International

Verwüstetes Parteibüro in Orange County, North Carolina. Bild: Jonathan Drew/AP/KEYSTONE

Anschlag auf Büro der US-Republikaner – Vandalen hinterlassen Schriftzug

17.10.16, 03:22 17.10.16, 06:09

Donald Trump hat die Rechtmässigkeit der US-Präsidentenwahl infrage gestellt. Am Sonntag machte er zudem die Demokraten für einen Angriff auf eine Vertretung der Republikaner in Orange County im US-Bundesstaat North Carolina verantwortlich.

In der Nacht war ein Brandsatz auf das Gebäude geworfen worden, wie die örtlichen Behörden mitteilten. Auf das Nebengebäude seien zudem ein Hakenkreuz und die Worte «Nazi Republikaner verlasst die Stadt, sonst» gesprüht worden. Clinton verurteilte den Angriff als entsetzlich und inakzeptabel. Sie sei erleichtert, dass niemand verletzt worden sei.

Trump reagierte auf Twitter mit den Worten: «Tieren, die Hillary Clinton und die Demokraten in North Carolina vertreten, haben unser Büro in Orange County mit einem Brandsatz angegriffen, weil wir am Gewinnen sind.» Clinton verurteilte den Anschlag derweil scharf.

Zuvor hatte der Milliardär moniert, das Wahlergebnis würde in vielen Wahllokalen manipuliert, nur wenige Stunden nachdem sein Anwärter für den Posten des US-Vizepräsidenten, Mike Pence, versicherte, die Republikaner würden das Ergebnis der Wahl am 8. November akzeptieren.

Wahl läuft

«Diese Wahl wird von den verlogenen und verfälschenden Medien manipuliert, die die korrupte Hillary unterstützen – aber auch in vielen Wahllokalen – Traurig», schrieb Trump. Der 70-Jährige liegt gut drei Wochen vor der Wahl in Umfragen hinter seiner demokratischen Rivalin. In vielen US-Bundesstaaten kann bereits gewählt werden, entweder per Briefwahl oder in früher geöffneten Wahllokalen.

Trump hat die Medien bereits mehrfach der Voreingenommenheit beschuldigt. Zuletzt bestimmte sein Umgang mit Frauen den Wahlkampf. Es hatten sich mehrere bei US-Medien gemeldet und Trump sexuelle Belästigung vorgeworfen. Trump setzte am Wochenende verschiedene Tweets ab, die sich gegen Medien richteten. In Abstimmung mit dem Wahlkampfteam von Clinton würden diese die Wahl manipulieren, warf er ihnen vor. (sda/reu)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Kiyoaki 17.10.2016 07:04
    Highlight Ich bin so froh, dass dieser schwachköpfige Wahlkampf bald vorüber ist, befürchte aber, dass auch nach dem Wahlergebnis (vor allem wenn Hillary gewählt wird) noch Nachwirkungen spürbar sein werden. Trump's Mongoarmee ist gleich unberechenbar wir ihr trotteliger Anführer.
    16 3 Melden
    600

Trump spricht über sein Verhältnis zur Wahrheit – und lügt wie gedruckt

US-Präsident Donald Trump hat dem Magazin «Time» ein Interview über seinen Umgang mit Fakten gegeben. Die zugehörige Titelseite sagt alles aus über den Inhalt: «Ist die Wahrheit tot?»

Richard Nixon musste 1974 als bis heute einziger US-Präsident zurücktreten. Er war über den Watergate-Skandal gestolpert. In der legendären Interviewserie mit dem britischen TV-Moderator David Frost konnte er sich drei Jahre später zu einer Entschuldigung an das amerikanische Volk durchringen. Doch Nixon äusserte auch einen Satz, der sein fehlendes Schuldbewusstsein schonungslos entlarvte: «Wenn der Präsident etwas tut, ist es nicht illegal.»

Donald Trump ist nicht Nixon, oder noch nicht. Obwohl …

Artikel lesen