International

Kim Jong Un soll die gestrigen Raketentests persönlich überwacht haben. Bild: KCNA/REUTERS

Kim verrät, wem die neuesten Raketentests gegolten haben –  wenn das nur gut kommt ...

Die Situation rund um Nordkorea spitzt sich zu. Die USA lässt in Südkorea Raketenabwehrsysteme installieren. Für Trump könnte es zur ersten grossen Bewährungsprobe auf internationaler Ebene kommen.

07.03.17, 02:46 07.03.17, 06:18

Nordkorea hat seinen jüngsten Raketentest als Übung für einen Angriff auf die US-Streitkräfte bezeichnet. Potenzielles Ziel seien die Stützpunkte der US-Armee in Japan, meldete die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Dienstag.

Staatschef Kim Jong Un habe den Abschuss der Raketen persönlich überwacht, hiess es weiter. Nordkorea hatte vier Raketen ins Japanische Meer abgefeuert und damit erneut seine Nachbarländer und die USA provoziert.

Die Flugrichtung der Testraketen, gezeigt im südkoreanischen Fernsehen.  Bild: KIM HEE-CHUL/EPA/KEYSTONE

Nach Angaben aus Tokio gingen drei Geschosse in der japanischen 200-Meilen-Zone nieder. Japans Regierungschef Shinzo Abe sprach von einer «neuen Stufe der Bedrohung». Auch die USA und die UNO verurteilten den Raketentest.

USA lässt Raketenabwehrsystem installieren

Die US-Armee hat als Reaktion auf den nordkoreanischen Raketentest mit der Stationierung eines Raketenabwehrsystems in Südkorea begonnen. 

Der jüngste nordkoreanische Raketentest sei ein Beweis dafür, dass es nötig sei, Thaad-Systeme nach Südkorea zu bringen, sagte Harry Harris, Kommandant der US-Truppen im Pazifik, am Dienstag. Einem Bericht der südkoreanischen Agentur Yonhap zufolge sind zwei Abschussrampen im Land angekommen.

Hier wird das US-Kriegsmaterial von einem Cargo-Flugzeug auf der «Osan Air Base» nahe Seoul entladen.  Bild: EPA/YNA/US FORCES KOREA

Nordkorea und Malaysia verhängen gegenseitige Ausreiseverbote

Die Spannungen zwischen Nordkorea und Malaysia eskalieren weiter: Beide Länder verhängten am Dienstag im Streit um die Aufklärung des Mordfalls Kim Jong Nam Ausreisesperren gegen Bürger des jeweils anderen Landes.

«Allen malaysischen Staatsbürgern in der DPRK ist es vorübergehend untersagt, das Land zu verlassen, bis der Vorfall, der sich in Malaysia ereignet hat, ordnungsgemäss geklärt ist», hiess es in einer von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA verbreiteten Mitteilung des Aussenministeriums in Pjöngjang.

Die Regierung Kuala Lumpur reagierte auf die Massnahme mit einem Ausreiseverbot für nordkoreanische Diplomaten. «Keinem Beamten oder Angestellten der Botschaft der DPRK ist es erlaubt, das Land zu verlassen», erklärte das malaysische Innenministerium. (sda/afp)

Wie reagiert Trump?

Der neue US-Präsident Donald Trump hat bereits mehrfach durchsickern lassen, dass er die Akte Nordkorea mit harter Hand führen wird. Nordkorea sei in den Augen Trumps momentan die grösste Bedrohung für die Sicherheit der USA, berichtete «CNN» kürzlich unter Berufung einer gut informierten Quelle. «Ist Kim verrückt oder ein kluger Stratege?», sei die Frage, die sich der US-Präsident momentan stelle.

Ähnlich sah auch Barack Obama die Bedrohungslage. Bei der Amstübergabe soll er Trump gesagt haben, dass Nordkorea die unmittelbar grösste Gefahr für die USA darstelle.

Der Konflikt mit Nordkorea dürfte auf internationaler Ebene zur ersten grossen Bewährungsprobe für den neuen US-Präsidenten werden. Bereits mehrfach stichelte der Präsident in der Causa Nordkorea gegen dessen Nachbarn China. Die Angelegenheit birgt mächtig Zündstoff.

Telefonat mit Abe

Als Reaktion zu den jüngsten Provokationen Pjöngjangs telefonierte der US-Präsident am Montag mit Japans Premierminister Shinzo Abe.

Abe sagte nach dem Gespräch, Japan und die USA seien sich einig, dass die nordkoreanischen Raketenabschüsse eine «klare Verletzung der Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen und eine deutliche Herausforderung der regionalen und internationalen Gemeinschaft darstellen». Der US-Präsident haben Japan die «hundertprozentige» Unterstützung der USA zugesichert, sagte Abe. 

Donald Trump sieht Nordkorea als grosse Bedrohung für die Sicherheit der USA. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Dringlichkeitssitzung des UNO-Sicherheitsrates

Die USA und Japan beantragten eine Dringlichkeitssitzung des UNO-Sicherheitsrats, die voraussichtlich am Mittwoch stattfinden soll. UNO-Generalsekretär Antonio Guterres hat derweil den jüngsten Raketentest Nordkoreas verurteilt.

Nordkorea hatte im vergangenen Jahr zwei Atomwaffentests und eine Reihe von Raketentests vorgenommen. Das isolierte kommunistische Land verstiess damit gegen mehrere Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats. Seit dem ersten Atomwaffentest Nordkoreas im Jahr 2006 belegte der Sicherheitsrat das Land in sechs Runden mit Sanktionen.(cma/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
26Alle Kommentare anzeigen
26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Krocsyldiphic 07.03.2017 10:56
    Highlight Klassiker
    1 0 Melden
  • Lapos 07.03.2017 10:10
    Highlight Nordkorea muss demokratisiert werden 😐
    1 9 Melden
    • Beobachter24 07.03.2017 14:21
      Highlight Die Idee an sich ist gut.
      Aber jetzt erklär mal, wie man das machen sollte.

      Bin sehr gespannt auf deine Antwort.
      1 0 Melden
    • Lapos 07.03.2017 19:47
      Highlight Kein problem
      0 1 Melden
  • blueberry muffin 07.03.2017 10:05
    Highlight Das tragischte am ganzen ist wohl, das Kim nur Trump hätte gratulieren müssen und zu sagen er sei ein riesen Fan und schon wäre er Trumps Liebling neben Putin.
    10 2 Melden
  • meine senf 07.03.2017 09:54
    Highlight Ich stelle mir gerade eine Futurama-mässige Szene vor:

    UNO-Sitzung in Genf. Alle Staatschefs der Welt sind anwesend, inklusive Trump und Kim.

    Der Vorsitzende: "Lieber Kim, die Welt will einen Deal mit dir machen. Die USA sind doch dein grösser Feind. Also einigen wir uns auf folgendes: Wir übergeben dir den US-Präsidenten, du kannst mit ihm machen, was immer du willst. Er ist hier in diesem zappelnden Sack, bitte nimm ihn doch gleich mit.

    Dafür lässt du den Quatsch mit den Atombomben und den KZs. OK?"
    4 5 Melden
  • Liselote Meier 07.03.2017 09:25
    Highlight Der Artikel suggeriert, dass die Stationierung des THAAD-Abwehrsystem auf Grundlage dieses Vorfalles installiert wird. Entspricht aber nicht der Realität, dies wurde bereits im letzen Jahr beschlossen, seitdem ist China "not amused".
    14 0 Melden
  • N. Y. P. 07.03.2017 08:40
    Highlight Kim Jong Un,
    wenn Du Deine nächsten Raketentests noch erleben willst, solltest Du langsam Deinen Ernährungsplan umstellen. Ein bischen Sport würde Dir auch gut tun. Ich schätze, Du bringst mittlerweile gegen 140 kg Fett auf die Waage.
    Mein Vorschlag : Du lässt alle Notizblöcke Deiner Militärs einsammeln und stellst sie dann per Fahrrad jedem einzelnen Deiner Pappkameraden wieder zu.
    24 3 Melden
    • suchwow 07.03.2017 09:25
      Highlight Dachte ich auch, der Typ verfettet je länger je mehr.
      2 2 Melden
    • manhunt 07.03.2017 09:27
      Highlight 🤣😂🤣😂
      2 0 Melden
    • Pasch 07.03.2017 11:11
      Highlight Während dessen Teile der Bevölkerung am verhungern sind. Not so funny 😵
      3 1 Melden
    • suchwow 07.03.2017 13:19
      Highlight Zwei Kim Jong-Un Spitzel treiben hier ihr unwesen und verteilen Dislikes 😂

