International

Frau in USA «wie ein Hund angekettet» in Container entdeckt

04.11.16, 12:34 04.11.16, 13:11

Eine vor rund zwei Monaten in den USA verschwundene Frau ist Medienberichten zufolge aus einem Container auf einem ländlichen Grundstück in South Carolina befreit worden. Von ihrem gleichzeitig entführten Freund fehlt jede Spur.

Die 30-Jährige sei «wie ein Hund angekettet» gewesen, sagte der Sheriff der Gemeinde Spartanburg, Chuck Wright, am Donnerstag (Ortszeit) vor Journalisten. Die junge Frau habe den Beamten gesagt, sie sei zwei Monate lang in dem Metallbehälter gefangen gehalten worden.

Der Besitzer des weitläufigen Grundstücks nahe Woodruff sei festgenommen worden und werde zunächst wegen Entführung angeklagt, berichtete der Sender NBC. Der 45-Jährige soll in der Vergangenheit wegen Sexualverbrechen aktenkundig geworden sein.

Der Sheriff beschrieb den Container als einen höllischen Ort, gerade während des heissen Sommers. Es gebe dort weder Licht noch Fenster noch frische Luft. Zweimal am Tag soll die Frau Wasser und Essen bekommen haben.

Die 30-Jährige war Ende August verschwunden, ebenso ihr 32-jähriger Freund. Von ihm fehle jede Spur, hiess es in den Berichten. Sein Auto soll auf dem Gelände gefunden worden sein.

Die Frau habe die Vermutung geäussert, es könnten dort vier Leichen verscharrt sein. Mit Hilfe eines Baggers werde das Gebiet nun abgesucht. Die Polizei war nach einem Tipp zu dem Grundstück gefahren. Dort hätten die Beamten dann Klopfzeichen der Frau aus dem Container gehört. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5 Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • banda69 04.11.2016 16:19
    Highlight Sehr traurig und tragisch.

    Aber wo liegt der Nutzen solcher Meldungen?
    3 14 Melden
    • Mia_san_mia 04.11.2016 16:35
      Highlight Das könnte man bei vielen Meldungen fragen... Aber bei dieser finde ich es nicht so schlimm.
      5 2 Melden
    • Basswow 04.11.2016 16:42
      Highlight Besuche South Carolina ;-)
      3 4 Melden
    • Tanuki 04.11.2016 18:01
      Highlight Eigentlich ein sehr schöner Staat. Gottesfürchtige Leute. Ach ja und eine der höchsten Vergewaltigungraten.
      6 2 Melden
    • Too Scoop 04.11.2016 22:06
      Highlight Eine sehr philosophische Frage, ich fange gerade an die Welt zu hinterfragen.
      4 0 Melden
    600

Trump kritisierte Michelle Obama, weil sie bei den Saudis kein Kopftuch trug – und nun das

Donald Trumps Ehefrau Melania hat bei der Ankunft zum Staatsbesuch des US-Präsidenten in Saudi-Arabien kein Kopftuch getragen. Der saudische König Salman begrüsste das Präsidentenpaar am Samstagmorgen nach der Landung auf dem Flughafen in der saudischen Hauptstadt Riad.

Dabei schüttelte der Monarch des ultrakonservativen Königreichs Melania auch die Hand – was für viele strenggläubige Muslime in Saudi-Arabien ein anstössiges Verhalten sein dürfte.

Michelle Obama, Ehefrau des amerikanischen …

Artikel lesen