International

Sieht sich nach wie vor als legitimer Machthaber: Syriens Präsident Baschar al-Assad. Bild: EPA/SANA

Assad will bis mindestens 2021 regieren – und wettert gegen die USA

02.11.16, 04:02 02.11.16, 06:31

Syriens Präsident Baschar al-Assad will ungeachtet des seit fünf Jahren tobenden Bürgerkriegs in seinem Land bis mindestens 2021 an der Macht bleiben. In diesem Jahr endet seine dritte Amtszeit.

Politische Änderungen werde es vor einem Sieg der Regierungstruppen nicht geben. Das sagte Assad in einem Gespräch mit westlichen Journalisten, wie die «New York Times» am Mittwoch berichtete.

Kritik am Westen

Assad sah die USA als treibende Kraft hinter dem blutigen Geschehen in Syrien. Die USA unterstützten demnach sowohl die Terrormiliz Islamischer Staat als auch andere militante Extremisten. «Gute Regierung oder schlechte Regierung, es ist nicht ihre Mission», kritisierte er jede westliche Einmischung.

Trotz allem werde weiterhin ein Dialog «über verschiedene Kanäle» geführt, selbst mit den Vereinigten Staaten. «Aber das bedeutet nicht, dass wir unsere Souveränität aufgeben oder Syrien in einen Marionettenstaat umwandeln.»

Trotz massiven internationalen Drucks konnte sich Assad nach eigener Darstellung mit starker innenpolitischer Unterstützung an der Macht halten. Zu seinen Unterstützern gehörten auch Kritiker seiner Politik oder seiner Baath-Partei, die Angst vor den Alternativen zeigten, sollte sein Regime stürzen. «Sie haben den Wert des Staates schätzen gelernt», sagte Assad. (sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • rodolofo 02.11.2016 07:57
    Highlight Noch fünf Jahre lang Fassbomben und Giftgas?
    Armes, geschundenes Syrien!
    Was habt Ihr nur für eine uneinsichtige, absolut sture und Menschenverachtende Diktatur!
    Aber wisst Ihr was?
    Wir hatten das alles auch mal, in der Zeit der Weltkriege.
    Und wir haben es im Grunde immer noch, im Krieg gegen die Natur, den die technologisch aufgerüstete "Zivilisation" seit der Erfindung des Ackerbaus führt.
    Doch jetzt schlägt die Natur zurück!
    Der Meeresspiegel steigt, unmerklich, aber stetig.
    Niemand kann das Meer aufhalten, erst recht nicht ein Männchen, wie Assad (auch genannt "Der Bandwurm")...
    2 23 Melden
    • D(r)ummer 02.11.2016 13:27
      Highlight "Was habt Ihr nur für eine uneinsichtige, absolut sture und Menschenverachtende Diktatur!" Das haben sich die Kriegsparteien im nahen Osten auch gedacht und sind nun seit Jahren am töten.
      Ja, Assad muss weg, aber erst nach demokratischer Legitimation. Auch ein Diktatorenstaat hat noch mehr Struktur als ein Staat voller Deppen die nur die grössten Stücke vom Kuchen beachten.

      Na klar schlägt die Natur zurück, bzw. sie läuft weiter.
      Wie du jetzt auf den Meeresspiegel kommst weiss ich nicht...
      Holland und Venedig vergessen?
      6 1 Melden
    600

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen