International

Die Laster waren beladen mit Hilfsgütern, doch dann kamen die Kampfjets. Bild: AP/Aleppo 24 News

Tödlicher Luftangriff auf UNO-Hilfskonvoi in Syrien – jetzt ist von Kriegsverbrechen die Rede 

Publiziert: 20.09.16, 00:55 Aktualisiert: 20.09.16, 13:35

Die Vereinten Nationen haben mit Abscheu und Fassungslosigkeit auf einen tödlichen Luftangriff auf einen von ihr organisierten Hilfskonvoi in Syrien reagiert. UNO-Vertreter zeigten sich «enorm empört» und rückten den Angriff in die Nähe eines Kriegsverbrechens.

Aufnahmen vom verwüsteten Lager für Hilfsgüter. 

UNO liefert keine Hilfsgüter mehr nach Syrien

Sollte sich der Angriff vorsätzlich gegen die Helfer gerichtet haben, «dann läuft dies auf ein Kriegsverbrechen hinaus», sagte der Chef der UNO-Hilfseinsätze, Stephen O'Brien, am Montag in New York. Der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, brachte seine «enorme Empörung» über den Vorfall zum Ausdruck.

Bei dem Angriff soll es rund 20 Tote gegeben haben. Bild: AP/Aleppo 24 News

Die UNO-Vertreter betonten, dass der Konvoi der LKWs mit Hilfsgütern für die Region Aleppo in intensiven Verhandlungen mit den dortigen Kriegsparteien vorbereitet worden und klar als humanitärer Transport gekennzeichnet gewesen sei. Es gebe «keine Erklärung und keine Entschuldigung, keinen Grund und keine Rechtfertigung dafür, Krieg gegen tapfere und selbstlose humanitäre Helfer zu führen», sagte O'Brien. Er forderte eine Untersuchung.

USA: Vorwürfe an Moskau und Damaskus

Die USA richteten derweil Vorwürfe an Moskau und Damaskus. Als Verantwortliche für den Angriff auf den Konvoi kämen nur die Luftwaffe der syrischen Regierung oder deren Verbündeter Russland in Frage, sagten hochrangige Vertreter des US-Aussenministeriums. «Russland steht nun in der Pflicht, schnell und nachdrücklich zu demonstrieren, dass es sich dem Friedensprozess verpflichtet fühlt», sagte einer der US-Vertreter.

Sie schaffen's nicht: USA und Russland streiten – UNO sagt Sitzung zum Syrien-Konflikt ab

«Die Russen haben die Verantwortung, selbst solche Aktionen zu unterlassen, aber sie haben auch die Verantwortung, das Regime davon abzuhalten.» Der Angriff sei ein schwerer Schlag für die Friedensbemühungen.

20 Tote

«Rund 20 Zivilisten und ein Mitarbeiter des Roten Halbmonds wurden getötet, als sie humanitäre Hilfsgüter von den Lastwagen luden», erklärte die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften am Dienstag in Genf. Dabei sei ein «grosser Teil der Hilfsgüter zerstört» worden. Auch das Lager des Roten Halbmonds in Orum al-Kubra sei bei dem Angriff getroffen worden.

UNO-Vertreter O'Brien sagte, bei dem Angriff seien auch ein Lagerhaus des Roten Halbmonds sowie eine Klinik getroffen worden. Der Konvoi habe Güter für «dringend hilfsbedürftige Menschen» an Bord gehabt. Russland und die USA hatten in der vergangenen Woche eine Waffenruhe für Syrien ausgehandelt. Diese wurde am Montag aber von der syrischen Armee für beendet erklärt.

Versagen der Weltgemeinschaft

Vor dem für Dienstag geplanten Treffen der internationalen Syrien-Unterstützergruppe in New York warf die syrische Opposition der Weltgemeinschaft Versagen vor. «Die Welt begnügt sich damit, zuzusehen ohne einzuschreiten», sagte der Koordinator des oppositionellen Hohen Verhandlungskomitees (HNC), Riad Hidschab, am Montag in New York.

Nach der Aufkündigung der Waffenruhe durch die syrische Armee gehe das Blutvergiessen unvermindert weiter, klagte Hidschab:

«Russland und der Iran vergiessen syrisches Blut, das Regime bombardiert Spitäler, es wirft tausende Fassbomben und andere geächtete Bomben ab – und die Welt schaut zu.»