      Btw: wollte mir den LOL Pulli holen, aber finde den nicht. Hat jemand einen heissen Tipp? 🤓
      2 0 Melden
    • Pasch 07.03.2017 13:54
      Highlight Gibts shirtinator oder wie das hiess nicht mehr??
      1 0 Melden
  • Wehrli 07.03.2017 08:32
    Highlight Der Kim will einen Deal. Kohle, keine Sanktionen und dafür hört er auf rumzualbern.
    Die Amerikaner werden wohl drauf eingehen, fragt sich ob die Chinesen nicht einfach irgendwann Nordkorea zu einer Provinz umwandeln.
    Der chinesische Drache müsste nur mit dem Schwanz wedeln um Kim, die fette Fliege zu zerdrücken.
    20 1 Melden
  • Teslanaut 07.03.2017 08:20
    Highlight «Ist Kim verrückt oder ein kluger Stratege? Neue Frage: "Ist Trump verrückt oder nur ein Vollidiot?" Ich denke, im Gegensatz zu Kim, es bei Trump zu wissen - und davor graut mir .....
    10 9 Melden
  • die 200 07.03.2017 08:19
    Highlight
    3 1 Melden
  • Majoras Maske 07.03.2017 08:10
    Highlight Die Menschen von Nordkorea müssen Hunger leiden und der Diktator wirft lieber tonnenweise Geld ins Meer...
    15 4 Melden
    • blueberry muffin 07.03.2017 09:58
      Highlight Naja, der Hunger ist zum grossen Teil wohl Problem der Sanktionen. Kaufen kann er ja nicht viel.
      4 3 Melden
    • Wehrli 07.03.2017 14:30
      Highlight Die Sanktionen sind nicht auf Lebensmittel, du Nilp.
      Nordkorea verkauft alleine Steinkohle nach China für 3-4 Mia pro Jahr, das würde schon gut reichen für Essen.
      1 0 Melden
    • Majoras Maske 07.03.2017 16:36
      Highlight Ich denke Nordkorea könnte sich schon ernähren, wenn sie wollten.
      1 0 Melden
  • Karl Müller 07.03.2017 07:54
    Highlight Clickbait-Titel bei News zu internationalen Konflikten? Aber wie immer bei Clickbait ist die Auflösung dann wenig überraschend. Die neuesten Raketentests haben also den gleichen gegolten wie bei allen anderen Raketentests zuvor ...
    18 2 Melden
  • kleiner_Schurke 07.03.2017 07:24
    Highlight Nop, das kommt nicht gut, denn jetzt haben wir alle Zutaten beisammen damit es richtig knallt. Auf der einen Seite einen Wahnsinnigen, der mit Atomraketen rumzündelt, und auf der anderen Seite einen hypersensiblen Brüllaffen, der schon ausrastet, wenn ein paar Leute weniger an seiner Inauguration waren, als bei seinem Vorgänger. Jetzt muss nur ein alternativer Fake-Fakten-Funke in dieses atomare Pulverfass fliegen und BUUUUUM!
    59 15 Melden
  • Andy Best 07.03.2017 05:25
    Highlight Irgendwann werden die Chinesen dann wohl doch einsehen, dass sie den grenzdebilen Bengel nicht weiter stützen können und die 15 bis 20 Millionen Flüchtlinge, die nach der Öffnung nach China drängen werden, in Kauf nehmen müssen.
    89 1 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 07.03.2017 04:31
    Highlight Na, wenn sich die USA an Nordkorea nicht mal die Föhnfrisur verbrennt...
    23 17 Melden
    • gise 07.03.2017 07:00
      Highlight ja was solls, die USA töten jedes Jahr mehrere 100 unschuldige Menschen. Danach schreit kein Hahn
      13 44 Melden
    • Wehrli 07.03.2017 08:29
      Highlight Gise, mach dir schreit auch keine Henne ...
      6 9 Melden

Trump behauptet, sein IQ sei unschlagbar hoch – diese Promis könnten ihm Konkurrenz machen

2013 twitterte Trump, dass sein IQ einer der höchsten überhaupt sei. Ob das wirklich zutrifft, ist nicht bekannt. Es gibt keine offiziellen Angaben zum IQ des amerikanischen Präsidenten. 

Von anderen berühmten Persönlichkeiten, weiss man ziemlich genau, wie schlau sie sind. Ob Trump ihnen wohl das Wasser reichen könnte?

(ohe)

Artikel lesen