International

Nach dem 29. Mai will Comey aussagen. Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Zur Aussage bereit: Ex-FBI-Chef Comey will vor den Geheimdienstausschuss treten

20.05.17, 01:24 20.05.17, 06:35

Der von Präsident Donald Trump gefeuerte FBI-Chef James Comey will in einer öffentlichen Sitzung vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats aussagen. Das teilten die Ausschussvorsitzenden am Freitagabend (Ortszeit) mit.

Die Sitzung soll demnach in dem Zeitraum nach dem 29. Mai, einem Feiertag, stattfinden. US-Präsident Donald Trump hatte mit der Entlassung des Direktors der Bundespolizei am vergangenen Dienstag ein politisches Erdbeben ausgelöst. Der drastische Schritt weckte den Verdacht, der Präsident wolle die FBI-Ermittlungen zu möglichen illegalen Verbindungen seines Teams nach Russland ausbremsen.

Nach einem Bericht der «New York Times» und anderer Medien soll der Präsident Comey gebeten haben, die Ermittlungen gegen Ex-US-Sicherheitsberater Michael Flynn einzustellen. Trump hatte zunächst verschiedene Gründe für die Entlassung angegeben. Später sagte er in einem Interview, er habe dabei «dieses Russland-Ding» mit im Kopf gehabt.

Trump heizte die Spekulationen weiter an, indem er den geschassten FBI-Chef davor warnte, mit internen Informationen an die Öffentlichkeit zu gehen. Bevor er dies tue, solle Comey «besser hoffen, dass es keine ‹Aufzeichnungen› von unseren Gesprächen gibt», schrieb der Präsident im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Trump wollte offenbar andeuten, dass er für Comey unangenehme Informationen in der Hinterhand hat. Ob es tatsächlich Mitschnitte von diesen Gesprächen gibt, ist allerdings unklar. (viw/sda/dpa)

100 Tage Trump in 90 Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester-Attentat: Attentäter war Mitglied des «IS» +++ Ariana-Grande-Konzerte abgesagt

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14 Kommentare anzeigen
14
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 20.05.2017 17:46
    Highlight Falls Comey auspacken will, wieso erst jetzt, nachdem er gefeuert wurde?
    0 0 Melden
    • Gummibär 21.05.2017 10:51
      Highlight Weil er zur Aussage eingeladen wurde.
      0 0 Melden
    600
  • α Virginis 20.05.2017 11:48
    Highlight Trump hat in meinen Augen bereits seine ganze Glaubwürdigkeit mit Anlauf in die Tonne getreten. Er denkt wohl, naiv wie er nun mal ist, dass der POTUS allmächtig ist und alle Anderen nur das sagen und tun sollen, was ER denkt. Falls nicht, wird er/sie so frei nach seinem Fernsehmotto "You are fired" rausgeschmissen. Nur hat Trump vergessen, dass Regieren nichts mit seiner Fernseh-Realität zu tun hat, bei der alles nur nach seiner Pfeiffe tanzt. Das gibt es doch tatsächlich noch einen Rest der Welt, der Trump als das durchschaut, was er ist. Ein Blender ohne Realitätssinn.
    9 2 Melden
    600
  • E. Edward Grey 20.05.2017 09:40
    Highlight Selbst wenn es Aufzeichnungen der Gespräche gibt, ich würde viel drauf wetten dass Trump deren wahren Inhalt nicht wirklich begriffen hat und ein Hervorkramen nur einen weiterer Schuss nach hinten gibt, so wie mit allen seiner vagen Andeutungen bislang.
    14 5 Melden
    600
  • Gratwanderer 20.05.2017 09:40
    Highlight Mich interessiert allerding wer nach einer Abwahl des Ekels automatisch die Geschäfte übernimmt, wer wird PräsidentIn?
    1 6 Melden
    • E. Edward Grey 20.05.2017 10:22
      Highlight http://lmgtfy.com/?q=what+happens+after+impeachment
      4 1 Melden
    • plastikbecher 20.05.2017 10:35
      Highlight Pence
      8 0 Melden
    600
  • pondering 20.05.2017 07:48
    Highlight Good riddance COMEY. So ein nicht gewählte gross Zwerg , wollte gegen TRUMP , den Präsidenten ermitteln, und war wohl der jenige der ihn die ganze Zeit abgehört hat, so was wird fer POTUS nicht dulden.
    Eine bizzare Situation mit FBI die ein Budget von einer Großstadt haben. Sie haben wohl vergessen das die nicht als Richter, Geschworener und Henker zugleich sein können.
    8 56 Melden
    • FrancoL 20.05.2017 09:47
      Highlight ???
      27 3 Melden
    • Datsyuk * 20.05.2017 11:31
      Highlight Solche Kommentare werden nur am Wochenende aufgeschaltet. :)
      24 2 Melden
    • α Virginis 20.05.2017 11:35
      Highlight @pondering: Sie vedrgessen wohl, dass in einer Demokratie selbst die Regierung (..naja, halt der Präsident) kontrolliert werden MUSS. Und zwar von unabhängigen Stellen, denen Zugriff auf alle Informationen gewährt werden muss. Fallen diese weg, ist es nur noch eine Diktatur mit einem Mäntelchen, wo "Demokratie" draufsteht. Notabene: woher beziehen Sie denn Ihre Informationen? Fox News? Selbst der Präsident darf nicht alles tun, was er will, ohne dass es Konsequenzen hat.
      14 1 Melden
    • banda69 20.05.2017 11:42
      Highlight @pondering - Sie sollten sich möglicherweise andere "Quellen" als die der Trump-Groupies von der SVP suchen.
      13 2 Melden
    • Blutgrätscher 20.05.2017 12:08
      Highlight Hast du diesen Kommentar kurz vor dem Schlafengehen oder kurz nach dem Aufstehen geschrieben?
      13 0 Melden
    • Gummibär 21.05.2017 11:01
      Highlight Die Behörde, der Comey vorstand, untersucht.
      Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage wenn die Untersuchung strafbare Handlungen ans Licht bringt.
      Die Gerichte entscheiden.
      Das Federal Bureau of Prisons verwahrt.

      Dies gilt für alle Personen, die sich in den USA aufhalten, inklusive orangenfarbene Trompetenpilze.
      3 0 Melden
    600

Trumps Mega-Deal in Riad: Scheichs wollen Waffen im Wert von 350 Milliarden Dollar kaufen

Die USA und Saudi-Arabien haben am ersten Tag des Besuchs von US-Präsident Donald Trump in Riad Abkommen im Wert von insgesamt mehr als 380 Milliarden Dollar unterzeichnet.

Das erklärte der saudiarabische Aussenminister Adel al-Dschubeir am Samstag während einer gemeinsamen Medienkonferenz mit seinem US-Kollegen Rex Tillerson in Riad. Die amtliche saudiarabische Nachrichtenagentur Sana erwähnte 34 Abkommen in so unterschiedlichen Bereichen wie Rüstung, Öl und Luftfahrt.

Zu den Vereinbarungen …

Artikel lesen