Riad Hidschab, Koordinator des oppositionellen Hohen Verhandlungskomitees

Die Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats seien alle «vergeblich» gewesen. Insgesamt wurden bei neuen Luftangriffen in der Provinz Aleppo am Montagabend nach Angaben der Aktivisten von der Beobachtungsstelle 32 Zivilisten getötet, darunter sechs Menschen in der Stadt Aleppo.

Das russische Militär, das die syrische Führung unterstützt, erklärte, die Aufständischen hätten einen Grossangriff auf Stellungen ausserhalb von Aleppo gestartet, die von der Regierung gehalten werden. Darauf hätten die Regierungstruppen mit «massiver Artillerie» reagiert. Auch die syrische Armee wirft den Aufständischen vor, die Waffenruhe nicht eingehalten zu haben. (egg/sda/afp)

Syrien: Der vergessene Krieg

Mehr zu Syrien:

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Türkische Militäroperation in Syrien: Der «IS» ist der Vorwand, die Kurden sind das Ziel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Meistgelesen

1

Montagmorgen? Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese …

2

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

3

Lenker ruiniert Naturwunder im Death Valley

4

Zum Glück spielt Basel in der Bundesliga: Die Super League ist die …

5

Nach dem Ja zum Hockey-Tempel werden die ZSC Lions zum FC Basel des …

Meistkommentiert

1

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen …

2

Krankenkassenprämien steigen 2017 im Schnitt um 4,5 Prozent

3

Um 15 Uhr war alles ausgezählt: Der Abstimmungssonntag im Ticker

4

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Shaqiri präsentiert uns …

5

Balthasar Glättli nach dem Ja zum NDG: «Sogar Parlamentarier haben …

Meistgeteilt

1

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang …

2

Kanada zieht mit Sieg über Erzrivale Russland in den World-Cup-Final …

3

Schlittschuhtor in der Overtime bringt Team Europa ins …

4

Roman Josi, Superstar! Jetzt wartet auf den Dauerbrenner die …

5

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre …

37 Kommentare anzeigen
37
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • thewall 21.09.2016 01:00
    Highlight Einzige Lösung: die weltweite Wafenproduktion einstellen und Rest verschrotten lassen aber wer will das? Unsere Politiker und Konzerne bestimmt nicht!!!!
    0 0 Melden
    600
  • Atlantis 20.09.2016 22:43
    Highlight Der Angriff auf einen Hilfskonvoi und das Blame-Game:
    http://www.heise.de/tp/artikel/49/49471/1.html
    2 1 Melden
    • Beobachter24 21.09.2016 17:41
      Highlight Immer wenn's um Blaming geht sind die "White helmets" an vorderster Front.

      Ich traue denen zu den Konvoi zu selber zu zerstören und dann zu "blamen" ...
      ... ähnliche Spielchen haben sie mehrfach mit Chlorin versucht.

      Ganz miese Truppe ...
      1 0 Melden
    600
  • Atlantis 20.09.2016 22:23
    1 0 Melden
    600
  • Atlantis 20.09.2016 11:17
    Highlight Ungereimtheit Nr. 1: Es war offenbar gar kein "UNO-Hilfskonvoi"

    Weitere werden folgen..

    5 13 Melden
    • Ichiban 20.09.2016 11:38
      Highlight Sondern?
      10 0 Melden
    600
  • secondtruth 20.09.2016 09:21
    Highlight Ja leck mich doch am Socken! das ist ja das genau gleiche Drehbuch wie schon im Film "MH17 - Abschuss". Wartets nur ab, die USA werden sogar Satellitenfotos haben die "beweisen", werden diese aber nicht rausrücken..
    Aber die infantile Schuldzuweisung ist schon mal rausposaunt, auf allen Kanälen verbreitet und der "normale" Dummbatz glaubts. Gruss nach Hollywood!
    17 17 Melden
    • secondtruth 20.09.2016 10:17
      Highlight ok, einfache Frage:
      wer hat eurer Meinung nach den Hilfskonvoi angegriffen?
      7 5 Melden
    • Ichiban 20.09.2016 10:47
      Highlight Syrien, Russland oder die Amerikanische Koalition. Und jetzt? Es macht mich ziemlich traurig, dass hier vor allem darum gestritten wird, wer jetzt wem die Schuld gibt dafür und wieso ein anderes mal kein böser Artikel geschrieben wurde. Fakt ist, einmal mehr sind in einem unsinnigen Krieg Zivilisten getötet und Hilfsgüter vernichtet worden und keiner dieser Parteien macht auch nur einen kleinsten ernstgemeinten Schritt in Richtung Frieden. Blame all
      8 3 Melden
    • secondtruth 20.09.2016 13:12
      Highlight "..einmal mehr sind in einem unsinnigen Krieg Zivilisten getötet und Hilfsgüter vernichtet worden.." - du kannst und solltest davon ausgehen, dass das einem erwachsenen Mensch klar ist und er die Ursache dafür endlich weg haben möchte. Und jetzt? was ist der unmittelbar nächste Schritt im Gedankengang? "..und keiner dieser Parteien macht auch nur einen kleinsten ernstgemeinten Schritt in Richtung Frieden.." - das stimmt danach eben nicht mehr so
      1 0 Melden
    • Ichiban 20.09.2016 13:27
      Highlight @abahachi: Deine Aussage erschliesst sich mir jetzt nicht ganz.
      2 1 Melden
    600
  • Shin Kami 20.09.2016 08:30
    Highlight Naja ein Kriegsverbrechen... Gesetze gelten immer nur so lange wie sie jemand durchsetzt. Das heisst die Russen und Amis zb. sind ohnehin nicht daran gebunden und werden nicht für sowas bestraft. Meiner Meinung nach gehört jeder der sowas anordnet hingerichtet, egal auf welcher Seite er steht!
    19 4 Melden
    • Denk nach 20.09.2016 10:35
      Highlight Ich bin grundsätzlich gegen Selbstjustiz, aber....

      Wenn das System versagt, wie soll man die Leute bestrafen?

      Israel, China, Russland, USA... Grundsätzlich würden gesamte ehemalige und aktuelle Regierung weggesperrt werden wegen Kriegsverbrechen (Tschetschenien, Gazastreifen, irakkrieg, Tibet)... Das ist leider illusorisch.
      5 0 Melden
    600
  • retofit 20.09.2016 08:23
    Highlight Wenn diese Bankrotterklärung an die Diplomatie einen Sinn haben könnte, dann vielleicht der, dass die Weltgemeinschaft erkennt, was für jämmerlich egoistische Versager an der Spitze der Nationen stehen (und zum Teil von uns gewählt wurden, sic!). Dieser jahrelange Krieg erinnert mich an die Vorwürfe nach Nazideutschland, wieso denn die Leute nichts dagegen unternommen haben - aus dem selben Grund wie heute in Syrien usw...Bequemlichkeit, Angst, Moral egal, agiert wird erst, wenn's ums business geht.
    23 0 Melden
    600
  • Denk nach 20.09.2016 08:13
    Highlight Wird es Konsequenzen haben? Nein!

    Wie immer wenn Grossmächte Kriege führen. Ist die UNO dank dem Vetorecht der Grossmächte Im Sicherheitsrat zahnlos und hilflos.

