International

Der Angriff ereignete sich in der Provinz Kunduz, mindestens 30 Zivilisten starben. Bild: EPA/GETTY IMAGES POOL

Dutzende Zivilisten sterben bei Nato-Luftangriff in Afghanistan

Die Nato hat in der nordafghanischen Provinz Kunduz nach eigenen Angaben Stellungen der Taliban bombardiert. Dabei kamen mindestens 30 Zivilisten ums Leben.

Publiziert: 03.11.16, 19:16 Aktualisiert: 03.11.16, 19:28

Ein Artikel von

Bei einem Luftangriff auf die Taliban in der nordafghanischen Provinz Kunduz sind nach offiziellen Angaben auch 30 Zivilisten getötet worden. Unter den Opfern seien Kinder und Frauen, teilte ein Sprecher des Gouverneurspalastes mit. 26 Menschen seien verwundet worden. In sozialen Medien kursierten Bilder toter Kinder.

Ein Sprecher der Nato-Mission «Resolute Support» (RS) bestätigte, dass in der Region Luftangriffe geflogen worden seien. Die Angriffe seien erfolgt, um afghanische Streitkräfte am Boden zu schützen, die bei einem Einsatz unter Feuer geraten seien. «Wir nehmen alle Beschuldigungen zu zivilen Opfern sehr ernst», hiess es weiter. Da dies eine afghanische Operation gewesen sei, werde die Nato mit ihrem Partner gemeinsam den Vorfall untersuchen.

«Auf Konto der Taliban»

Ein Sprecher des afghanischen Verteidigungsministeriums sagte, dass auch afghanische Hubschrauber an dem Lufteinsatz beteiligt gewesen seien - «aber nur für den Nachschub und den Transport von Truppen». Das Schiessen habe die Nato übernommen, alle zivilen Opfer gingen aber sicherlich auf das Konto der Taliban. Die Islamisten hätten sich in Häusern von Zivilisten versteckt.

Nach offiziellen Angaben wurden bei dem Einsatz auch mindestens 14 Talibankämpfer getötet. Die Zahlen gehen aber auseinander. Übereinstimmenden Berichten zufolge starb auch der Operationsleiter der Taliban für Kunduz, Mullah Taki.

Beim folgenreichen Einsatz starben auch zwei US-Soldaten. (Archivbild) Bild: AP/FR170079 AP

In der Nacht waren in Kunduz auch zwei US-Soldaten getötet sowie zwei weitere verletzt worden. In einer Nato-Stellungnahme vom Morgen hiess es, die Männer seien Teil der RS-Mission gewesen, die afghanische Streitkräfte ausbildet. Laut dem Sender Tolo TV starben auch zwei afghanische Spezialkräfte.

Bereits rund 700 Nato-Luftangriffe in diesem Jahr

Nato-Luftangriffe werden üblicherweise von den US-Streitkräften durchgeführt. Die USA haben in Afghanistan in diesem Jahr etwa 700 Luftangriffe auf Stellungen der Taliban sowie der Terrormiliz «Islamischer Staat» geflogen.

Erst Ende September waren bei einem US-Drohnenangriff in der Ostprovinz Nangarhar mindestens 15 Zivilisten ums Leben gekommen. Im Juni starben bei einem Luftangriff auf ein Talibangefängnis in Kunduz mindestens sieben Zivilisten. Vor etwas mehr als einem Jahr hatte ein US-Helikopter eine Klinik der Organisation Ärzte ohne Grenzen für eine Talibanstellung gehalten und fast eine Stunde lang beschossen. Mehr als 40 Menschen starben, darunter Ärzte und Patienten.

brk/dpa

Was packst du ein, wenn du flüchtest?

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
28 Kommentare anzeigen
28
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • kiawase 03.11.2016 20:48
    Highlight eines muss man der NATO und den amis lassen; sie finden immmer treffende Bezeichnungen für ihre Aktionen ... von resolut kann man da allemal sprechen .... und im globalen ranking bez. der zivilen collateral Opfer dürften sie wohl immer noch locker obenaus schwingen ... bei dem 'verteidigungsbudget' ....
    24 6 Melden
    • Snus116 03.11.2016 23:00
      Highlight Im Gegensatz zu Russland, stehen sie dazu.
      9 27 Melden
    • Rom78 04.11.2016 04:43
      Highlight Snus116: Das selektive zugeben von solchen Fällen gehört zur Propaganda. Das stärkt die Heimatfront. Die Russen machen das auch, die Natopropaganda bringt das natürlich nicht, wäre ja kontraproduktiv.
      Ob Russland oder Nato, es geht immer ums gleiche. Eigene Seite als Gut darstellen, die anderen als Böse. Zweifler in den eigenen Reihen diffamieren.
      6 2 Melden
    • kiawase 04.11.2016 04:54
      Highlight das macht es auch nicht besser ....
      2 0 Melden
    600
  • sheimers 03.11.2016 20:22
    Highlight Schuld am Tod von Zivilisten ist in erster Linie der Soldat, der abdrückt, da gibt es keine Ausrede.
    14 23 Melden
    • Rendel 03.11.2016 22:31
      Highlight Seh ich auch so. Soldaten geben gern die Verantwortung ab, indem sie Befehlen gehorchen. Darauf werden sie natürlich auch getrimmt. Autoritätsgläubigkeit und Hörigkeit entbindet einen aber nicht der Verantwortung.
      8 12 Melden
    • 10%luck20%skill 03.11.2016 22:36
      Highlight Wenn die NATO dem Soldaten nicht gesagt hätte er sollte dort stehen... gäbs den toten Zivilisten gar nicht...
      6 4 Melden
    • Rom78 04.11.2016 04:19
      Highlight Die Nato tötet auch für den Frieden das ist eine gute Sache. Da gibt's auch mal etwas Kollateralschaden.
      Das darf man nicht zu streng sehen
      2 8 Melden
    • kiawase 04.11.2016 04:54
      Highlight selber mal im militär gewesen ..... ?
      2 3 Melden
    • Prof. Dr. Dr. D. Trump 04.11.2016 09:54
      Highlight Die Schuld für diese zivilen Blutopfer liegt einzig und allein bei den Taliban, die sich aus Feigheit im Kampf hinter wehrlosen Frauen und Kindern verstecken, statt deren Flucht wenigstens zuzulassen, oder wie es ehrenwert wäre, sie zu evakuieren.

      Bei einem derart ehrlosen, niederträchtigen Feind muss man solche Opfer hinnehmen, um noch viel schlimmeres Leid zu verhindern.

