International

Der russische Pilot habe seine Maschine bis auf drei Meter an den US-Jet angenähert. (Symbolbild) Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Russischer Pilot nähert sich US-Jet bis auf drei Meter 

07.09.16, 21:14 08.09.16, 07:35

Am Rande eines russischen Manövers sind sich Militärflugzeuge der USA und Russlands über dem Schwarzen Meer bedrohlich nahe gekommen. Ein russischer Abfangjäger vom Typ Suchoi Su-27 habe am Mittwoch ein US-Aufklärungsflugzeug 19 Minuten lang begleitet, hiess es aus Kreisen des Pentagons.

Der russische Pilot habe seine Maschine bis auf drei Meter an den US-Jet angenähert.

Das russische Verteidigungsministerium in Moskau sprach von mehreren Poseidon-Flugzeugen der US-Marine. Sie hätten sich zweimal mit abgeschalteter elektronischer Kennung dem russischen Luftraum genähert, um das Militärmanöver Kawkas 2016 in Südrussland zu beobachten, sagte Sprecher Igor Konaschenkow.

Deshalb seien vom Stützpunkt Belbek auf der Krim Abfangjäger aufgestiegen. Die russischen Piloten hätten sich an internationale Regeln gehalten, sagte Konaschenkow. Dagegen warf die US-Seite den Russen gefährliches und unprofessionelles Verhalten vor. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
40Alle Kommentare anzeigen
40
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Ein Wanderer 08.09.2016 13:44
    Highlight Ich würde Ihnen gerne folgendes Amatuer-Video aus dem April 2016 ans Herzen legen. Ich habe in den Medien in letzter Zeit mitbekommen, dass seit der "völkerrechtswidrigen" Annexion der Krim an Russland es dort ganz schlimm sein muss. Die demokratische Wahl, bei der sich über 80% der Krimbewohner für einen Beitritt zu Russland entschieden hatten sei gefälscht gewesen, überall brutale russische Soldaten, die die dortige Bevölkerung unterdrücken, keine Meinungsfreiheit, allgemeine Angst vor Putin, etc.
    4 3 Melden
    600
  • Waldorf 08.09.2016 10:02
    Highlight Ich sehe darin einfach nur kleine dumme buben, die es unter den nägeln juckt etwas krieg zu spielen. Leider befehligt von noch dümmeren psychopathischen "erwachsenen". Scheiss geopolitik geplänkel...
    12 1 Melden
    600
  • Lowend 08.09.2016 09:30
    Highlight Zusammenfassung der Kommentare:
    Russland sein guuuut, Westen sein phöööse!
    12 21 Melden
    600
  • KaiCer 08.09.2016 09:30
    Highlight Watson - Deine Quelle für propagandafreie Informationen...
    14 10 Melden
    600
  • EvilBetty 08.09.2016 09:27
    Highlight Beim Titel kommt mir schlagartig folgendes in den Sinn 😂
    12 3 Melden
    • Baba 08.09.2016 09:51
      Highlight Ob sie wohl auch "kommuniziert" haben?
      5 1 Melden
    • EvilBetty 08.09.2016 10:02
      Highlight Bestimmt 😂
      1 0 Melden
    600
  • Hirnwinde 08.09.2016 08:46
    Highlight Die professionelle Antwort Russlands auf das Eindringen von Spionageflugzeugen in deren Lufhoheitsraum wäre gewesen, die Eindringlinge zur Landung zu zwingen, oder sie bei unkooperativem Verhalten abzuschiessen.
    Stattdessen flirteten die russischen Piloten mit den amerikanischen in einem virtuosen Tänzchen über den Wolken. Wie unprofessionell! :->
    15 16 Melden
    • Spi 08.09.2016 10:29
      Highlight Herrgott nochmals - wenn ihr schon von "professionell" redet, dann bleibt endlich bei den Fakten! Von Eindringen in den russischen Luftraum ist nirgends die Rede. Die US Jets haben aus dem öffentlichen Luftraum ihre Kameras auf die russische Übung gerichtet und die Russen haben ihre Mukis spielen lassen. Ob eine Annäherung auf 3m sinnvoll oder eine unnötige Provokation ist, kann man 1:1 auch im Strassenverkehr beurteilen.
      5 11 Melden
    • Hirnwinde 08.09.2016 12:44
      Highlight @Spi: Ist schon klar das nicht die Rede ist von einem Eindringen in den russischen Luftraum. Der Autor des Artikels schreibt unverhohlen in proamerikanischer Propagandafärbung. Da ist es sonnenklar, dass dieser Autor nichts nennt, was den glorreichen Glanz der USA trüben könnte. - Lerne Propaganda zu erkennen, vorallem der eigenen Leute!
      Es war ganz klar ein Spionageangriff der USA. Russland hat echt cool reagiert. Beide Länder hatten in der Geschichte ihrer Beziehung schon weitaus empfindlicher und drastischer reagiert aus geringerem Anlass.
      P.S.
      Propaganda ist nicht synonym zur Lüge.
      9 4 Melden
    • Ein Wanderer 08.09.2016 13:37
