International

Bild: POOL/REUTERS

Sniffgate: Und wieder hätte Trump ein Taschentuch gebrauchen können

10.10.16, 05:18 10.10.16, 07:06

Auch bei der zweiten TV-Debatte der US-Präsidentschaftskandidaten zog der Republikaner Donald Trump deutlich hörbar die Luft durch die Nase. Ähnliche Geräusche waren bereits beim ersten Rededuell zu hören gewesen und Trump hatte sich deswegen anschliessend über die Qualität seines Mikrofons beschwert.

In den sozialen Netzwerken sorgte Trumps Luftholen natürlich umgehend für Aufsehen: 

Nicht wenige Twitterer machten sich einen Spass daraus, Trumps Luftholen zu zählen.

Einige Zuschauer konnten sich wohl kaum noch auf den Inhalt der Debatte konzentrieren.

Wie man eine US-Präsidentschaftsdebatte zu einem Trinkspiel umfunktioniert: pro Sniff ein Schluck.

Wobei das wohl schnell ausgeartet wäre...

Auch zahlreiche Kokain-Sprüche musste sich Donald Trump in den sozialen Netzwerken gefallen lassen. 

(cma/sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • MaskedGaijin 10.10.2016 07:28
    Highlight Hat auch jemand gezählt wie oft Hillary falsch gelacht hat?
    4 6 Melden
    600

Kohlekraft olé, Klimaschutz ade – Trump hebelt (wieder einmal) Obama aus

US-Präsident Donald Trump hat offiziell angeordnet, den Klimaschutzplan seines Vorgängers Barack Obama zu einem grossen Teil aufzuheben. Er unterzeichnete am Dienstag in Washington ein entsprechendes Dekret.

Obamas «Clean Power Plan» (Plan für saubere Energie) aus dem Jahr 2015 sah strikte Auflagen für die Emissionen aus Kohlekraftwerken vor.

Seine Regierung beende den Krieg gegen die Kohle, sagte Trump bei der Unterzeichnung im Weissen Haus. Die Entscheidungen würden zu sehr vielen neuen Jobs in …

Artikel lesen