International

Schwulenparade in Los Angeles: Schwerbewaffneter Mann in Tarnkleidung festgenommen

Polizisten haben in Los Angeles einen Mann festgenommen, in seinem Auto fanden sie Waffen, Munition und Sprengstoff. Er war offenbar auf dem Weg zum grossen Queer-Festival der Stadt.

12.06.16, 20:13 13.06.16, 07:04

Ein Artikel von

Er soll auf dem Weg zum Festival L.A. Pride gewesen sein: Polizisten haben in Santa Monica, einem Stadtteil von Los Angeles, einen Mann festgenommen und Waffen, Munition und Sprengstoff in seinem Auto sichergestellt. Das berichten die «Los Angeles Times» und der Fernsehsender KABC.

Der Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti, bestätigte in einem Grusswort auf dem Festival, die Polizei habe vergangene Nacht einen Mann festgenommen. Es gebe bisher keine Hinweise darauf, dass dieser Vorfall etwas mit dem Angriff auf den Nachtklub Pulse in Orlando im US-Bundesstaat Florida zu tun habe.

Anwohner hatten die Beamten gerufen, weil ihnen der herumlungernde Mann verdächtig erschien. Sein Auto hatte das Kennzeichen des US-Bundesstaates Indiana. Den Polizisten sagte der Mann laut «L.A. Times», er sei für das «Pride»-Festival, eine Feier für Schwule, Lesben und Bisexuelle, in der Stadt und warte auf einen Freund. Im Auto fanden die Beamten zahlreiche Waffen, Munition und Sprengstoff.

Das Festival startete wie geplant. Es gebe keine Anzeichen für eine erhöhte Gefahrenlage, hiess es von der Polizei. Die Sicherheitsvorkehrungen seien verstärkt worden. (vet)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • alessawardo 12.06.2016 20:36
    Highlight Gestern habe ich gefeiert, Heute habe ich getrauert. Dieser Tag hat mir doch einen Dämpfer in meinem Enthusiasmus für gleiche Rechte versetzt :(

    (Make love, not war)
    8 0 Melden

Diese kalifornische Stadt war pleite – jetzt testet sie ein Grundeinkommen

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise galt Stockton als «elendeste» Stadt der USA. Obwohl sie im erweiterten Einzugsgebiet von Bay Area und Silicon Valley liegt, sind die Lebensbedingungen schwierig. Das Einkommen in der mehrheitlich von Nichtweissen bewohnten Stadt ist deutlich tiefer und die Armutsquote höher als in San Francisco und selbst in Oakland.

Den Tiefpunkt erreichte Stockton mit seinen 300'000 Einwohnern vor fünf Jahren. Es musste Konkurs anmelden, als bislang grösste Stadt in der …

Artikel lesen