International

Der Oberste Gerichtshof der USA in Washington D.C.
Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Supreme Court: In Florida dürfen Richter keine Todesurteile mehr fällen ohne Jury-Prüfung

Der Oberste Gerichtshof der USA hat die Praxis, wie im Bundesstaat Florida Todesurteile gesprochen werden, für verfassungswidrig erklärt. Das Gericht beanstandet, dass die Entscheidung über Leben oder Tod dort nicht von einer Jury getroffen wird.

13.01.16, 05:41 13.01.16, 07:42

Der Supreme Court befasste sich mit dem Fall von Timothy Hurst, der wegen Ermordung eines Restaurantmanagers im Jahr 1998 zum Tod verurteilt worden war. Die Jury hatte die Todesstrafe mit einem Votum von sieben zu fünf empfohlen, doch die endgültige Entscheidung zu Hursts Hinrichtung traf der Richter.

Der Oberste Gerichtshof der USA kam zum Schluss:

«Wir halten dieses Urteil für verfassungswidrig. Das Sixth Amendment sieht im Fall von Todesfällen nicht einen Richter, sondern eine Jury zur Prüfung aller Fakten vor. Eine blosse Empfehlung reicht nicht.»

Timothy Hurst.
Bild: AP/Florida Department of Law Enforcement

Florida ist einer der wenigen US-Bundesstaaten, in dem für eine Hinrichtung kein einstimmiges Urteil der Jury erfolgen muss. Im vergangenen Jahr wurden in den USA 28 Menschen hingerichtet, die niedrigste Zahl seit dem Jahr 1991. (dwi/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • däru 13.01.2016 08:37
    Highlight Das ist ja höchstgradig absurd... Dass nunmehr Einstimmigkeit gefordert ist statt bloss eine (Mehrheits-)Empfehlung ist natürlich zu begrüssen. Aber dass der Oberste Gerichtshof beschliesst, dass künftig statt ein Richter die Jury den abschliessenden Entscheid treffen solle, schreit aus rechtsstaatlicher Warte zum Himmel. Dies sollte ein juristischer und bestimmt kein demokratischer bzw. politischer Entscheid sein. Idealerweise natürlich nicht von einem Einzelrichter, sondern von einem 3er- oder 5er-Kollegium. Und noch idealerweise ohne Todesstrafe... 'Murica...
    2 0 Melden
  • Jaing 13.01.2016 07:39
    Highlight Der Titel ist falsch. Das Urteil muss gemäss Gerichtshof eben gerade von einer Jury gefällt werden.
    2 0 Melden
    • Anna Rothenfluh 13.01.2016 07:54
      Highlight Jep. Ist jetzt korrigiert. Merci!
      3 0 Melden
  • sirlukaz 13.01.2016 06:55
    Highlight aso wie jetzt? irgendwie widersprechen sich Artikel & Titel... zudem ist auch der erste Satz sehr komisch...?
    3 0 Melden
    • Anna Rothenfluh 13.01.2016 07:43
      Highlight Vielen Dank für den Hinweis, habs grad abgeändert. In der Tat war das eine sehr verdrehte sda-Meldung ...
      4 1 Melden
    • #bringhansiback 13.01.2016 07:44
      Highlight Danke. Ich dachte schon ich hätte einen Kaffee zuwenig ;)
      2 0 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen