International

Bild: POOL/REUTERS

Sniffgate: Und wieder hätte Trump ein Taschentuch gebrauchen können

10.10.16, 05:18 10.10.16, 07:06

Auch bei der zweiten TV-Debatte der US-Präsidentschaftskandidaten zog der Republikaner Donald Trump deutlich hörbar die Luft durch die Nase. Ähnliche Geräusche waren bereits beim ersten Rededuell zu hören gewesen und Trump hatte sich deswegen anschliessend über die Qualität seines Mikrofons beschwert.

In den sozialen Netzwerken sorgte Trumps Luftholen natürlich umgehend für Aufsehen: 

Nicht wenige Twitterer machten sich einen Spass daraus, Trumps Luftholen zu zählen.

Einige Zuschauer konnten sich wohl kaum noch auf den Inhalt der Debatte konzentrieren.

Wie man eine US-Präsidentschaftsdebatte zu einem Trinkspiel umfunktioniert: pro Sniff ein Schluck.

Wobei das wohl schnell ausgeartet wäre...

Auch zahlreiche Kokain-Sprüche musste sich Donald Trump in den sozialen Netzwerken gefallen lassen. 

(cma/sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • MaskedGaijin 10.10.2016 07:28
    Highlight Hat auch jemand gezählt wie oft Hillary falsch gelacht hat?
    4 6 Melden
    600

64 Jahre später: USA geben zu, die Demokratie in Iran untergraben zu haben

1953 wurde in Iran der erste demokratisch gewählte Premierminister, Mohammad Mossadegh, durch einen Militärputsch gestürzt. Der Schah, der durch die Demokratisierung des Landes an Macht verloren hatte, wurde dadurch erneut gestärkt.

Historiker sehen im Putsch von 1953 den Wegbereiter der islamischen Revolution von 1979 und den Anti-USA-Ressentiments in Iran. Mossadegh gilt bis heute als erster demokratisch gewählter Führer des Irans. Nun hat die USA ihre Verwicklung in den Putsch …

Artikel lesen