International

Das Raketenabwehrsystem THAAD in Südkorea. Bild: AP/Yonhap

Saudi-Arabien kauft Raketenabwehr-System der USA für 15 Milliarden Dollar

07.10.17, 07:54 07.10.17, 09:48

Die US-Regierung hat dem Verkauf des Raketenabwehrsystems THAAD an Saudi-Arabien für 15 Milliarden Dollar zugestimmt. Das grüne Licht kam einen Tag nach dem Besuch des saudiarabischen Königs in Russland, bei dem es um den Kauf russischer Flugabwehrsysteme ging.

Der Verkauf stärke die Sicherheit der USA und unterstütze die langfristige Sicherheit Saudi-Arabiens und der Golfregion «angesichts der iranischen und anderer regionaler Bedrohungen», erklärte das US-Aussenministerium am Freitag.

Das THAAD-Abwehrsystem ist darauf ausgelegt, Kurz- und Mittelstreckenraketen in der letzten Flugphase zu zerstören. Die USA hatten in diesem Jahr begonnen, das THAAD-System wegen Nordkorea in Südkorea aufzubauen, was auf harsche Kritik der chinesischen Regierung stiess. Zuvor hatten die USA das System bereits an Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate verkauft. (viw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Teure Hurrikan-Saison für Swiss Re

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11Alle Kommentare anzeigen
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Silent_Revolution 07.10.2017 13:15
    Highlight Wer bei solchen Meldungen noch daran glaubt, dass es jemals einen "Krieg gegen den Terrorismus" gegeben hat, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Humanistische Interventionen bei Kämpfen vom Hindukusch über den Irak bishin zu Libyen waren lediglich ein Vorwand um die eigene Wirtschaft zu stärken, die Rüstungsindustrie anzukurbeln und das immense Militärbudget zu rechtfertigen und auszubauen. Die Migrationsströme sind das Resultat dieser Politik.

    Keine Grossmacht ist an Frieden interessiert, aber auch kleine, unbedeutende Nationen wie die Schweiz mischen im Kriegsgeschäft mit.
    31 5 Melden
  • Soli Dar 07.10.2017 12:50
    Highlight USA bewaffnen die whahabitisch-sunnitischen Terrorunterstützer Saudi Arabien und andere Golfmonarchien bis auf die Zähne, aber wehe Russland liefert Waffen an Iran oder Syrien, oder China an Nordkorea...

    Wer unterstützte, finanzierte und bewaffnete (zumindest zu Beginn) IS, Taliban, AL Kaide und deren vermeintlichen gemässigten Ableger in Syrien?

    Iran, China und Russland sind es nicht... Wohl eher USA, Saudis und andere Golfmonarchien!

    Die Attentäter von 9/11 stammten ebenfalls aus Saudi Arabien genauso wie Bin Laden und die Bomben über Jemen!
    19 2 Melden
    • Rendel 07.10.2017 15:23
      Highlight Gehen sie mir weg mit den Russen, die sind auch nicht besser.

      Bezahlen muss egal wo, immer die Bevölkerung.
      Sie sind auch nicht wirklich für Frieden aller.

      Wir müssen alle aufhören in Feindbildern zu denken, überall, auch sie.

      Leider wird das zu meinen Lebzeiten nicht passieren!
      8 3 Melden
  • Maragia 07.10.2017 11:40
    Highlight Jungs, es geht hier "nur" um Verteidigungssysteme. Warum jetzt hier SVP und Trump Vergleiche gezogen werden, muss mir mal jemand erklären!
    7 17 Melden
    • loquito 07.10.2017 15:05
      Highlight Hahaha ein Raketen abfeuerndes System ist nur deffensiv... Wie deffensiv-Panzer etc. Wurden noch nie anders verwendet, klar...
      6 3 Melden
  • Zeit_Genosse 07.10.2017 09:34
    Highlight Die Welt unsicher machen und dann die Lösung in Form von Waffen verkaufen. Das gilt für alle Grossmächte.
    38 3 Melden
  • banda69 07.10.2017 09:21
    Highlight Und so geht das. So wird das Volk über den Tisch gezogen. Trump oder SVP. Alles das selbe Pack.

    "Noam Chomsky Diagnoses the Trump Era"

    https://www.thenation.com/article/noam-chomsky-diagnoses-the-trump-era/
    25 20 Melden
  • banda69 07.10.2017 09:12
    Highlight Welcome to the World of Trump and SVP.

    Wirtschaft und Geld kommen vor Menschen.
    27 20 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 07.10.2017 10:21
      Highlight Naja, auch Obama, Deitschland oder die Russen verkaufen Waffen nach Riad. Das ist eher ein globales Problem.
      32 2 Melden
  • Radiochopf 07.10.2017 08:10
    Highlight Business as usal, wenn die USA Waffen an die Saudis verkaufen ist die Welt ja in Ordnung.. in ein paar Jahren erzählen die USA uns dann, dass die Saudis undemokratisch sind und von ihrem König befreit werden muss... wer wettet dagegen?
    39 10 Melden
    • Saraina 07.10.2017 13:12
      Highlight Ich. In ein paar Jahren kommen Demokratien und Bestrebungen zu mehr Demokratie unter Druck. Ägypten ist ein schönes und extremes Beispiel. Ein Tyrann, der den eigenen Interressn dienlich ist, ist viel praktischer als erin eigenständig regierendes Volk. Solange der König nach der Pfeiffe der USA und Israels tanzt, ist er sicher. Und dazu muss er Kritiker im eigenen Land stärker unterdrücken, was er zur Zeit auch tut.
      10 3 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen