International

«Texit», Baby! Der Texaner liebäugelt mit der Abspaltung

06.10.16, 12:44 06.10.16, 12:56

Bye bye, Uncle Sam! Ein Darsteller der State Fair of Texas in Dallas am 5. Oktober 2016. Bild: LARRY W. SMITH/EPA/KEYSTONE

Sie wollen den «Texit»: In Texas fasst eine Bewegung Fuss, die den Austritt des US-Bundesstaates aus der Union der Vereinigten Staaten will. Noch ist sie nicht besonders stark, doch unterschätzt wurden schon andere.

Erst gab es Spekulationen über einen «Grexit» – einen Austritt der Griechen aus der Eurozone. Dann kam der «Brexit», der die Briten aus der Europäischen Union hieven wird. Erleben die Amerikaner nun ihren «Texit»? Fehlt im Sternenbanner bald der 50. Stern?

Ein Haufen rechtskonservativer Texaner will, dass der Bundesstaat im Süden der USA künftig seine eigenen Wege geht – unabhängig von dem aus seiner Sicht bürokratisch von Washington aus dirigierten Kunstgebilde USA.

Corvettes verlassen in Corpus Christi das Flugdeck der U.S.S. Lexington, die als Museum dient. Bild: AP/Corpus Christi Caller-Times

Vorbild Schottland

«Schon im nächsten Jahr könnte es soweit sein», sagt Daniel Miller über ein mögliches Referendum. Der schwergewichtige Mann mit dem kahlen Kopf ist Präsident des «Texas Nationalist Movement», einer Bewegung, die sich für die Unabhängigkeit des Staates einsetzt. 306'000 der 26 Millionen Texaner haben sich auf der Internetseite der Bewegung registriert.

Die Schotten und ihr Referendum sind für die Texaner Vorbild. Bild: Scott Heppell/AP/KEYSTONE

Das ist von einer Mehrheit soweit entfernt wie französische Haute Cuisine von einem Texas Barbecue. Aber für Miller ist das nicht wichtig. Er ist sich sicher, seine Landsleute von der Idee begeistern zu können – fällt sie doch auf einen Boden, der fruchtbar ist für Nationalisten genauso wie für Populisten. Schottland ist für die Texit-Leute zum grossen Vorbild geworden.

Gott, steh uns bei: die Thanksgiving Chapel in Dallas. Bild: LARRY W. SMITH/EPA/KEYSTONE

Miller beruft sich auf eine Meinungsumfrage aus dem Jahr 2014. Damals hätten sich 54 Prozent der Republikaner-Anhänger und die Hälfte aller unabhängigen Wähler für die Abspaltung von Texas ausgesprochen. «Der Flaschenhals für uns ist nicht das Volk», sagt er.

«Wer glaubt ihr, kann Texas am besten regieren?», ruft Miller seinen Anhängern zu. «Texaner? Oder 2,5 Millionen demokratisch nicht legitimierte Bürokraten in Washington?» Miller ist sich sicher: «Die besten Leute, um Texas zu regieren, sind Texaner.» Es müsse aufhören, dass Texas jedes Jahr die Union mit 110 Milliarden Dollar subventioniere.

Konservatives Milieu

Die Unabhängigkeitsbewegung steht den konservativen Republikanern nahe, der stark dominierenden Partei in dem südlichen Bundesstaat, wo in manchen Städten noch immer Kühe durch die Strassen laufen und Rodeo Volkssport ist. Auf dem Texas-Konvent der Republikaner im Mai hätten die «Texit»-Befürworter um ein Haar eine Abstimmung durchsetzen können, um das Thema im Plenum zu diskutieren. Nur zwei Stimmen fehlten.

Ihrem Lager gehört vor allem der rechte, heimattreue Flügel an. Was Miller deshalb nicht laut sagt: Ein Sieg der liberalen Hillary Clinton würde die Bewegung sicher eher befeuern, als ein Triumph des Rechtspopulisten Donald Trump. Die Perspektive, dass das Weisse Haus weitere vier Jahre in der Hand der verhassten Demokraten ist, könnte viele Konservative in Texas für die Sache der Unabhängigkeit begeistern, so das Kalkül.

Treiben Demokraten wie Barack Obama und Hillary Clinton die Texaner in die Unabhängigkeit? Bild: J. Scott Applewhite/AP/KEYSTONE

Ein besonderer Bundesstaat

Wenn Miller Werbung für seine Idee macht, fallen ihm die vielen Besonderheiten seines Bundesstaates ein. Texas sei eben nicht wie jeder andere Staat.

Die Texaner treibe ein besonderer Stolz um, sie trügen Hüte und Cowboystiefel, sie seien getragen von Heimatliebe, Traditionsbewusstsein und meist tiefer Gläubigkeit an den Allmächtigen. Ihr Barbecue sei besser als das in South Carolina, ihre Pferde schneller als die in Kentucky und die Rinderherden grösser als in Colorado.

«Wir reden hier Frauen mit Ma'am an und Männer mit Sir», sagt Steve Dyer, Polizeichef der texanischen Stadt Grand Prairie. Er ist kein erklärter Anhänger der Unabhängigkeitsbewegung, aber dennoch ein typischer Sohn seines Staates.

«Ein echter Texaner hat sein ganzes Leben hier verbracht», sagt er und sieht es mit Skepsis, dass vermehrt Menschen aus Staaten wie Michigan oder gar Kalifornien ihr Heil in Texas suchen. «Das mögen ja alles gute Leute sein – aber ein bisschen verwässern sie unsere Kultur

Alleine gross

So ist er, der Texaner. Sein Staat, gemessen an der Fläche fast doppelt so gross wie Deutschland, könnte es vielleicht tatsächlich auch alleine. Die Ölindustrie in Houston, die grossen Ranches im Westen und die Obst- und Gemüseplantage im Tal des Rio Grande an der Grenze zu Mexiko generieren ein Bruttosozialprodukt, das ein unabhängiges Texas auf Rang 10 weltweit rangieren liesse. Auf diesem Platz steht derzeit Kanada.

Ölindustrie in Houston. Bild: Getty Images North America

So richtig dran glauben mag aber zumindest ausserhalb der Unabhängigkeitsbewegung kaum jemand. Texas hat die Erfahrung mit der Unabhängigkeit schon einmal gemacht. Um sich von Mexiko loszusagen, hatte es 1835 noch eines blutigen Krieges bedurft.

Schon zehn Jahre später schlüpften die Texaner unter Führung ihres Präsidenten Sam Houston reumütig unter den Schirm der Vereinigten Staaten. Houston wird nahe der Stadt Huntsville mit einer riesigen Statue am Rand des Highways verehrt.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Lüthi in Assen stark +++ Red Ice Martigny gibt auf

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Russische Hacker stehlen Daten von GB-Politikern

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7 Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • AL:BM 06.10.2016 16:41
    Highlight Eine Gruppe, die für die Eigenständigkeit des eigenen Bundesstaats ist, gibt es auch auf den hawaiianischen Inseln.
    Der Beweggrund ist allerdings ein anderer.
    3 0 Melden
    600
  • Hans Jürg 06.10.2016 15:32
    Highlight Texas wird zum Gottesstaat...
    15 1 Melden
    600
  • hashgnom 06.10.2016 15:28
    Highlight Kann man nur begrüssen!
    Dann kann Trump dort Präsident werden, und alle grenzdebilen Amis können sich dann dort sicher vor den bösen Kommunisten fühlen.
    13 6 Melden
    • Maett 06.10.2016 16:32
      Highlight @hashgnom: Trump ist New Yorker. Überdenken Sie Ihre Theorie.

      Ted Cruz wäre für das Amt aber wie geschaffen - und der ist im Gegensatz zu Trump dann tatsächlich ein Extremist (und texanischer Senator, was dem ganzen ein Hauch von Realismus verleiht).
      12 0 Melden
    • Fabio74 09.10.2016 18:21
      Highlight @maett: Cruz wäre der richtige. Latino der einen christlichen Gottesstaat gründet..
      0 0 Melden
    600
  • yoh 06.10.2016 14:08
    Highlight Wie konservative es schaffen einen Staat niederzuwirtschaften, sieht man in diesem lustigen Video;

    Zu Texas; Schön, keine Texaner mehr in Washington und im supreme court kann man eigentlich nur begrüssen.
    16 3 Melden
    • Fabio74 09.10.2016 18:28
      Highlight Gutes Video. Man wählt jemanden der den Staat an die Wand fährt gleich nochmal...
      Nun auch hier jubelte man, als in Baselland dieselben Politiker gewählt wurden, die den Kanton finanziell ruinierten.
      1 0 Melden
    600

64 Jahre später: USA geben zu, die Demokratie in Iran untergraben zu haben

1953 wurde in Iran der erste demokratisch gewählte Premierminister, Mohammad Mossadegh, durch einen Militärputsch gestürzt. Der Schah, der durch die Demokratisierung des Landes an Macht verloren hatte, wurde dadurch erneut gestärkt.

Historiker sehen im Putsch von 1953 den Wegbereiter der islamischen Revolution von 1979 und den Anti-USA-Ressentiments in Iran. Mossadegh gilt bis heute als erster demokratisch gewählter Führer des Irans. Nun hat die USA ihre Verwicklung in den Putsch …

Artikel lesen