International

«Ich habe etwas Schlimmes getan» – Hort-Besitzerin in Minnesota hängt Kind auf

23.11.16, 10:43 23.11.16, 11:29

Eine Kinderhort-Besitzerin im US-Bundesstaat Minnesota wurde wegen versuchten Mord an einem 16 Monate alten Jungen, Körperverletzung und zwei Fälle krimineller Fahrzeugführung verhaftet. Die 42-Jährige soll eines ihrer Hort-Kinder an einer Schlaufe aufgehängt haben. Dies teilten die Behörden am Dienstag mit.

Gefunden wurde der Junge durch einen Vater, der sein Kind vergangenen Freitag im Hort abgeben wollte. Er habe sofort gespürt, dass etwas am Verhalten der Hort-Besitzerin nicht in Ordnung war, sagte er laut einem Bericht der Zeitung «StarTribune» später der Polizei. Sie hätte etwas Schlimmes getan, habe die Frau ihm gestanden. 

Er habe daraufhin Babygeschrei aus dem Keller gehört, sei nach unten gerannt und habe ein Kind an einer Schlaufe hängen sehen, schilderte der Mann weiter. Er befreite den Jungen und nahm ihn mit nach Hause

Die Hort-Leiterin flüchtete in der Zwischenzeit mit ihrem Wagen. Sie baute einen Auffahrunfall, zog einen Passanten mit und erfasste einen Radfahrer. Sie hielt schliesslich bei einer Brücke und versuchte von dieser zu springen. Mehrere Passanten verhinderten den Sprung und hielten die Hort-Besitzerin bis zur Ankunft der Polizei fest. 

Das Kleinkind wurde nach dem Vorfall ärztlich untersucht und ist gemäss der Polizei den Umständen entsprechend wohlauf. 

(gin)

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Sie wählte Trump – jetzt wird ihr Ehemann abgeschoben

Der Mexikaner Roberto Beristain kam vor 19 Jahren illegal in die USA. Im November stimmte seine Ehefrau Helen für Donald Trump. Nun sitzt ihr Mann in Abschiebehaft.

Helen Beristain ist eine überzeugte Unterstützerin von Donald Trumps Einwanderungspolitik. «Wir wollen keine Kartelle hier, keine Drogen in den Highschools, keine Killer nebenan», sagt Beristain. «Man will sich sicher fühlen, wenn man das Haus verlässt. Daran glaube ich fest. Und deshalb habe ich für Mr. Trump gestimmt.»

Doch nun könnte ebendiese Einwanderungspolitik ihren eigenen Ehemann treffen. Roberto Beristain sitze seit dem 6. Februar in Abschiebehaft, berichtet die Lokalzeitung «South …

Artikel lesen