International

In Arkansas finden Proteste gegen die geplanten Hinrichtungen statt. Sogar Johnny Depp nahm Teil. Bild: AP/The Arkansas Democrat-Gazette

Gericht erlaubt Hinrichtung im US-Bundesstaat Arkansas 

18.04.17, 05:33 18.04.17, 06:09

Der US-Bundesstaat Arkansas hat im juristischen Tauziehen um geplante Hinrichtungen einen Teilsieg errungen. Ein Bundesberufungsgericht gab der Argumentation des Bundesstaates am Montagnachmittag (Ortszeit) Recht und hob einen Hinrichtungsaufschub auf, wie aus Gerichtsunterlagen hervorging.

Allerdings hatte der Oberste Gerichtshof des Staates zwei für Montagabend geplante Exekutionen zuvor ebenfalls blockiert. Diese Entscheidung hat zunächst weiterhin Bestand.

Ursprünglich sollten in Arkansas ab Ostermontag bis zum 27. April acht Häftlinge hingerichtet werden. Dies hatte massive Proteste ausgelöst.

Eine Bundesrichterin stoppte die Exekutionen am Samstag vorerst. Sie bezog sich dabei auf generelle Klagen der betroffenen Häftlinge gegen eine Hinrichtung mit Giftinjektionen, dabei ging es vor allem um das umstrittene Mittel Midazolam. Dagegen legte der Bundesstaat Berufung ein – das Berufungsgericht gab ihm nun Recht.

Für Ostermontag waren zwei Exekutionen angesetzt worden. Diese wurden aber vom Obersten Gerichtshof des Bundesstaates in einem anderen Verfahren vorerst gestoppt.

Hintergrund für die geplante Welle von Hinrichtungen ist, dass Ende April die Haltbarkeit des Mittels Midazolam abläuft, das Teil des Giftcocktails ist. Die Verwendung dieser Substanz aber ist höchst umstritten.

Berichte über qualvolle Tode

Midazolam soll die Häftlinge betäuben, bevor dann zwei weitere Mittel den Herztod herbeiführen. In der Vergangenheit hatte es beim Einsatz von Midazolam bei Hinrichtungen Berichte über qualvolle Tode gegeben.

2015 hatte das höchste US-Gericht die Beimischung der Substanz im Giftcocktail aber weiter erlaubt. Der Gebrauch des Mittels verstosse nicht gegen die Verfassung, die Grausamkeiten und das Zufügen starker Schmerzen untersagt.

US-Bundesstaaten haben zunehmend Nachschubprobleme bei Mitteln, die sie für Hinrichtungen verwenden wollen. Denn viele Pharmakonzerne wollen nicht mehr, dass mit ihren Substanzen getötet wird und weigern sich, Wirkstoffe für die Giftspritzen zu liefern.

In der EU gilt ein Exportverbot für Produkte, die für Hinrichtungen oder zur Folter verwendet werden können. (sda/dpa)

Kein Nachschlag! So sahen die letzten Mahlzeiten von Mördern aus

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Sophia 18.04.2017 17:15
    Highlight Das ist wieder ein weiterer Beweis, wie wichtig unsere europäische Kulturerrungenschaften sind. Sollte die Türkei die Todestrafe wieder einführen, ist ein EU-Beitritt verspielt. Die USA will der Welt weismachen, dass sie ein Hort der Kultur seien, ist sie aber nicht! Die EU ist der Hort der Menschenrechte und Kultur, auch wenn hier die ewigen Mäckerer jetzt wieder alles auspacken, was die EU so alles falsch macht, aber hier in Europa leben, das scheint ihnen dann doch zu sehr am Herzen zu liegen. Ihre Kritik am schrecklichen Europa ist für mich nicht ehrlich.
    0 0 Melden
    600

Ku-Klux-Klan und Eugenik: Das unheimliche Erbe des Donald Trump

Mit seinem Beschluss, 800'000 Dreamers auszuweisen, knüpft der Präsident an die dunklen Zeiten von Rassismus und Blut-und-Boden-Politik der 1920er Jahre an.

Stellt euch vor: Ein Land hat 800'000 junge, gut ausgebildete Menschen. Sie sind nicht kriminell, sondern gut ausgebildet, haben Jobs, zahlen Steuern und Beiträge an die Sozialversicherungen in Milliardenhöhe. Solche Menschen des Landes zu verweisen, ist ökonomisch gesehen idiotisch. Genau dies aber hat Donald Trump getan, zum Entsetzen der Wirtschaftsführer und eines Teils seiner eigenen Partei.  

Trump denkt jedoch nicht ökonomisch, sondern politisch. Die Annullierung des DACA-Erlasses …

Artikel lesen