International

«Matthew» in der Nähe von Orlando ++ Halbe Million Menschen kämpfen mit Stromausfällen

Publiziert: 07.10.16, 07:31 Aktualisiert: 07.10.16, 17:31

Was wir bisher wissen:

Ticker: Hurrikan Matthew

Das könnte dich auch interessieren:

Markenwahn «Canada Goose»: Nach diesem Video gehst du mit anderen Augen durch den Winter

«Yolocaust» – wenn am Holocaust-Mahnmal die Selfie-Generation vorgeführt wird

Wenn der Bundesrat so twittern würde wie Donald Trump

29 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

7 Kommentare anzeigen
7
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • deleted_219909360 07.10.2016 14:09
    Highlight Der Bürgermeister der Küstenstadt Cocoa Beach, Tim Tumulty o_O
    1 0 Melden
    600
  • Petrum 07.10.2016 13:37
    Highlight Und be üs so:

    8.2.2016 - Never forget
    8 0 Melden
    600
  • Bijouxly 07.10.2016 11:35
    Highlight Dieses Stromnetz immer wieder... Himmeltraurig. Und die wollen Weltpolizei spielen, schaffen es aber nichtmal, dieses Problem endlich mal zu lösen. Bravo.
    14 6 Melden
    600
  • dmark 07.10.2016 10:56
    Highlight "Strohm"?
    Strom( -fluss) hat zwar auch etwas mit Ohm (Widerstand) zu tun, schreibt man aber doch eher ohne "H".
    17 1 Melden
    600
  • Radiochopf 07.10.2016 09:19
    Highlight Hurrikan geht Richtung USA - Live-Ticker... gleicher Hurrikan tötet in Haiti über 300 Menschen - erste Artikel nach dem die Zerstörung langsam bekannt wird..
    44 2 Melden
    • chandler 07.10.2016 10:11
      Highlight Ich habe genau das gleiche gedacht... Echt tragisch
      25 2 Melden
    • John Smith (2) 07.10.2016 11:27
      Highlight Ich wollte genau das auch schreiben, aber Radiochopf war schneller.
      12 0 Melden
    600

Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft

An der syrisch-türkischen Grenze sitzen zehntausende Flüchtlinge fest. Die folgenden Bilder vermitteln einen Eindruck, wie katastrophal die Lage für die Vertriebenen ist. 

Die Lage an der syrisch-türkischen Grenze ist prekär. Rund 40'000 Menschen warten darauf, das Bürgerkriegsland zu verlassen. 

Doch das geht nicht mehr, weil die Türkei die Grenze dicht gemacht hat. 

Nur wenige Schwerverletzte dürfen derzeit den Grenzposten passieren, für die anderen ist ein Übertritt ins Nachbarland nicht mehr möglich. Beim Grenzdorf Akinci hat die Türkei sogar mit dem Bau einer Mauer begonnen. 

Auf syrischer Seite wurden zwar Flüchtlingslager eingerichtet, doch …

Artikel lesen