International

Gegenwind von der Justiz: Richter bremst Trumps Kampf gegen «Sanctuary Cities»

US-Präsident Donald Trump hat bei seiner Migrationspolitik erneut Gegenwind von der Justiz zu spüren bekommen.

16.09.17, 00:28 16.09.17, 08:44

Ein Bundesrichter in Chicago (Bundesstaat Illinois) erliess am Freitag eine einstweilige Verfügung gegen die Anordnung der Regierung in Washington an die Kommunen, künftig bei der Umsetzung von Bundesgesetzen in Sachen Migration helfen zu müssen. Andernfalls sollten Bundeszuschüsse wegfallen. Die richterliche Verfügung habe landesweit Gültigkeit.

Mit dieser Regelung wollte die Regierung von Trump sogenannte «Sanctuary Cities» – also Kommunen, die illegalen Zuwanderern Unterschlupf bieten – zur Räson zwingen. Im konkreten Fall hatte die Stadt Chicago geklagt. Zu den «Sanctuary Cities» zählen zahlreiche Städte und Landkreise, darunter neben Chicago die grössten US-Städte wie New York, Los Angeles, Houston und San Francisco.

Trotzhaltung der Städte

Justizminister Jeff Sessions hatte von den Städten zudem verlangt, den Bundeseinwanderungsbehörden ungehinderten Zugang zu ihren Gefängnissen zu gewähren. Zudem sollen sie dem Bund 48 Stunden vorher melden, falls ein wegen Einwanderungsvergehen Inhaftierter freigelassen werde. Viele Städte und Gemeinden in den USA weigern sich aber, den Bundesbehörden bei der Suche nach illegal Eingewanderten zu helfen.

Trump hatte «Sanctuary Cities» mit Beginn seiner Präsidentschaft den Kampf angesagt. Sie sollen nach Darstellung des Weissen Hauses etwa auch Teil eines möglichen Paktes mit den oppositionellen Demokraten werden, bei dem Teile der Migrationspolitik wie der Umgang mit den Kindern illegaler Einwanderer («Dreamer») und der Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko geregelt werden sollen. (viw/sda/dpa/reu)

Mehr zu Donald Trump:

Seid froh, dass ihr nicht Donald Trump seid! Sein September wird turbulent

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Sie will Trumps Geisteszustand überprüfen lassen

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Skater88 16.09.2017 19:30
    Highlight Ein grosses Danke an die Aufteilung der Gewalten in einer Demokratie!
    11 0 Melden
    600
  • retopoteto 16.09.2017 11:43
    Highlight Die Städte verteidigen Amerika's Grösse und Würde. Hanswurst Trump zieht sie in den Dreck.
    42 12 Melden
    • pondering 16.09.2017 13:48
      Highlight So ein Seich. Diese Städte verteidigen interessen von Kapital, die billige illegale Arbeitskräfte brauchen. Keiner von Normalverdienern in Amerika würde Existenz von diese bizarren Umständen billigen. Aber die Machthabenden in US haben schon lange nichts mit dem Volk zutun. Im Senat sitzen Millionäredie ihre Geldinteressen vertreten.
      10 38 Melden
    • Domsh 16.09.2017 14:00
      Highlight Der schlimmste Milliardär der nur Eigeninteresse verfolgt sitzt jedoch im weissen Haus.
      41 7 Melden
    600

Neuer Vorstoss für ein Impeachment gegen Trump – diesmal ist es ernst

Die Absetzung des US-Präsidenten ist längst überfällig, stellt der renommierte Jurist Benjamin Wittes fest. Derweil werden weitere pikante Details in der Russland-Affäre bekannt.

Benjamin Wittes ist Jurist am renommierten Thinktank Brookings Institution in Washington. Er ist auch Autor des Blogs Lawfare, der als Pflichtlektüre in der US-Politszene gilt. Wittes ist in den vergangenen Monaten dadurch aufgefallen, dass er in Tweets jeweils vorzeitig und akkurat auf neue Enthüllungen aus dem Weissen Haus aufmerksam gemacht hat.  

Nun ist Wittes erneut in die Schlagzeilen geraten. Er fordert den Kongress auf, ein Impeachment gegen den Präsidenten einzuleiten. …

Artikel lesen