der Zeitpunkt wird kommen wo die Leute Ihr wahres Gesicht zeigen - wir werden einfach abgelenkt. Wie bei einem Magier - wir sehen den richtigen Trick von Trump (noch) nicht. Und genau das lässt mir keine Ruhe...
    6 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.01.2017 18:13
      Highlight Ich bin ein Trump Wähler bzw. kenner, und muss dir da vollkommen Recht geben.

      Es ist eingentlich unfassbar, nach allem was passiert ist, aber die Medien unterschätzen Trump immer noch! Sie beissen auf absolut jeden ablenkungs Köder den er wirft.
      3 5 Melden
  • Peter Rohr 25.01.2017 16:54
    Highlight Schnallt euch alle an…der Mann ist nicht zu bremsen…das ist man von Polit-Darstellern sonst überhaupt nicht gewohnt…auch , dass Er Wahlversprechen umsetzt…wie kann er nur….(empörempör) kalt erwischt sozusagen. LOL
    4 12 Melden
  • beaker 25.01.2017 15:28
    Highlight Der Medien-Herr ist mein Hirte,
    mir wird nichts mangeln.

    Er weidet mich auf eine grünen Aue,
    und führet mich zum frischen Wasser.

    Auf das der Donald weiter maule

    Amen
    (Sorry Watson.. Mir gehen die Gebete aus)
    0 0 Melden
  • Ruffy 25.01.2017 15:18
    Highlight Und dannach wird sich herausstellen, dass er mit 90% gewählt wurde, der gute Kim Jong Trump.
    46 8 Melden
  • Rendel 25.01.2017 15:13
    Highlight Hm, er will das Wahlverfahren demokratisieren, also ändern. Da werd ich hellhörig.
    29 2 Melden
  • Posersalami 25.01.2017 15:05
    Highlight Natürlich gab es Wahlbetrug, seit 2000 ist dafür eine Software namens "Crosscheck" verantwortlich.
    http://www.deutschlandradiokultur.de/wahlmanipulation-in-den-usa-klassenkampf-mit-anderen-mitteln.1270.de.html?dram:article_id=361594
    4 12 Melden
  • Radiochopf 25.01.2017 15:04
    Highlight Ich finde es zwar auch komisch wenn er nochmals Nachzählen will, aber als das Jill Stein damals verlangt und gemacht hatte, waren die Meinungen in den Kommentare anders als jetzt bei Trump http://www.watson.ch/!204181870

    bei den bisherigen Nachzählungen hat er ja sogar noch Stimmen gewonnen, darum hat er wohl das Gefühl das er betrogen wurde..

    richtig spannend/lustig wäre es, wenn er bei neuen Nachzählungen viele Stimmen verlieren würde, so das Clinton gewonnen hätte.. the show most go on :-)
    32 6 Melden
    • Saraina 25.01.2017 17:03
      Highlight Clinton kann nicht gewonnen haben, weil diemStimmen der Superwähler zählen. Tatsächlich hat Clinton beiden normalen Wählern 3 Mio. Stimmen mehr eingefahren. Trump siegte also durch das Ständemehr, sozusagen. Aber Supermann kann wahrscheinlich nicht schlucken, dass Clinton mehr Stimmen bekam...
      5 1 Melden
  • kleiner_Schurke 25.01.2017 14:47
    Highlight Wahlverfahren reformieren lassen? Also alle die nicht Trump wählen wollen werden ausgewiesen oder wie? Das setzte wirklich zusehend eine Erdoganisierung ein.
    44 13 Melden
  • fcsg 25.01.2017 14:21
    Highlight Ein absoluter Skandal, wenn sogar Tote für Hillary stimmen! Da gibt es nur eines: sofortige Neuwahlen;-)
    48 4 Melden
  • FrancoL 25.01.2017 14:17
    Highlight Bin mal gespannt was von dieser möglichen Untersuchung dann wirklich an die Oeffentlichkeit kommt. Spannend wäre auch zu wissen wer denn genau in dieser Kommission sitzt.
    34 1 Melden
  • zombie woof 25.01.2017 14:16
    Highlight Komplett durchgeknallter Narzisst.
    47 10 Melden
  • Schneiderlein 25.01.2017 14:10
    Highlight Ist das ein armes kleines Würstchen. Beinahe schon bemitleidenswert. Harte Zeiten brechen an mit diesem postpostpostpubertären Tropf.
    34 12 Melden
    • Negan 25.01.2017 14:58
      Highlight ...1/2 mich nimmt es schon wunder, wie Du/Sie darauf kommen jemanden so zu betiteln. Allgemein frage ich mich ehrlich langsam ab den Medien und solchen "Buchstabenvergewaltiger" wie Sie. Warum? Woher nehmt "Ihr" Euch das Recht immer auf jemandem herum zu hacken nur weil er Dir/Euch nicht passt? Ich meine Sie nennen einen der erfolgreichsten und reichsten Menschen auf dem Planeten und notabene den Präsidenten der USA "armes Würstchen" und machen einen auf "hach ich bin ja so gut" in dem Sie DT bemitleiden?
      14 36 Melden
    • Negan 25.01.2017 14:59
      Highlight 2/2 Erreichen Sie doch erstmal etwas in Ihrem Leben, bevor Sie sich das Recht herausnehmen andere zu beleidigen! Herrgott nochmal, wartet mal 100 Tage ab und meldet Euch dann wieder! Bin auch kein Fan von DT, aber sorry, jemand wie Sie nennt DT armes Würstchen? DAS ist lächerlich... ;-) und nun an alle haters von DT (oder allgemein haters) versucht doch mal auch anders denkende Personen zu respektieren! habe fertig cu
      14 35 Melden
    • Aged 25.01.2017 15:47
      Highlight DT steht für "Double Trouble"?
      7 0 Melden
    • exeswiss 25.01.2017 15:49
      Highlight "Ich meine Sie nennen einen der erfolgreichsten und reichsten Menschen auf dem Planeten"

