International

Nach dem 29. Mai will Comey aussagen. Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Zur Aussage bereit: Ex-FBI-Chef Comey will vor den Geheimdienstausschuss treten

20.05.17, 01:24 20.05.17, 06:35

Der von Präsident Donald Trump gefeuerte FBI-Chef James Comey will in einer öffentlichen Sitzung vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats aussagen. Das teilten die Ausschussvorsitzenden am Freitagabend (Ortszeit) mit.

Die Sitzung soll demnach in dem Zeitraum nach dem 29. Mai, einem Feiertag, stattfinden. US-Präsident Donald Trump hatte mit der Entlassung des Direktors der Bundespolizei am vergangenen Dienstag ein politisches Erdbeben ausgelöst. Der drastische Schritt weckte den Verdacht, der Präsident wolle die FBI-Ermittlungen zu möglichen illegalen Verbindungen seines Teams nach Russland ausbremsen.

Nach einem Bericht der «New York Times» und anderer Medien soll der Präsident Comey gebeten haben, die Ermittlungen gegen Ex-US-Sicherheitsberater Michael Flynn einzustellen. Trump hatte zunächst verschiedene Gründe für die Entlassung angegeben. Später sagte er in einem Interview, er habe dabei «dieses Russland-Ding» mit im Kopf gehabt.

Trump heizte die Spekulationen weiter an, indem er den geschassten FBI-Chef davor warnte, mit internen Informationen an die Öffentlichkeit zu gehen. Bevor er dies tue, solle Comey «besser hoffen, dass es keine ‹Aufzeichnungen› von unseren Gesprächen gibt», schrieb der Präsident im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Trump wollte offenbar andeuten, dass er für Comey unangenehme Informationen in der Hinterhand hat. Ob es tatsächlich Mitschnitte von diesen Gesprächen gibt, ist allerdings unklar. (viw/sda/dpa)

100 Tage Trump in 90 Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Berlusconi will zurück an die Macht

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

YB holt Schweizer aus der Bundesliga

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Nach Brand: Verkaufsstop der brennenden Bauteile

Facebook will eigene Serien produzieren

Romands wollen eine Frau in den Bundesrat bringen

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Team New Zealand gewinnt 35. America's Cup +++ Chiudinelli scheitert in Wimbledon-Quali

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14 Kommentare anzeigen
14
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 20.05.2017 17:46
    Highlight Falls Comey auspacken will, wieso erst jetzt, nachdem er gefeuert wurde?
    0 0 Melden
    • Gummibär 21.05.2017 10:51
      Highlight Weil er zur Aussage eingeladen wurde.
      0 0 Melden
    600
  • α Virginis 20.05.2017 11:48
    Highlight Trump hat in meinen Augen bereits seine ganze Glaubwürdigkeit mit Anlauf in die Tonne getreten. Er denkt wohl, naiv wie er nun mal ist, dass der POTUS allmächtig ist und alle Anderen nur das sagen und tun sollen, was ER denkt. Falls nicht, wird er/sie so frei nach seinem Fernsehmotto "You are fired" rausgeschmissen. Nur hat Trump vergessen, dass Regieren nichts mit seiner Fernseh-Realität zu tun hat, bei der alles nur nach seiner Pfeiffe tanzt. Das gibt es doch tatsächlich noch einen Rest der Welt, der Trump als das durchschaut, was er ist. Ein Blender ohne Realitätssinn.
    9 2 Melden
    600
  • E. Edward Grey 20.05.2017 09:40
    Highlight Selbst wenn es Aufzeichnungen der Gespräche gibt, ich würde viel drauf wetten dass Trump deren wahren Inhalt nicht wirklich begriffen hat und ein Hervorkramen nur einen weiterer Schuss nach hinten gibt, so wie mit allen seiner vagen Andeutungen bislang.
    14 5 Melden
    600
  • Gratwanderer 20.05.2017 09:40
    Highlight Mich interessiert allerding wer nach einer Abwahl des Ekels automatisch die Geschäfte übernimmt, wer wird PräsidentIn?
    1 6 Melden
    • E. Edward Grey 20.05.2017 10:22
      Highlight http://lmgtfy.com/?q=what+happens+after+impeachment
      4 1 Melden
    • plastikbecher 20.05.2017 10:35
      Highlight Pence
      8 0 Melden
    600
  • pondering 20.05.2017 07:48
    Highlight Good riddance COMEY. So ein nicht gewählte gross Zwerg , wollte gegen TRUMP , den Präsidenten ermitteln, und war wohl der jenige der ihn die ganze Zeit abgehört hat, so was wird fer POTUS nicht dulden.
    Eine bizzare Situation mit FBI die ein Budget von einer Großstadt haben. Sie haben wohl vergessen das die nicht als Richter, Geschworener und Henker zugleich sein können.
    8 56 Melden
    • FrancoL 20.05.2017 09:47
      Highlight ???
      27 3 Melden
    • Datsyuk * 20.05.2017 11:31
      Highlight Solche Kommentare werden nur am Wochenende aufgeschaltet. :)
      24 2 Melden
    • α Virginis 20.05.2017 11:35
      Highlight @pondering: Sie vedrgessen wohl, dass in einer Demokratie selbst die Regierung (..naja, halt der Präsident) kontrolliert werden MUSS. Und zwar von unabhängigen Stellen, denen Zugriff auf alle Informationen gewährt werden muss. Fallen diese weg, ist es nur noch eine Diktatur mit einem Mäntelchen, wo "Demokratie" draufsteht. Notabene: woher beziehen Sie denn Ihre Informationen? Fox News? Selbst der Präsident darf nicht alles tun, was er will, ohne dass es Konsequenzen hat.
      14 1 Melden
    • banda69 20.05.2017 11:42
      Highlight @pondering - Sie sollten sich möglicherweise andere "Quellen" als die der Trump-Groupies von der SVP suchen.
      13 2 Melden
    • Blutgrätscher 20.05.2017 12:08
      Highlight Hast du diesen Kommentar kurz vor dem Schlafengehen oder kurz nach dem Aufstehen geschrieben?
      13 0 Melden
    • Gummibär 21.05.2017 11:01
      Highlight Die Behörde, der Comey vorstand, untersucht.
      Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage wenn die Untersuchung strafbare Handlungen ans Licht bringt.
      Die Gerichte entscheiden.
      Das Federal Bureau of Prisons verwahrt.

      Dies gilt für alle Personen, die sich in den USA aufhalten, inklusive orangenfarbene Trompetenpilze.
      3 0 Melden
    600

Sich mit Trump den A... abwischen: So rächt sich Mexiko am US-Präsidenten

Donald Trump mag Mexiko nicht. Der südliche Nachbar hat den USA nach seinem Verständnis unzählige Jobs «abgeluchst» und im Gegenzug Drogenhändler und Vergewaltiger in den Norden geschickt. Deshalb will der US-Präsident eine Mauer an der Grenze bauen und die Mexikaner dafür bezahlen lassen. So zumindest verkündete er es im letztjährigen Wahlkampf.

Mexiko allerdings denkt nicht daran, für die Mauer zu zahlen. Und Trumps Beleidigungen lassen sich die stolzen Latinos ohnehin nicht bieten. Nun folgt …

Artikel lesen