International

Die 28-jährige Hope Hicks soll die Presse im Weissen Haus bändigen. Bild: EPA/Bloomberg POOL

Hope Hicks: Die 28-Jährige hat den schwierigsten Job der Welt

13.09.17, 11:51 13.09.17, 13:27

Sie soll dafür sorgen, dass im Weissen Haus nicht jeder und jede etwas anderes sagt oder wie ihre Vorgänger unflätig über Kollegen herzieht: Hope Hicks ist die neue Kommunikationsdirektorin von Donald Trump. Bereits vor einigen Wochen hatte die PR-Fachfrau provisorisch die Nachfolge des nach nur kurzer Amtszeit geschassten Anthony Scaramucci («The Mooch») übernommen, nun wurde sie dauerhaft ernannt.

Hicks' Job ist nicht zuletzt deshalb besonders heikel, weil Trump in gewisser Hinsicht sein eigener Kommunikationschef ist. Das frühere Model soll im Zusammenwirken mit Mediensprecherin Sarah Huckabee Sanders tagtäglich die Kommunikationslinien und Sprechweisen des Weissen Hauses festlegen – doch der Präsident nimmt diese Aufgabe oftmals eigenständig und ohne Absprache per Kurzbotschaften im Internetdienst Twitter in die Hand.

Gehört schon fast zur Familie: Hicks posierte auch für die Firma von Ivanka Trump. 

Stiehl Trump die Show nicht

Die Rolle einer Kommunikationsdirektorin ist anders als die einer Mediensprecherin. Während Sanders etwa Medienkonferenzen und Briefings gibt, soll eine Kommunikationschefin eine einheitliche Botschaft aus dem Weissen Haus orchestrieren und abstimmen. Sie soll also dafür sorgen, dass nicht jeder etwas anderes sagt. Kein einfacher Job im Weissen Haus.

«Sie hat akzeptiert, dass Trump Dinge sagen wird, welche die Menschen schockierend oder verstörend finden.»

Insidermagazin «Politico»

Ihrem Ansehen beim Präsidenten hat wohl auch geholfen, dass Hicks keinen übermässigen Drang ins Rampenlicht gezeigt hat. Bekannt ist, dass Trump es nicht mag, wenn ihm Mitarbeiter die Show stehlen. Hicks hält sich im Hintergrund und gibt kaum Interviews. Auch in ihrer neuen Rolle wird sie die Auftritte vor den Kameras wohl überwiegend der Kollegin Huckabee Sanders überlassen.

Ob Steve Bannon mit der neuen Kommunikationschefin klarkommt?  Bild: EPA/Getty Images POOL

Kontrastprogramm zu Scaramucci

Hicks ist insofern das Kontrastprogramm zu dem schwatzhaften und geltungsbedürftigen Finanzinvestor Anthony Scaramucci, den Trump im Juli nach nur zehn Tagen im Amt gefeuert hatte – nachdem Scaramucci in einem Interview unflätig über Kollegen im Weissen Haus hergezogen war.

Dass sich ihr Vertrauensverhältnis zum Präsidenten zumindest in dessen ersten knapp acht Amtsmonaten als stabil erwiesen hat, liegt wohl auch daran, dass Hicks nie versucht hat, Trump allzu sehr in seine Kommunikation hineinzufunken. «Sie weiss, dass es vergebliche Liebesmüh ist, wenn sie Trump erzählt, was er nicht sagen soll (...). Sie hat akzeptiert, dass er Dinge sagen wird, welche die Menschen schockierend oder verstörend finden», schrieb das Insidermagazin «Politico».

Konzerne vs. Trump

1m 31s

Konzerne vs. Trump

Video: watson

Donald Trump

Seid froh, dass ihr nicht Donald Trump seid! Sein September wird turbulent

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Sie will Trumps Geisteszustand überprüfen lassen

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14Alle Kommentare anzeigen
14
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Zeit_Genosse 13.09.2017 21:07
    Highlight Easy. Den Chef bei seiner Kommunikation nicht reinfunken und alle anderen daran ausrichten. Wenn sie keine Politik macht und nur beratend zur Seite steht, kommt sie dem Chef und seiner Frau nicht in den Weg. Damit steigert sie ihren Marktwert als diskrete Kommunikationsdirektorin auch für die Zeit nach Trump.
    0 0 Melden
    600
  • Informant 13.09.2017 19:51
    Highlight Ihr Twitter Account ist gesperrt.
    1 1 Melden
    600
  • Grundi72 13.09.2017 17:48
    Highlight Ich will auch ins Weisse Haus! 😘😍
    11 4 Melden
    600
  • ChrisPronto 13.09.2017 16:15
    Highlight Wieder etwas das er von seinem Freund Putin gelernt hat.
    Der hat nach dem Krim Chaos auch auf eine Hübsche Sprecherin gesetzt und plötzlich war alles in Ordnung :-)
    35 2 Melden
    600
  • ChrisPronto 13.09.2017 16:12
    Highlight Ich glaube nicht das Steve Bannon mit ihr klar kommen muss.
    Schliesslich arbeitet er nicht mehr für Trump.
    28 1 Melden
    • Lami23 13.09.2017 21:46
      Highlight Auch gedacht :-)
      5 0 Melden
    600
  • SJ_California 13.09.2017 16:09
    Highlight Hope Hicks - die letzte Hoffnung im weissen Haus 🤣
    5 6 Melden
    600
  • yyungmani 13.09.2017 15:48
    Highlight Wird wohl kaum der schwirigste Job der Welt sein..Auch wenn es definitiv schönere Jobs gibt, als für Trump zu arbeiten.
    15 1 Melden
    600
  • Calvin WatsoFF 13.09.2017 13:50
    Highlight Hope Hicks 😊👍🏻 wie poetisch. Aber so was von 👍🏻😊
    39 2 Melden
    • Sisiphos 14.09.2017 07:57
      Highlight Schon, aber hoffen wir, dass der fiese alte Sack nicht anfängt zu "grabben" :```))
      0 0 Melden
    600
  • M@tt Di11on 13.09.2017 13:00
    Highlight Zwei Wochen. Wettet jemand mehr?
    15 6 Melden
    • Cmo 13.09.2017 14:26
      Highlight 2 Jahre
      13 2 Melden
    • peterli90 13.09.2017 15:33
      Highlight 9 Monate
      25 3 Melden
    • Darth Unicorn 13.09.2017 16:44
      Highlight 3 scaramuccis
      26 1 Melden
    600

Wieso Arsenal die Welt nicht mehr versteht, wenn Fans statt Kunden kommen

Das Europa-League-Spiel zwischen Arsenal und Köln wird mit einer Stunde Verspätung angepfiffen. Vor der Partie kommt es zu chaotischen Zuständen, weil deutsche Fans sich Tickets für Plätze besorgt hatten, an denen sie nicht hätten sein dürfen.

Der Kölner an sich ist als Frohnatur verschrien. Und wenn der «Effzeh» nach 25 Jahren endlich wieder einmal im Europacup spielen darf, dann wird das zünftig gefeiert. Ein Video, das mehrere Tausend Kölner Fans vor dem Auswärtsspiel bei Arsenal in den Gassen Londons zeigt, ging vor dem Anpfiff um die Welt:

Alles sah nach einem friedlichen Fussballfest aus. Bis es vor dem Emirates Stadium zu unschönen Szenen kam. Denn der 1. FC Köln hatte nur ein Kontingent von etwa 3000 Tickets erhalten, die im …

Artikel lesen