International

Frau in USA «wie ein Hund angekettet» in Container entdeckt

04.11.16, 12:34 04.11.16, 13:11

Eine vor rund zwei Monaten in den USA verschwundene Frau ist Medienberichten zufolge aus einem Container auf einem ländlichen Grundstück in South Carolina befreit worden. Von ihrem gleichzeitig entführten Freund fehlt jede Spur.

Die 30-Jährige sei «wie ein Hund angekettet» gewesen, sagte der Sheriff der Gemeinde Spartanburg, Chuck Wright, am Donnerstag (Ortszeit) vor Journalisten. Die junge Frau habe den Beamten gesagt, sie sei zwei Monate lang in dem Metallbehälter gefangen gehalten worden.

Der Besitzer des weitläufigen Grundstücks nahe Woodruff sei festgenommen worden und werde zunächst wegen Entführung angeklagt, berichtete der Sender NBC. Der 45-Jährige soll in der Vergangenheit wegen Sexualverbrechen aktenkundig geworden sein.

Der Sheriff beschrieb den Container als einen höllischen Ort, gerade während des heissen Sommers. Es gebe dort weder Licht noch Fenster noch frische Luft. Zweimal am Tag soll die Frau Wasser und Essen bekommen haben.

Die 30-Jährige war Ende August verschwunden, ebenso ihr 32-jähriger Freund. Von ihm fehle jede Spur, hiess es in den Berichten. Sein Auto soll auf dem Gelände gefunden worden sein.

Die Frau habe die Vermutung geäussert, es könnten dort vier Leichen verscharrt sein. Mit Hilfe eines Baggers werde das Gebiet nun abgesucht. Die Polizei war nach einem Tipp zu dem Grundstück gefahren. Dort hätten die Beamten dann Klopfzeichen der Frau aus dem Container gehört. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Norditalien stimmt heute über Autonomie ab

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • banda69 04.11.2016 16:19
    Highlight Sehr traurig und tragisch.

    Aber wo liegt der Nutzen solcher Meldungen?
    3 14 Melden
    • Mia_san_mia 04.11.2016 16:35
      Highlight Das könnte man bei vielen Meldungen fragen... Aber bei dieser finde ich es nicht so schlimm.
      5 2 Melden
    • Basswow 04.11.2016 16:42
      Highlight Besuche South Carolina ;-)
      3 4 Melden
    • Tanuki 04.11.2016 18:01
      Highlight Eigentlich ein sehr schöner Staat. Gottesfürchtige Leute. Ach ja und eine der höchsten Vergewaltigungraten.
      6 2 Melden
    • Too Scoop 04.11.2016 22:06
      Highlight Eine sehr philosophische Frage, ich fange gerade an die Welt zu hinterfragen.
      4 0 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen