International

«Texit», Baby! Der Texaner liebäugelt mit der Abspaltung

06.10.16, 12:44 06.10.16, 12:56

Bye bye, Uncle Sam! Ein Darsteller der State Fair of Texas in Dallas am 5. Oktober 2016. Bild: LARRY W. SMITH/EPA/KEYSTONE

Sie wollen den «Texit»: In Texas fasst eine Bewegung Fuss, die den Austritt des US-Bundesstaates aus der Union der Vereinigten Staaten will. Noch ist sie nicht besonders stark, doch unterschätzt wurden schon andere.

Erst gab es Spekulationen über einen «Grexit» – einen Austritt der Griechen aus der Eurozone. Dann kam der «Brexit», der die Briten aus der Europäischen Union hieven wird. Erleben die Amerikaner nun ihren «Texit»? Fehlt im Sternenbanner bald der 50. Stern?

Ein Haufen rechtskonservativer Texaner will, dass der Bundesstaat im Süden der USA künftig seine eigenen Wege geht – unabhängig von dem aus seiner Sicht bürokratisch von Washington aus dirigierten Kunstgebilde USA.

Corvettes verlassen in Corpus Christi das Flugdeck der U.S.S. Lexington, die als Museum dient. Bild: AP/Corpus Christi Caller-Times

Vorbild Schottland

«Schon im nächsten Jahr könnte es soweit sein», sagt Daniel Miller über ein mögliches Referendum. Der schwergewichtige Mann mit dem kahlen Kopf ist Präsident des «Texas Nationalist Movement», einer Bewegung, die sich für die Unabhängigkeit des Staates einsetzt. 306'000 der 26 Millionen Texaner haben sich auf der Internetseite der Bewegung registriert.

Die Schotten und ihr Referendum sind für die Texaner Vorbild. Bild: Scott Heppell/AP/KEYSTONE

Das ist von einer Mehrheit soweit entfernt wie französische Haute Cuisine von einem Texas Barbecue. Aber für Miller ist das nicht wichtig. Er ist sich sicher, seine Landsleute von der Idee begeistern zu können – fällt sie doch auf einen Boden, der fruchtbar ist für Nationalisten genauso wie für Populisten. Schottland ist für die Texit-Leute zum grossen Vorbild geworden.

Gott, steh uns bei: die Thanksgiving Chapel in Dallas. Bild: LARRY W. SMITH/EPA/KEYSTONE

Miller beruft sich auf eine Meinungsumfrage aus dem Jahr 2014. Damals hätten sich 54 Prozent der Republikaner-Anhänger und die Hälfte aller unabhängigen Wähler für die Abspaltung von Texas ausgesprochen. «Der Flaschenhals für uns ist nicht das Volk», sagt er.

«Wer glaubt ihr, kann Texas am besten regieren?», ruft Miller seinen Anhängern zu. «Texaner? Oder 2,5 Millionen demokratisch nicht legitimierte Bürokraten in Washington?» Miller ist sich sicher: «Die besten Leute, um Texas zu regieren, sind Texaner.» Es müsse aufhören, dass Texas jedes Jahr die Union mit 110 Milliarden Dollar subventioniere.

Konservatives Milieu

Die Unabhängigkeitsbewegung steht den konservativen Republikanern nahe, der stark dominierenden Partei in dem südlichen Bundesstaat, wo in manchen Städten noch immer Kühe durch die Strassen laufen und Rodeo Volkssport ist. Auf dem Texas-Konvent der Republikaner im Mai hätten die «Texit»-Befürworter um ein Haar eine Abstimmung durchsetzen können, um das Thema im Plenum zu diskutieren. Nur zwei Stimmen fehlten.

Ihrem Lager gehört vor allem der rechte, heimattreue Flügel an. Was Miller deshalb nicht laut sagt: Ein Sieg der liberalen Hillary Clinton würde die Bewegung sicher eher befeuern, als ein Triumph des Rechtspopulisten Donald Trump. Die Perspektive, dass das Weisse Haus weitere vier Jahre in der Hand der verhassten Demokraten ist, könnte viele Konservative in Texas für die Sache der Unabhängigkeit begeistern, so das Kalkül.

Treiben Demokraten wie Barack Obama und Hillary Clinton die Texaner in die Unabhängigkeit? Bild: J. Scott Applewhite/AP/KEYSTONE

Ein besonderer Bundesstaat

Wenn Miller Werbung für seine Idee macht, fallen ihm die vielen Besonderheiten seines Bundesstaates ein. Texas sei eben nicht wie jeder andere Staat.

Die Texaner treibe ein besonderer Stolz um, sie trügen Hüte und Cowboystiefel, sie seien getragen von Heimatliebe, Traditionsbewusstsein und meist tiefer Gläubigkeit an den Allmächtigen. Ihr Barbecue sei besser als das in South Carolina, ihre Pferde schneller als die in Kentucky und die Rinderherden grösser als in Colorado.

«Wir reden hier Frauen mit Ma'am an und Männer mit Sir», sagt Steve Dyer, Polizeichef der texanischen Stadt Grand Prairie. Er ist kein erklärter Anhänger der Unabhängigkeitsbewegung, aber dennoch ein typischer Sohn seines Staates.

«Ein echter Texaner hat sein ganzes Leben hier verbracht», sagt er und sieht es mit Skepsis, dass vermehrt Menschen aus Staaten wie Michigan oder gar Kalifornien ihr Heil in Texas suchen. «Das mögen ja alles gute Leute sein – aber ein bisschen verwässern sie unsere Kultur

Alleine gross

So ist er, der Texaner. Sein Staat, gemessen an der Fläche fast doppelt so gross wie Deutschland, könnte es vielleicht tatsächlich auch alleine. Die Ölindustrie in Houston, die grossen Ranches im Westen und die Obst- und Gemüseplantage im Tal des Rio Grande an der Grenze zu Mexiko generieren ein Bruttosozialprodukt, das ein unabhängiges Texas auf Rang 10 weltweit rangieren liesse. Auf diesem Platz steht derzeit Kanada.

Ölindustrie in Houston. Bild: Getty Images North America

So richtig dran glauben mag aber zumindest ausserhalb der Unabhängigkeitsbewegung kaum jemand. Texas hat die Erfahrung mit der Unabhängigkeit schon einmal gemacht. Um sich von Mexiko loszusagen, hatte es 1835 noch eines blutigen Krieges bedurft.

Schon zehn Jahre später schlüpften die Texaner unter Führung ihres Präsidenten Sam Houston reumütig unter den Schirm der Vereinigten Staaten. Houston wird nahe der Stadt Huntsville mit einer riesigen Statue am Rand des Highways verehrt.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Obama geniesst seinen Sieg in der Südsee und plant sein «Comeback»

Sauer wegen des Basler Trainerhosen-Verbots? 11 Kleidervorschriften von Schweizer Schulen

Touristen stacheln Löwin an – mit unschönen Folgen

12 Jahre später: Das ist aus den Fans von Tokio Hotel geworden

Ein Polaroid-Foto, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt

Junge Eritreer und das Alkoholproblem

So konsumieren Zürcher ihre Drogen – 11 Fakten zu Kokain, MDMA und Co.

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7 Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • AL:BM 06.10.2016 16:41
    Highlight Eine Gruppe, die für die Eigenständigkeit des eigenen Bundesstaats ist, gibt es auch auf den hawaiianischen Inseln.
    Der Beweggrund ist allerdings ein anderer.
    3 0 Melden
    600
  • Hans Jürg 06.10.2016 15:32
    Highlight Texas wird zum Gottesstaat...
    15 1 Melden
    600
  • hashgnom 06.10.2016 15:28
    Highlight Kann man nur begrüssen!
    Dann kann Trump dort Präsident werden, und alle grenzdebilen Amis können sich dann dort sicher vor den bösen Kommunisten fühlen.
    13 6 Melden
    • Maett 06.10.2016 16:32
      Highlight @hashgnom: Trump ist New Yorker. Überdenken Sie Ihre Theorie.

      Ted Cruz wäre für das Amt aber wie geschaffen - und der ist im Gegensatz zu Trump dann tatsächlich ein Extremist (und texanischer Senator, was dem ganzen ein Hauch von Realismus verleiht).
      12 0 Melden
    • Fabio74 09.10.2016 18:21
      Highlight @maett: Cruz wäre der richtige. Latino der einen christlichen Gottesstaat gründet..
      0 0 Melden
    600
  • yoh 06.10.2016 14:08
    Highlight Wie konservative es schaffen einen Staat niederzuwirtschaften, sieht man in diesem lustigen Video;

    Zu Texas; Schön, keine Texaner mehr in Washington und im supreme court kann man eigentlich nur begrüssen.
    16 3 Melden
    • Fabio74 09.10.2016 18:28
      Highlight Gutes Video. Man wählt jemanden der den Staat an die Wand fährt gleich nochmal...
      Nun auch hier jubelte man, als in Baselland dieselben Politiker gewählt wurden, die den Kanton finanziell ruinierten.
      1 0 Melden
    600

Sie wählte Trump – jetzt wird ihr Ehemann abgeschoben

Der Mexikaner Roberto Beristain kam vor 19 Jahren illegal in die USA. Im November stimmte seine Ehefrau Helen für Donald Trump. Nun sitzt ihr Mann in Abschiebehaft.

Helen Beristain ist eine überzeugte Unterstützerin von Donald Trumps Einwanderungspolitik. «Wir wollen keine Kartelle hier, keine Drogen in den Highschools, keine Killer nebenan», sagt Beristain. «Man will sich sicher fühlen, wenn man das Haus verlässt. Daran glaube ich fest. Und deshalb habe ich für Mr. Trump gestimmt.»

Doch nun könnte ebendiese Einwanderungspolitik ihren eigenen Ehemann treffen. Roberto Beristain sitze seit dem 6. Februar in Abschiebehaft, berichtet die Lokalzeitung «South …

Artikel lesen