      Zudem kämpfen die Taliban wider die Genfer Konvention nicht in Uniformen. Jeder gefallene Taliban sieht aus wie ein Zivilist und wird hinterher als ziviles Opfer bezeichnet. Da trifft den Soldaten keine Schuld.
      2 8 Melden
    600
  • Rendel 03.11.2016 19:41
    Highlight Auch wenn die Taliban sich in Häusern von Zivilisten verstecken , gehen die Opfer nicht einfach auf deren Liste. Damit macht es sich die NATO zu einfach.
    28 13 Melden
    • reaper54 03.11.2016 20:45
      Highlight Was machen sie wenn ihre Einheit beschossen wird, ihre Kameraden verletzt, tot. Der Luftangriff wird angefordert und die Bedrohung eliminiert. Legitime Kriegsführung. (Mir übrigens egal ob durch NATO oder Russland)
      12 8 Melden
    • Prof. Dr. Dr. D. Trump 04.11.2016 10:01
      Highlight Sollen die Soldaten in so einem Fall einfach abziehen und das Feld kampflos räumen und beim Rückzug sich wehrlos zusammenschiessen lassen, nur weil der Feind sich nicht an die internationalen Kriegsregeln hält?
      Die Soldaten sollen und dürfen ihr Leben verteidigen.
      1 6 Melden
    600
  • Lowend 03.11.2016 19:39
    Highlight Wo sind jetzt hier eigentlich die viel zitierten Ami-Fans, die Obama oder die NATO in Schutz nehmen, so wie es bei jedem Bericht über die Russen passiert?
    Wenn dass ein russischer Angriff in Aleppo gewesen wäre, gäbe es hier sicher schon 30 oder mehr pro russische Kommentare, die die amerikanische Politik für alle Übel dieser Welt beschuldigen würden, um vom eigentlich russischen Angriff abzulenken.
    Warten wir mal ab, vielleicht kommen ja noch solche pro amerikanische Trolle?
    21 30 Melden
    • Christian Gerber 03.11.2016 20:24
      Highlight Egal, ob die Opfer von Russland oder der NATO stammen - es ist schrecklich. Es gibt aber einen wichtigen Unterschied: haben Sie schon mal von Putin gehört, dass der sich dafür entschuldigt oder zumindest eine Untersuchung zulässt? Nein, da wird immer abgestritten oder alles auf die Lügenpresse abgeschoben. Pfui!
      18 11 Melden
    • Lowend 03.11.2016 20:56
      Highlight Dass sage ich ja, die Amis lassen wenigstens eine unabhängige Untersuchung zu, was die Russen noch nie gemacht haben.
      Dass bringt zwar kein einziges Menschenleben zurück, aber wenigstens versuchen sie, nicht alles abzustreiten und die Opfer noch zu Täter zu machen, was bei der russischen Kriegspropaganda leider dauernd passiert.
      8 22 Melden
    • Radiochopf 03.11.2016 21:00
      Highlight @Christian Gerber
      Hat sich Friedensnobelpreisträger Obama schon für seine Tausende Drohnentote entschuldigt die er höchstpersönlich zu verantworten hat? Oder die Spitäler von MSF?Wo der Unterschied zu Russland ist? Russland würde sofort vom UNO-Sicherheitsrat mit Sanktionen bestraft und die ganzen Medien würden von Kriegsverbrechen reden, das ist der Unterschied sonst ist es genau so brutal und unnötig...
      23 7 Melden
    • Maett 03.11.2016 21:03
      Highlight @Christian Gerber: "Es gibt aber einen wichtigen Unterschied: haben Sie schon mal von Putin gehört, dass der sich dafür entschuldigt oder zumindest eine Untersuchung zulässt?" - haben Sie's schon mal von Obama gehört? Nein. Von Putin? Nein. Die beiden sind Präsidenten, keine Generäle.

      Haben Sie schon mal von amerikanischen Funktionären Entschuldigungen gehört? Ja. Von russischen Funktionären? Ja.

      http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-russland-bestreitet-jede-verantwortung-an-angriff-auf-schule-a-1118592.html
      16 2 Melden
    • Radiochopf 03.11.2016 21:11
      Highlight @Lowend da kannst du lange warten, bei solchen Titel reagiert doch niemand mehr.. es fehlen Wörter wie Kriegsverbrechen, 3. Weltkrieg, Putin, Russland, dann wäre mehr los.. aber bei 30 toten Zivilsten in Afghanistan herrscht Stille.. irakische Selbstmordattentate mit mehr Toten erscheinen gar nicht mehr in unseren Medien... ich meine was sind schon 700 NATO-Angriffe in Afghanistan, das interessiert nix und niemand oder herrsch dort Krieg mit UNO-Mandat.. ah vergessen, Die NATO und USA brauchen kein UNo-Mandat...
      14 2 Melden
    • wasabitom 03.11.2016 22:03
      Highlight @radiokopf poste doch mal etwas zu einem anderen Thema als Nato und Russland. So kann man dich und deine Kollegen nicht ernst nehmen. Zu durchsichtig und gleichgeschaltet sind eure Argumentationen.
      4 10 Melden
    • Lowend 03.11.2016 22:06
      Highlight Warum gibt es dann 100+ Kommentare, wenn Kian über ein marodes Kriegsschiff schreibt? Dass ist dann plötzlich so wichtig, dass alle Freunde Russlands in die Tasten hauen müssen?
      Der UN-Sicherheitsrat hat am 20. Dezember 2001 (Resolution 1386) die Aufstellung der ISAF-Schutztruppe übrigens genehmigt, um hier ihre Lüge gleich mal klarzustellen!
      https://de.wikipedia.org/wiki/Krieg_in_Afghanistan_seit_2001
      Hat Russland übrigens ein UNO-Mandat für den Massenmord in Syrien, oder hat der syrische Diktator seinen Amtskollegen privat zur Menschenjagd eingeladen?
      6 14 Melden
    • Moti_03 04.11.2016 00:01
      Highlight Lowend weiss Alles /:-) wer vertreibt den is aus Syrien? Informieren Sie sich mal bei verschiedenen Medien, würde ihnen gut tun und könnten ihren Horizont erweitern. Und assad macht den Einsatz im eigenen Land und braucht kein Mandat und Russland hilft. Ob das gut ist eine andere Frage. Haben Sie das Gefühl, dass z.b. USA oder Deutschland ein Mandat einholen bzw müssen, wenn so was im eigenen Land ist? Wohl kaum, sie sind so weltfremd.
      12 3 Melden
    • Lowend 04.11.2016 00:41
      Highlight Monti komm lass es. Der einzige der hier so tut, als ob seine Weltsicht die einzig richtige ist, bist im Moment du. Nur so als Tip, aber wenn die Fakten dich in deinen Vorurteilen stören, dann verzapfe halt einfach irgend welche Verschwörungstheorien und krude Hirngespinste. Ist mir echt egal. Ich kann wenigstens meine Behauptungen durch Quellen belegen.
      2 10 Melden
    • kiawase 04.11.2016 04:57
      Highlight den amis sind dir Kollateralschäden schlussendlich einfach egal weil sie wissen dass sie dafür niemals zur Rechenschaft gezogen werden .... sie erkennen den internationalen Gerichtshof ja nicht an
      8 1 Melden
    • Moti_03 04.11.2016 17:45
      Highlight Lowend; wo habe ich gesagt das ich recht habe? Und wo habe ich Verschwörungstheorien geschrieben? Du unterstellst allen immer etwas was nicht so ist. So was von peinlich!!!! Haben Sie das assad Rundschau Interview gesehen? Wohl kaum. Ich sehe gerne alle Seiten. Wieso konnte der is sich ausbreiten? In den länder wo die USA einmarschierte und einen scherbenhaufen hinterlassen hat!
      3 1 Melden
    • Lowend 04.11.2016 18:19
      Highlight Ich halte mich da eher an den renommierten Historiker und Konfliktforscher Kurt R. Spillmann, der in diesem hervorragenden Interview die Leistungen von Obama würdigt, als dass ich dem syrischen Massenmörder und seinen Spiessgesellen Gehör schenken würde. Aber diese Fakten stören Menschen wie Sie so wie so nur bei der üblichen faktenfreien Hetze gegen die USA.
      https://www.journal21.ch/obama-hat-eine-grosse-leistung-vollbracht
      2 3 Melden
    • Moti_03 04.11.2016 19:03
      Highlight Du kommst immer mit einem Interview das gerade für dich "passt". Menschen so wie ich? Was bin ich dann für ein Mensch? Und du findest tausend andere Interviews, habe dir schon mal gesagt, deinen Horizont erweitern, tut dir gut. Das sich der IS in diesen länder ausgebreitet hat ist Tatsache und keine Theorie. Schauen Sie doch mal verschiedene Dokumentationsfilme. Nicht einfach "eine Meinung" die ihnen gerade passt. Um sich ein gutes Bild zu machen, braucht man einen guten Überblick von allem Seiten. Das fehlt ihnen immer komplett bei jedem Thema.
      1 1 Melden
    • Lowend 04.11.2016 21:01
      Highlight Ich sag's ja der grossartige Moti hat den alleinigen Durchblick. Muss sich geil anfühlen, eine solche Überheblichkeit.
      1 1 Melden
    600

Jackpot geknackt: 20 US-Stahlarbeiter gewinnen 421 Millionen Dollar

Eine 20-köpfige Tippgemeinschaft von Stahlarbeitern aus dem US-Bundesstaat Tennessee hat einen Jackpot von stolzen 421 Millionen US-Dollar geknackt. Die «Tennessee 20» investieren seit längerem wöchentlich 120 Dollar in die «Powerball»-Lotterie.

Bei Sofortauszahlung hat der Jackpot nach Angaben der Lotterie einen Wert von 254 Millionen Dollar. Das bringt jedem Spieler 12.7 Millionen Dollar (umgerechnet 12.9 Mio. Franken), abzüglich Steuern. Die Spieler haben sich offensichtlich für diese Art …

Artikel lesen