      jemanden der mehr als ein halbes dutzend firmen bankrott gehen lässt, durch verlust 18 jahren keine steuern zahlt, nur durch daddys hilfe überlebt, nenne ich nicht einen der erfolgreichsten menschen auf dem planeten.
      15 1 Melden
    • dumdidumdidum 25.01.2017 16:05
      Highlight Und sie wissen was Schneiderlein erreicht hat?
      7 0 Melden
    • Wiesopferd 25.01.2017 16:27
      Highlight Wieso 100 Tage warten, wenn er schon nach einem Tag Schwachsinn produziert? Ich verstehe die Leute nicht die finden, man müsse ihm erstmal eine Chance geben. Reicht das, was er bisher getan hat denn nicht aus?
      PS: der Plural von Hater ist Hater (dies als kleiner Gruss von allen "Buchstabenvergewaltigern")
      10 1 Melden
    • Schneiderlein 25.01.2017 16:51
      Highlight Geehrter Walter White, kann mich nicht beklagen. Meine Vita hat verschiedene Höhepunkte aufzuweisen. Bin zwar weder so vermögend wie besagtes Würstchen noch Präsident irgendeines Staates. Trotzdem erlaube ich mir reiche und mächtige Menschen zu beurteilen. Im Wahlkampf durfte ich nun diesen Tropf erleben, habe mich auch anderweitig eingelesen und mich über dieses armselige Wesen informiert.
      11 1 Melden
    • Schneiderlein 25.01.2017 16:52
      Highlight Seine "Eskapaden" in seiner beruflichen Tätigkeit, sein Umgang mit Menschen - ob engen Verwandten, Geschäftspartnern oder Mitarbeitern - sein bisheriges, sei es verbales wie auch physisches Verhalten im Wahlkampf, reicht um sich ein Bild zu machen. In seiner Rede anlässlich seiner Inauguration hat er sich ebenfalls als ausgesprochen "fähig" gezeigt, ein einender Präsident zu werden.
      8 1 Melden
    • _kokolorix 25.01.2017 16:52
      Highlight @Walter White
      Sobald DT andesdenkende auch respektiert und auf ihre Bedenken eingeht, darfst du verlangen, dass wir aufhören auf ihm herumzuhacken.
      Aber im Moment sieht es wohl eher danach aus, dass wir von seiner geballten Macht in den Boden gestampft werden.
      Erkläre mir doch mal was DT in seinem Leben bisher alles so geleistet hat. Mir scheint er war damit beschäftigt viel Geld auszugeben, grosse Sprüche zu klopfen und Frauen zu begrabschen. Die wirkliche Ausbeutungsarbeit leisteten seine Angestellten, die er grossteils von Papa geerbt hat. Ein modernes Sklavenimperium, also...
      7 0 Melden
  • eineve 25.01.2017 14:04
    Highlight ... ich frag mich wie hoch der Anteil seiner Stimmen ist, "those registered to vote who are dead (and many for a long time)"
    8 2 Melden
  • SomeoneElse 25.01.2017 14:01
    Highlight "Trump kündigte ferner an, abhängig von den Ergebnissen der Untersuchung wolle er die Wahlverfahren reformieren lassen."

    In Zukunft muss dann gar nicht mehr abgestimmt werden, die Mehrheit der Leute wollen das nämlich gar nicht. Die wollen Jobs, und er gibt ihnen Jobs. Man kann davon zwar nicht leben, aber man arbeitet wenigstens und kann so den Reichtum von ein paar wenigen mithelfen zu vergrössern. Make America Great Again mit Sklaverei und allem was sonst noch so dazu gehört, iiiiihaaaaa!
    46 7 Melden
    • E. Edward Grey 25.01.2017 20:12
      Highlight "I've talked to a lot of people and they all told me things are going to be great and wonderful, so they will vote for me, so I saved us all the cost from election and declare myself president for four more years."
      2 0 Melden
  • RoWi 25.01.2017 13:58
    Highlight Will er wo möglich die Latinos und schwarze Bevölkerung von zukünftigen Wahlen ausschliessen lassen? Putrump? Trutin?

    Ein Schelm wer böses dabei denkt!

    45 7 Melden
    • The Destiny 25.01.2017 16:21
      Highlight "Putrump? Trutin?"

      Der kam so flach, mein Humor erleidete Bruchlandung.
      1 3 Melden
    • Saraina 25.01.2017 17:05
      Highlight Trumpogan. Erdump.
      1 2 Melden
  • Majoras Maske 25.01.2017 13:54
    Highlight Und schon verschwendet Trump mutmasslich das erste Mal Steuergeld.
    35 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.01.2017 13:46
    Highlight neutrale instanz würde aber heissen, nicht rep., nicht dem., nicht usa, nicht ...

    wird noch lustig werden...🤔🙄
    47 5 Melden
    • René Obi 25.01.2017 14:56
      Highlight Wahrscheinlich sein Busenfreund Vladimir.
      21 5 Melden
    • Wehrli 25.01.2017 16:04
      Highlight Donald und Vladi, eine verschneite Datcha, eine warme Sauna ... Männerliebe, ähh Freundschaft! Wollte ich sagen ...
      6 1 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen