International

«Islamischer Staat» reklamiert Messerattacke in Minnesota für sich

Publiziert: 18.09.16, 17:15 Aktualisiert: 19.09.16, 13:02

Vor dem Eingang zum Shopping-Center, in dem am Samstagabend die Messerattacke stattfand. Bild: AP/St. Cloud Times

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) hat die Messerattacke in einem Einkaufszentrum in St. Cloud im US-Bundesstaat Minnesota für sich reklamiert. Am Samstagabend hatte ein Mann acht Menschen mit einem Messer verletzt, eher er von einem Polizisten erschossen wurde.

Der Täter sei «ein Soldat» des «Islamischen Staates» gewesen, teilte das «IS»-Sprachrohr Amak in einer im Internet verbreiteten kurzen Nachricht mit. Er sei dem Aufruf gefolgt, Bürger der «Kreuzfahrer-Koalition» anzugreifen. Die Meldung konnte zunächst nicht unabhängig auf ihre Echtheit überprüft werden.

Nach Angaben von Polizeichef Blair Anderson berief sich der mutmassliche Angreifer aber auf Allah. Er habe zudem mindestens ein Opfer vor dem Angriff gefragt, ob es muslimisch sei.

Laut örtlichen Medien trug der Mann die Uniform einer privaten Sicherheitsfirma. Er wurde bereits identifiziert, aber die Behörden hielten seinen Namen zunächst zurück.

Der Angreifer wurde den Behörden zufolge von einem Polizisten erschossen, der gerade nicht im Dienst war. Mehrere Verletzte wurden zur Behandlung ins Spital gebracht.

Wie viele Menschen sich noch im Crossroads Center in St. Cloud aufhielten, war zunächst unklar. St. Cloud liegt rund hundert Kilometer nordwestlich von Minneapolis. (wst/sda/apa/afp/dpa)

Alles zu Terrorgruppe «Islamischer Staat»

«IS» beschiesst türkische Panzer in Syrien und tötet drei Soldaten 

«IS» übernimmt Verantwortung für Schüsse in Kopenhagens alternativem Quartier Christiania

Der «IS» ist aus Manbidsch geflohen – aber an den Befreiern tauchen bereits Zweifel auf

«IS» verkündet Tod ihres Sprechers Abu Mohammed al-Adnani

Freie syrische Armee hat Dscharablus zurückerobert - «IS» zu Rückzug gezwungen

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Die jungen Soldaten des «IS»: Kindheit, Jugend, Selbstmordattentat

US-Geheimdienstchef warnt vor «IS»-Terrorzellen in Europa

Anwalt über Paris-Attentäter Abdeslam: «Er hat die Intelligenz eines leeren Aschenbechers»

Video aufgetaucht: Aufnahme zeigt, wie sich Paris-Attentäter Brahim Abdeslam in die Luft sprengt

«IS»-Vorwurf gegen muslimische Schüler in Therwil fällt in sich zusammen

«Für präzise Angriffe»: US-Luftwaffe schickt erstmals B-52-Bomber gegen «IS»

US-Soldaten in Syrien: Obama will Kontingent versechsfachen

«IS» soll syrischen Piloten nach Kampfjet-Abschuss gefangen genommen haben

Kampf gegen «IS»: Deutschland richtet «Tornado»-Basis in der Türkei ein

Der «IS» funktioniert wie eine Sekte – das erklärt auch, warum die Terroristen so grausam sind

Der «IS» verliert und verliert – setzt die Terrormiliz jetzt auf Giftgas?

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

ETH-Sicherheitsexperte: «Es bringt dem ‹IS› nichts, Schweizer zu töten»

Die derzeit 6 populärsten Antworten auf den Terror – und warum sie alle in die Sackgasse führen

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

2

Sexting in Langzeitbeziehungen: So vibriert dein Handy, wenn die Lust …

3

Über diesen Werbespot für die Porno-Messe in Barcelona spricht ganz …

4

So macht's der «Blick» – Wie würdest du diese Story tit(t)eln? …

5

Damit wir auch heute etwas gelernt haben: Das steckt hinter dem …

Meistkommentiert

1

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

2

«Bald entziehen sie auch angetrunkenen Fussgängern die …

3

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du …

4

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

5

Hustensaft – die gefährliche Teenie-Droge ist in der Schweiz …

Meistgeteilt

1

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

2

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

3

Die 12 nervigsten Nachbarn

4

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

5

Kanada gewinnt den World Cup – Marchand mit dem Gamewinner 44 …

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 141'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Paris 2015.

Zusammenfassung: Von den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2014 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Weltweit jedoch nimmt der Terrorismus seit 2005 zu – rund 80 Prozent aller Opfer sind Muslime.

Dem subjektiven Gefühl, dass sich Terroranschläge in Europa häufen, stehen die nackten Zahlen gegenüber, …

Artikel lesen