International

In diesem «Horror-Haus» in Seattle verübten drei Brüder unglaubliche Gräueltaten

01.09.17, 13:21 01.09.17, 16:57

In diesem Haus spielten sich schreckliche Szenen ab. Bild: AP/AP

Im Rollstuhl wird Charles E. am Donnerstag in den Gerichtssaal geschoben, der 82-Jährige wirkt schwächlich. Zu den schwerwiegenden Vorwürfen des Besitzes von Kinderpornografie äussert er sich nicht.

Sein 80-jähriger Bruder Thomas E. tritt in roter Gefängniskleidung mit gebeugtem Kopf vor den Haftrichter. Er plädiert auf «nicht schuldig». Der jüngste Bruder, Edwin E., bleibt dem ersten Auftritt im Gericht von Seattle (US-Staat Washington), seit der Festnahme des Trios Mitte August, fern. Der 78 Jahre alte Amerikaner wird derzeit in einem Spital behandelt.

Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft gegen das Trio sind erschreckend. Als «Horror-Haus» beschreiben US-Medien die vergammelte Holzvilla mit weisser Fassade und hellblauen Fensterrahmen, in der die drei Brüder mehr als 50 Jahre zusammen lebten.

Nach Polizeiberichten fanden die Beamten bei Hausdurchsuchungen dort Kisten mit pornografischen Bildern von jungen Mädchen, handgeschriebene Notizen, die sexuelle Quälereien und Morde schildern, und Bücher und Videos über satanische Rituale.

Zudem stiessen die Ermittler auf Mädchenkleidung, Spielzeuge und Kinderschuhe. Das Haus der sammelwütigen Brüder sei «vom Boden bis zur Decke» voll gewesen, schreibt die Staatsanwaltschaft in der Anklage.

Nichte alarmierte Polizei

Bild: AP/AP

Eine Nichte der Männer hatte Anfang August die Polizei alarmiert. Als Vormund von Charles E. half die Frau ihrem Onkel kürzlich beim Umzug in ein Wohnheim für Demenzkranke. Beim Packen seiner Sachen war sie auf die Kisten gestossen. Sie selbst sei als Mädchen von den Männern belästigt worden, auch ihre Mutter sei von dem Brüder-Trio missbraucht worden, gab sie der Polizei zu Protokoll.

Jahrzehntelang kamen die alleinstehenden, kinderlosen Brüder unbehelligt davon. 2013 war Edwin E. erstmals aufgefallen, als bei einer Computerreparatur Kinderpornos auf seinem Gerät entdeckt wurden. Die Polizei wurde eingeschaltet, es kam aber nicht zu einer Anklage.

Nun gehen die Ermittler umso gründlicher zur Sache. «Wir katalogisieren das gesamte Material und es füllt schon schrecklich viele Kisten», sagte der Fahnder Mike Edwards am Donnerstag der «Seattle Times».

Einige der Bilder könnten aus den 1970er Jahren stammen. Sie würden versuchen, die abgebildeten Mädchen zu identifizieren. «Die meisten Leute werfen Sachen weg, glücklicherweise nicht diese Männer, somit haben wir enorm viel Material», erklärte Edwards.

Zusammenhang mit vermissten Mädchen?

Die Fahnder ermitteln nun, ob die Brüder möglicherweise mit dem Verschwinden von jungen Mädchen in der Region etwas zu tun haben könnten. Mit Spürhunden suchten sie ein entlegenes Grundstück ab, auf dem ein vierter Bruder, der 2016 starb, lange gelebt hatte. In der Nähe seines Hauses war 2009 ein zehnjähriges Mädchen verschwunden, das seither als vermisst gilt.

Bild: AP/AP

Vorerst bleiben die Brüder in Untersuchungshaft hinter Gitter. Der Richter setzte die Kaution auf jeweils eine halbe Million Dollar fest. Thomas E., der die Vorwürfe des Kinderporno-Besitzes am Donnerstag abstritt, muss Ende September wieder vor Gericht erscheinen. Sein jüngster Bruder soll sich kommende Woche zu der Anklage äussern.

Der 82-jährige Charles E. wird auf Antrag seines Verteidigers zunächst auf seinen Geisteszustand geprüft. Das Gericht muss entscheiden, ob der greise Mann für einen Prozess zurechnungsfähig ist. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Teure Hurrikan-Saison für Swiss Re

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19Alle Kommentare anzeigen
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • nakasara 01.09.2017 15:38
    Highlight die amipolizei kann ja echt nichts....dann findet man kinderpronos auf dem pc, es wird gemeldet..... und es wird nichts unternommen? SERIOUS?????
    hoffe die 3 bekommen die Todesstrafe!
    60 65 Melden
    • freakykratos 01.09.2017 17:33
      Highlight Bei der Todesstrafe sitzen die Verurteilten ca. 20 Jahre in der Zelle. Erst wenn alle Rekursmöglichkeiten und Rechtsmittel ausgeschöpft sind können sie hingerichtet werden. Und die drei würden bei diesen Verbrechen keinen Monat im Gefängnis überleben.
      45 4 Melden
    • Mi Hin 01.09.2017 18:47
      Highlight Finde ich zu gnädig diese Greise jetzt noch mit der Todestrafe zu belohnen...
      28 9 Melden
    • Me, my shelf and I 01.09.2017 19:15
      Highlight Die Todesstrafe ist unter keinen aber wirklich KEINEN Umständen gerechtfertigt. Nicht mal unter diesen.
      97 33 Melden
    • Calvinandboby 01.09.2017 20:50
      Highlight @Me, my shelf and I
      Wohl war, jedoch:
      Ich bin echt kein Verfechter der Todesstrafe jedoch wird die Einsicht der drei Brüder für immer auf sich warten lassen und auch wenn sie grauenhaft ist, dann ist es doch so, das noch ein Haufen Geld und Zeit in die alten investiert wird, welche auch für Präventionspolitik gegen Kindesmisshandlungen ausgegeben werden könnte. Was wäre da für alle beteiligten die beste Lösung? Und auch wenn dass nach einer schlechten Rechtfertigung Kling, wäre ich doch lieber Tod als mit solch einer Schande zu leben. Nichts desto trotz muss ich die recht geben.
      6 13 Melden
    • Gertrud 01.09.2017 20:56
      Highlight Gibt einen schlimmeren Fall in Frankreich wo es um einen Jungen geht. Er wurde von seinem Vater und Kollegen misshandelt und als seine Mutter den Verdacht hatten, liessen sie auch medizinische Gutac hten erstellen. Die Justiz glaubt dem Jungen nicht und der Vater hat sogar wieder das Besuchsrecht. Seine Mutter versteckt sich nun mit ihm.
      16 0 Melden
    • Menel 01.09.2017 21:32
      Highlight @Me, my shelf and I; Danke!
      20 3 Melden
    • Natürlich 02.09.2017 00:19
      Highlight Was habt ihr gegen die Todesstrafe?
      3 14 Melden
    • Schlumpfinchen 02.09.2017 00:37
      Highlight @calvinandboby: die Todesstrafe kostet mehr als lebenslängliche Verwahrung.
      @jortschi: Wie kann man nur Vergleiche ziehen zwischen zwei Fällen die so unterschiedlich sind?
      Hier geht es um jahrelanger Missbrauch mehrerer Mädchen und möglicherweise auch Mord. In deinem Fall um ein Kind das von seinem Vater der wohl sein Kind misshandelt und es trotzdem noch besuchen darf.
      Ich sehe hier nichts Vergleichenswertes und beide Fälle sind schlimm auf ihre Art. Schon gar nicht sollten sie jedoch rangiert werden.
      Kannst du mir deinen Post vielleicht erklären?
      4 1 Melden
    • Me, my shelf and I 02.09.2017 10:46
      Highlight Natürlich

      Die Todesstrafe verstösst gegen das Menschenrecht, das per definition für alle gilt. Keine Ausnahme.
      Das macht das Menschenrecht aus.
      9 1 Melden
    • Menel 02.09.2017 11:16
      Highlight Wenn wir für uns die Menschenrechte in Anspruch nehmen wollen, dann kostet dies, dass wir sie auch ALLEN anderen Menschen zugestehen. Tun wir das nicht, dann verlieren die MENSCHENrechte ihre Daseinsgrundlage und es könnte passieren, dass wir selbst plötzlich zu einer Gruppe gezählt werden, für die sie nicht mehr gelten sollen.
      6 1 Melden
    • Natürlich 02.09.2017 15:48
      Highlight Ich verstehe euch nicht...
      Ich habe euch gefragt was ihr gegen die Todesstrafe habt und als einzige Antwort kommt "Menschenrechte"
      Was ist denn das für ein Argument?
      Logjsch steht in den Menschenrechten, dass die Todesstrafe verboten ist.
      Aber es ging mir ja drum von euch persönlich zu wissen, was ihr dagegen habt!
      Ich argumentiere auf die Frage: "was hast du gegen Cannabis?" ja auch nicht mit: "Ist laut gesetz verboten" ...

      Aber Hauptsache mal blitzen, das geht ja schneller als sivh Gedanjen zu dieser Frage zu machen...
      3 0 Melden
    • Menel 02.09.2017 19:22
      Highlight Doch, ich habe geschrieben, wieso ich dagegen bin.
      1 0 Melden
    • Me, my shelf and I 02.09.2017 21:34
      Highlight Ich bin gegen die Todesstrafe weil ich das Töten anderer Menschen unter jeglichen Umständen verurteile.

      Zufrieden?
      4 0 Melden
    • Gertrud 12.09.2017 19:22
      Highlight @Natürlich

      Ich selbst bin für die Todesstrafe, da ich nicht verstehe wieso man so viel Geld für einen Schwerverbrecher ausgeben soll. Wieso bist du dafür?
      0 0 Melden
    • Gertrud 12.09.2017 19:35
      Highlight @Senator Bernie In beiden Fällen geht es um jahrelangen Missbrauch an Minderjährigen. Und das Schlüsselwort meines Kommentars ist das Wort Kollegen. Es gibt weltwei eine hohe Anzahl Pädophilie Netzwerke wo es auch um rituellen Mord geht und dass Kinder Kinder schänden. Ich finde es nur traurig, dass man einem kleinen Kind nicht glaubt. Bei den Männern in dem Artikel kam es auch vorerst zu keinem Verfahren. Kannte eine Frau sehr gut, welcher Ähnliches passiert ist, und sie hat es nie verkraftet. Aber ich wollte mit meinem Kommentar nicht sagen, dass der Fall nicht schlimm ist.
      0 0 Melden
    • Menel 12.09.2017 21:00
      Highlight @jortschi, dir ist klar, dass eine Hinrichtung mehr kostet als lebenslange Haft?
      0 0 Melden
    • Schlumpfinchen 12.09.2017 23:57
      Highlight @jortschi eine Hinrichtung aus finanziellen Gründen zu befürworten ist unglaublich dämlich. 1. Hinrichtungen sind nicht mehr rückgängig zu machen, bei Fehlentscheiden ist's halt blöderweise einfach zu spät. 2. Wer bestimmt, wer wegen was hingerichtet wird? Kann man z.B. auch gut für (politische) Gegner verwenden. 3. Das was Menel schrieb. Das jahrelange Verfahren um auch wirklich sicher zu sein, dass diese Person wirklich schuldig ist und die Haft im Todestrakt und die Vollstreckung kosten sehr viel Geld. Falls es kein jahrelanges Verfahren um die Todesstrafe gibt, ist es sowieso fragwürdig.
      1 0 Melden
  • chnobli1896 01.09.2017 15:13
    Highlight Schrecklich.. Wie kann das über Jahrzehnte verschleiert werden?!
    110 5 Melden

Skandal um sexuelle Belästigungen: US-Filmakademie wirft Weinstein raus

Der in einen Sexskandal verwickelte Filmproduzent Harvey Weinstein ist aus der US-Filmakademie ausgeschlossen worden. Das teilte die Akademie am Samstag nach einer Sitzung ihres 54-köpfigen Vorstands in Los Angeles mit. Schauspielerinnen, Models und andere Frauen werfen Weinstein vor, sie vergewaltigt oder sexuell belästigt zu haben. (wst/sda/afp)

Artikel lesen