      Highlight Hei Hirnwinde ich danke dir für diesen stimmigen Kommentar. Unglaublich, dass manche (wie bspw der Benutzer "Spi") es gut heissen und normal finden, dass "Die US Jets aus dem öffentlichen Luftraum ihre Kameras auf die russische Übung gerichtet haben (Anmerk: das nennt sich übrigens Spionage) und die Russen haben ihre Mukis spielen lassen." Man stelle sich für, die Russen würden an der US-Grenze zu Mexiko das Selbe tun. Wie sieht es dann aus Herr Spi ?
      7 2 Melden
    • Ein Wanderer 08.09.2016 13:50
      Highlight *Korrektur: man stelle sich vor
      2 1 Melden
    • Spi 08.09.2016 14:19
      Highlight Werter Wanderer
      Seien Sie versichert, dass die Russen genau das auch tun würden. Glauben Sie echt, dass gemeinsame Übungen z.B. von Südkorea und USA nicht von China, Nordkorea und Russland auf's Genauste und mit allen Aufklärungsmitteln mitverfolgt werden? Es ist normal, dass man sich gegenseitig ausspioniert - willkommen in der Realität.
      Ich störe mich an Hirnwindes Aussage, dass ein Luftraum verletzt wurde, was schlicht nicht stimmt.
      Dass man den legitimen Hab-dich-gesehen-Besuch mit 3m Abstand durchführen muss, ist aber Schwanzmessen und ein unnötiges Risiko für die Piloten beider Seiten.
      2 5 Melden
    • Ein Wanderer 08.09.2016 15:08
      Highlight Hallo Spi
      Sie haben Recht, dass im Artikel nichts von Luftraumverletzung geschrieben wird und bin mir auch sicher, dass wenn die USA mit Südkorea Militärübungen im asiatischen Raum abhalten, Nordkorea, China und Russland aufs genauste hinschauen und versuchen zu spionieren. NUR: Wieso halten die USA und Südkorea zusammen Übungen im asiatischen Raum ab? Wie würde die militärisch übermächtige USA reagieren, wenn Russland und bspw. Brasilien in Südamerika das selbe tun würden? Ist das nicht völlig undenkbar? Ich glaube jedes Land möchte wissen, wenn fremde Kampfflugzeuge unweit der eigenen...
      2 1 Melden
    • Ein Wanderer 08.09.2016 15:09
      Highlight ...Landesgrenze militärische Übungen machen. Ich sehe daher die Reaktion der Russen als normal und legitim an und frage mich was die USA auf fremdem Territorium verloren haben.
      4 1 Melden
    • Spi 08.09.2016 15:50
      Highlight Ich sage nirgends, dass die Reaktion der Russen nicht legitim ist - ich habe vollstes Verständnis für das Aufsteigen der Abfangjäger. Ich sage ja nur, dass dafür nicht unbedingt 3m nötig wären. Und ich stosse mich am Kommentar von Hirnwinde, dass hier ein Luftraum verletzt worden ist. Wurde nicht - von keiner Seite. So, habe fertig mit dem hin und her.
      1 2 Melden
    • Echo der Zeit 09.09.2016 21:16
      Highlight "Man stelle sich für, die Russen würden an der US-Grenze zu Mexiko das Selbe tun" - Ja was ? die kommen gar nicht nach Mexiko.
      1 0 Melden
    600
  • ottonormalverbraucher 08.09.2016 08:10
    Highlight Wäre interessant die Namen der jeweiligen Ada/dpa Journalisten zu erfahren. Die Schlussfolgerung in diesem Artikel ist offensichtlich konstruiert. Es waren nicht einfach, die Russen, die sich gefährlich verhalten haben. Viele Kommentarschreiber scheinen dies zu merken.
    38 9 Melden
    • EvilBetty 08.09.2016 09:29
      Highlight Das haben Schlussfolgerungen so an sich...
      5 2 Melden
    600
  • Fafnir 08.09.2016 04:05
    Highlight Elektronische Kennung abschalten und der anderen Seite gefährliches und unprofessionelles Verhalten vorwerfen. Köstlich.
    79 5 Melden
    600
  • Pasch 07.09.2016 23:51
    Highlight Wer nähert sich hier wem???
    75 5 Melden
    600
  • Gilbert Schiess 07.09.2016 23:08
    Highlight Scheinen Könner zu sein, die russischen Piloten. Bis auf 3 Meter, das bei dieser Geschwindigkeit - ich zieh deh Hut!
    88 9 Melden
    • Fumo 08.09.2016 08:43
      Highlight An sich nichts spezielles für Kampfjetpiloten. Das Mutige besteht aber darin dass man nie mit dem Gegner trainiert hat und nicht weiss wie stabil er fliegt, ist doch anders als mit dem gewohnten Wingman in Formation zu fliegen.
      13 3 Melden
    600
  • Zeit_Genosse 07.09.2016 22:27
    Highlight Tägliche und beidseitige Provokationen für die PR-Abteilungen geflogen um Propaganda zu setzen. Wie im kalten Krieg. Damals wie heute. Hüben wie drüben.
    118 2 Melden
    • michiOW 08.09.2016 07:18
      Highlight Endlich wieder ein Kommentar, welcher das Ganze so beschreibt wies ist.
      Weder Pro-russisch noch Pro-amerikanisch.
      41 4 Melden
    • Peter Winkler 08.09.2016 09:48
      Highlight Wenn ich in Geographie richtig aufgepasst habe, befindet sich das Reich der USA doch weit entfernt auf einem anderen Kontinent.
      10 5 Melden
    • Waldorf 08.09.2016 10:09
      Highlight Ich bin pro "hört doch auf mit dieser kalter krieg scheisse"

      8 4 Melden
    600
  • Ollowain 07.09.2016 22:13
    Highlight Es ist schön zu sehen, dass immer mehr Menschen die Anti-Russen-Propaganda in den westlichen Medien entlarven.
    71 51 Melden
    • ottonormalverbraucher 08.09.2016 08:08
      Highlight Ja, jedoch ist man noch weit entfernt von einer Mehrheit, die diese Tendenz erkennt. Meine Empfehlung an jeden: zum Beispiel die Reden von Putin direkt anzuschauen auf YouTube. Da wird oft anderes (nachvollziehbareres) gesagt, als viele Medien "zusammenfassen". Hat mich recht überrascht.
      27 8 Melden
    • Waldorf 08.09.2016 10:07
      Highlight ja ja, man kann dem Putin schon direkt zuhören. Das macht ihn aber unter dem strich nicht weniger zu einem machtverliebten egomanen als alle anderen politiker dieses schlags auch. Ich sag dazu nur: pest oder cholera = russland oder USA. Es reimt sich, darum ist es war ;-)
      3 9 Melden
    • Ein Wanderer 08.09.2016 13:49
      Highlight Hey Rodge, hier noch der Link zur Rede von der ottonormalverbraucher gesprochen hat, nehme ich an. Egal was man davon hält, es lohnt sich bestimmt auch mal die Gegenseite anzuhören, das verstehen wir doch unter Demokratie, oder ?
      3 3 Melden
    • Echo der Zeit 09.09.2016 21:28
      Highlight @Ein Wanderer - Unter Demokratie verstehen wir in der Schweiz - das man weder Reden von Amerikanischen und auch Russischen Führern nicht glaubt - weil das Demokratie verständnis in diesen Ländern Unterirdisch ist, und eine Beleidigung für die Schweizerische Souveränität.
      1 2 Melden
    • ottonormalverbraucher 10.09.2016 02:27
      Highlight @Echo der Zeit das ist das undemokratischste das ich seit langem gelesen habe. Putin mag viel Dreck am Stecken haben, aber wenn man aufhört anderen zuzuhören, dann ist alles verloren. Vieles das Putin in seinen Reden von sich gibt macht sehr viel Sinn, aber was rede ich mit dir du wirst es dir sowieso nicht ansehen.
      2 1 Melden
    600
  • Nikolai 07.09.2016 22:06
    Highlight Das Amerikanische Militär befindet sich an den grenzen Russlands und schaltet ihre Transponder aus.

    "Dagegen warf die US-Seite den Russen gefährliches und unprofessionelles Verhalten vor" :)

    Erstaunlich.. Diese russen.. So unprofessionell.. Wie erlauben die es sich nur bis zu 3m an US-Flugzeugen zu fliegen.. hätten die doch ihre Militärübungen an den Grenzen zur USA abgehalten!
    137 14 Melden
    600
  • ottonormalverbraucher 07.09.2016 21:50
    Highlight Warum sind westliche Medien so contra Russland? Was ist die Agenda?
    90 29 Melden
    • E. Edward Grey 08.09.2016 07:06
      Highlight Ein Imperium im Niedergang mit auswegloser Verschuldung braucht den Krieg. Schauen Sie sich an warum (hinter der Propaganda) die bisherigen Weltkriege losgetreten wurden.
      38 6 Melden
    • ottonormalverbraucher 08.09.2016 08:04
      Highlight Danke, Edward. Das macht Sinn. Aber wie werden die Medien darauf abgezielt? Eine Verschwörung der Medien ist Nonsense. Es kann Wohl nur damit erklärt werden, dass Medien tendenziell einer (kreierten) Stimmung entsprechen wollen.
      14 5 Melden
    600
  • Radiochopf 07.09.2016 21:43
    Highlight Wiedermal herrliche News! Wenn die USA (vor ein paar Wochen)eine Militärische Übung an russischer Grenze machen und russische Jets das beobachten ist die Schlagzeile: "Russische Jets kommen US-Jets gefährlich nahe.." Wenn die Russen eine Militärübung im eigenen Land machen und sich amerkanischen Aufklärungsflugzeuge ohne Radar sich nähern, dann heisst die Schlagzeile auch wieder: "Russische Jets kommen US-Jets gefährlich nahe.. "
    123 13 Melden
    • äti 08.09.2016 08:09
      Highlight das ist doch wie auf der Autobahn. Die einen müssen "hautnah" aufschliessen, nerven und Unfälle provozieren. Andere "folgen" eben in normalem Abstand.
      6 20 Melden
    600
  • glüngi 07.09.2016 21:27
    Highlight "...sich zweimal mit abgeschalteter elektronischer Kennung dem russischen Luftraum genähert..." Nei, aber d russe sind die unproffesionelle...
    123 11 Melden
    600

Trumps Verharmlosung des Hasses – im Wortlaut

Es war ein haarsträubender Auftritt Donald Trumps – mal wieder: 23 Minuten lang verteidigte er die rechtsextreme Horde von Charlottesville. Marc Pitzke, Korrespondent von Spiegel Online kommentiert die Pressekonferenz des US-Präsidenten.

Draussen vor der Tür des Trump Towers demonstrierten gerade Tausende New Yorker gegen Trump und seine Relativierung rechtsextremer Gewalt.

Aus Protest gegen Trumps Äusserungen nach Charlottesville haben mindestens sieben Konzern- und Verbandschefs - darunter Brian Krzanich (Intel) und Ken Frazier (Merck) - seinen informellen Wirtschaftsrat verlassen.

Mit Outsourcing haben die Rücktritte nichts zu tun: Intel kündigte erst im Februar den Bau einer Sieben-Milliarden-Dollar-Fabrik in Arizona an. …

Artikel lesen