International

Bill und Hillary Clinton zeigen sich als faire Verlierer.  Bild: CARLOS BARRIA/REUTERS

Das dürfte ein schwerer Gang werden: Clintons kommen zu Trumps Vereidigungs-Zeremonie

04.01.17, 00:33 04.01.17, 06:09

Hillary Clinton, erbitterte Gegnerin des künftigen Präsidenten Donald Trump, wird an der Seite ihres Mannes Bill Clinton an Trumps Vereidigungszeremonie am 20. Januar teilnehmen. Dies teilten Mitarbeiter des Paares am Dienstag mit.

Die ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush und Jimmy Carter werden ebenfalls kommen. Ein Sprecher des Republikaners George W. Bush und dessen Frau Laura teilte mit, die beiden seien «erfreut, Zeuge des friedlichen Machtwechsels werden zu können».

Laura und George W. Bush werden ebenfalls an der Zeremonie teilnehmen.  Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Der 92-jährige Demokrat Carter hatte bereits im Dezember angekündigt, an Trumps Amtseinführung in Washington teilzunehmen. Mit der Teilnahme des ehemaligen republikanischen Präsidenten George Bush wird nicht gerechnet, da der 92-Jährige gesundheitliche Probleme hat.

Nach einem ungewöhnlich erbitterten Wahlkampf hatte der Rechtspopulist Trump am 8. November überraschend die Präsidentschaftswahl gewonnen.

Die ehemalige US-Aussenministerin Hillary Clinton errang zwar insgesamt mehr Stimmen, sie verlor die Wahl aber dennoch, weil gemäss US-Wahlsystem die Ergebnisse in den einzelnen Bundesstaaten entscheidend sind. (cma/sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 04.01.2017 23:40
    Highlight Lasst euch nicht ein X für ein U vormachen. Die oberen Zehntausend verstehen sich prächtig - und zwar überall auf der Welt.

    Auch in der Schweiz, übrigens:

    Die Elite der Linken versteht sich prächtig mit der Elite der Rechten.

    Nur haben das die meisten WatsonUser immer noch nicht begriffen. Leider.
    0 0 Melden
    600
  • Domino 04.01.2017 01:08
    Highlight Aha, Trump ist nun also 'Rechtspopulist', obwohl er in so vielen Fragen von den Republikaner eher zur Mitte tendierte.

    Das Trump schon vor Amtsantritt 700 neue Jobs in der USA geschaffen hat und viele tausend gerettet ist natürlich keinen Artikel wert, dafür drei Portionen bashing pro Tag. 'Linkspopulisten'?
    www.welt.de/amp/wirtschaft/article160841825/Ford-stoppt-Fabrikplaene-fuer-Mexiko-und-investiert-in-Michigan.html
    19 14 Melden
    • Froggr 04.01.2017 05:01
      Highlight Die Medien führen dazu, dass ein objektives Betrachten der Sache beinahe unmöglich wird für die Bürger.
      17 9 Melden
    600

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Donald Trump hat heute das DACA-Programm aus der Zeit von Barack Obama beendet. Dieses schützte Hunderttausende Söhne und Töchter illegaler Einwanderer.

Rund 800'000 Personen sind betroffen: Ihre Aufenthaltserlaubnisse werden nicht sofort annulliert, sondern nicht mehr erneuert, nachdem sie abgelaufen sein werden.

Barack Obama bezog wenige Stunden nach dem Entscheid Stellung zum Entscheid des US-Präsidenten. Es ist eins der ersten Male, dass Obama derart deutlich Stellung zur Politik seines …

Artikel lesen