    Ein Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen beschossen? Oups... Chemiewaffen? Im UNO Sicherheitsrat ist man immer noch am diskutieren, wie man den Russen jetzt beibringen soll, dass das Regime bewiesenermassen C-Waffen eingesetzt hat und eigentlich sanktioniert werden muss...
    13 10 Melden
    • Firefly 20.09.2016 09:03
      Highlight Der Westen wird die Geschehnisse dereinst aufarbeiten und richten wollen, wie er es auch bei anderen Konflikten seit dem ersten Weltkrieg tat. Der Osten und Russland werden versuchen alles zu vertuschen und zu verschweigen, wie sie es immer taten.
      6 8 Melden
    600
  • lexlex 20.09.2016 08:00
    Highlight Man hat zwar noch überhaupt KEINE Fakten, jedoch:
    «Russland steht nun in der Pflicht, schnell und nachdrücklich zu demonstrieren, dass es sich dem Friedensprozess verpflichtet fühlt»
    Schon wird wider tendenziös Russland als Aggressor dargestellt. Hört sich für mich nach Stimmungsmache an, damit die USA nach ihrem “Versehen“ nicht so schlecht dastehen. Höchstwahrscheinlich waren es Amis die den Konvoi angegriffen haben!
    38 30 Melden
    • raphidet 20.09.2016 10:01
      Highlight "Höchstwahrscheinlich waren es Amis..." Sorry aber all diese unüberprüften Schuldzuweisungen in beide Richtungen sind völlig deplazierter Humbug! Wie können wir, die 1000e Kilometer entfernt vom Geschehen leben, wissen wer für diese abscheuliche Tat verantwortlich ist? Genau - gar nicht!
      9 2 Melden
    600
  • Zarclay 20.09.2016 07:29
    Highlight Nur wenn die Amis angreifen ist es kein Kriegsverbrechen. Jetzt haben sie einen Grund dem Öl ein Stück näher zu kommen und das Imperium weiter auszubauen. So funktioniert es - USA regiert die Welt und niemand merkt es bzw. will es nicht merken. Ob dieser Kommentar publiziert wird?! Hhhmm..
    39 29 Melden
    • E. Edward Grey 20.09.2016 08:11
      Highlight Die USA haben militärische Einheiten Syriens angegriffen, angeblich unabsichtlich. Sinnlose Kriegstreiberei auf beiden Seiten auf Kosten Unschuldiger. Der Beschuss eines Hilfskonvoi ist allerdings nochmals eine neue Qualität.
      23 9 Melden
    • Firefly 20.09.2016 09:10
      Highlight Richtig, bei Krirgsverbrechen geht es um zivile Ziele. Assad greift schon länger zivile Ziele an.
      6 3 Melden
    • happybeast 20.09.2016 09:12
      Highlight Schau dir die Beziehungen Türkei-Russland-Syrien-Katar an, wenn du natürliche Ressourcen erwähnst. Da gibt es das tolle Gasvorhaben aus den Jahren 2008/2009
      3 1 Melden
    600
  • Radiochopf 20.09.2016 07:22
    Highlight schön wie die UNO nun schnell von Kriegsverbrechen spricht, bei den "unabsichtlichen" US-Bmbardierung der syrischen Armee als 5-6 Mal soviele Menschen starben, hat sich die ganze Welt gefragt wieso die Russen so wütend waren? Wer definiert was ein Kriegsverbrechen ist? War es damals auch ein Kriegsverbrechen als die Ärtze ohne Grenzen bombardiert worden sind oder halt auch ein "unabsichtlicher" Beschuss? diese Heuchelei ist nervig!
    42 26 Melden
    • Blister 20.09.2016 07:33
      Highlight Der Unterschied zwischen der syrischen Armee und einem Hilfskonvoi erschließt sich dir hoffentlich...
      40 17 Melden
    • Atlantis 20.09.2016 07:43
      Highlight Mal abwarten, bis sich die grassierende Empörung lichtet und mehr Klarheit aufkommt. Fakt ist, wenn man auch nur einen Typen von den "white helmets" sieht, einer von den USA unterstützten und mit Terroristen kooperierende Propaganda Organisation, ist allerhöchste Vorsicht geboten.
      22 13 Melden
    • LaPaillade 20.09.2016 07:44
      Highlight Schön wie du diese Heuchelei immer beim Westen erkennst, Russland mit einer bemerkenswerten Konstanz in jedem Posting in Schutz nehmen kannst. Zitat von einem Post von Vorgestern von dir:
      "diese Scheinheiligkeit, Heuchelei und Lügen der USA sind echt schlimm, nur noch übertroffen von denen die sie nich schützen und verteidigen.." - Sind sicher nur die USA, die Russen niemals, nicht wahr?
      29 16 Melden
    • Soli Dar 20.09.2016 21:38
      Highlight Fakt ist, die USA ist jedenfalls kein Deut besser als Russland. Kein Land hat seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges mehr Menschen umgebracht als die USA, sei es durch verdeckte Kriegsführung oder mittels Angriffskriegen...
      2 0 Melden
    600
  • frankyfourfingers 20.09.2016 07:04
    Highlight Es ist unterste schublade, einen humanitären transport anzugreifen, das steht ausser frage.
    Aaber: «Russland steht nun in der Pflicht, schnell und nachdrücklich zu demonstrieren, dass es sich dem Friedensprozess verpflichtet fühlt»
    Finde es etwas zynisch, von den amis, die grossen moralisten zu spielen, nachdem sie vor wenigen tagen in völkerrechtswidrigen luftangriffen "ausversehen" die legitimen streitkräften syriens angegriffen und 60 soldaten getötet haben.
    39 8 Melden
    • Dä Brändon 20.09.2016 12:51
      Highlight Deshalb verlieren die Amis auch immer mehr an Glaubwürdigkeit. Auch jetzt beweisen Sie nicht wirklich viel Köpfche. Ich hoffe einfach das alle Fälle sauber aufgeklärt werden.
      2 0 Melden
    600
  • Dä Brändon 20.09.2016 07:01
    Highlight Die Untersuchung muss schnell, sauber und unabhängig durchgeführt werden. Der/die Verantwortliche/n teuer dafür bezahlen.
    23 0 Melden
    • michiOW 20.09.2016 07:42
      Highlight Eigentlich schon.

      Aber falls sich ein neutrales Untersuchungskomitee finden lässt, werden aunahmslos alle Parteien ihm das Leben schwer machen, bzw. versuchen, es zu beeinflussen.

      13 0 Melden
    • Saraina 20.09.2016 08:06
      Highlight Bis jetzt wurden doch schon Dutzende von Spitälern, Schulen und Hilfskonvois angegriffen und vernichtet. Es wurde Giftgas gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt. Hatte das irgendwelche Konsequenzen? Nein, ausser dass die Zivilbevölkerung darunter leidet.
      18 0 Melden
    • Dä Brändon 20.09.2016 12:48
      Highlight Ja doch, auf politischer Ebene hat es schon Konsequenzen. Die Parteien die gegen das Kriegsrecht verstossen verlieren an Mitbestimmunrecht. Natürlich leidet zuerst die Zivilbevölkerung unsäglich bis etwas passiert, aber wann war ein krieg jemals sauber. Wichtig ist aber volle Aufklärung von unabhängigen Organisationen die von beiden Parteien akzeptiert werden.
      0 0 Melden
    600
  • Töfflifahrer 20.09.2016 06:35
    Highlight Die Frage ist doch mittlerweile, wem kann man was überhaupt noch glauben? Das alles hört wohl erst auf wenn ganz Syrien platt gemacht wurde.
    32 0 Melden
    600
  • exeswiss 20.09.2016 03:52
    Highlight hmpf nach weiterer nachforschung gibts zu den "weisshelmen", wie zu jeder aus kriegsgebiets berichtenden oder in kriegsgebiethelfenden parteien/organisationen, kritiken/zweifel über deren glaubwürdigkeit. glaube wer wolle
    20 26 Melden
    600
  • exeswiss 20.09.2016 03:34
    Highlight naja, jetzt kommen dann wieder erstmal wieder die kommentare die, die SOHR als propaganda maschine deklarieren und das video als fake abtun...
    7 21 Melden
    600
  • TheRabbit 20.09.2016 02:03
    Highlight Dieses Mal trifft es einen ... UNO-Hilfskonvoi – erneut viele Tote bei Luftangriff in Syrien

    Sorry aber bei solch einem Thema sollte auf Clickbailt verzichtet werden.

    21 5 Melden
    600

Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft

An der syrisch-türkischen Grenze sitzen zehntausende Flüchtlinge fest. Die folgenden Bilder vermitteln einen Eindruck, wie katastrophal die Lage für die Vertriebenen ist. 

Die Lage an der syrisch-türkischen Grenze ist prekär. Rund 40'000 Menschen warten darauf, das Bürgerkriegsland zu verlassen. 

Doch das geht nicht mehr, weil die Türkei die Grenze dicht gemacht hat. 

Nur wenige Schwerverletzte dürfen derzeit den Grenzposten passieren, für die anderen ist ein Übertritt ins Nachbarland nicht mehr möglich. Beim Grenzdorf Akinci hat die Türkei sogar mit dem Bau einer Mauer begonnen. 

Auf syrischer Seite wurden zwar Flüchtlingslager eingerichtet, doch …

Artikel lesen