International

Trump kritisiert Rückzug: US-Truppen hätten den Irak nie verlassen dürfen

20.03.17, 22:34 21.03.17, 06:47

US-Präsident Donald Trump hat seine Kritik am amerikanischen Truppenrückzug aus dem Irak bekräftigt. «Wir hätten sicherlich nie gehen sollen, niemals», sagte Trump am Montag bei einem Treffen mit dem irakischen Regierungschef Haider al-Abadi im Weissen Haus.

Geht es nach ihm, so wären noch immer US-Soldaten im Irak stationiert. Bild: EPA/Consolidated News Photos POOL

Beide stimmten darin überein, dass der Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») ein zentrales Ziel sein müsse. Derzeit sind noch knapp 4600 US-Soldaten im Irak. Nach einer Schätzung der «Washington Post» sind es einschliesslich Militärberatern etwa 6000.

2003 hatten die USA ohne UNO-Mandat einen umstrittenen Krieg gegen den Irak begonnen, der 2004 endete. Im Januar 2007 gab US-Präsident George W. Bush zu, die Sicherheitslage im Land falsch eingeschätzt zu haben. Er kündigte eine Aufstockung der US-Truppen an.

2008, als noch 146'000 US-Soldaten im Irak waren, einigten sich beide Länder auf einen Abzug der US-Truppen bis Ende 2011. Im Oktober 2011 erklärte US-Präsident Barack Obama den Irak-Krieg offiziell für beendet. Die letzten US-Kampftruppen gingen im Dezember.

Das entstandene Machtvakuum im Irak wird als einer der wesentlichen Gründe für das Erstarken der Terrormiliz «IS» genannt. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Wenn Länder Gesellschaftsspiele wären – du wirst NIE GLAUBEN, was die Schweiz ist

«Die Abstimmung hätte niemals stattfinden dürfen» – das schreibt die Presse zur Türkei

United wirft Hochzeitspaar aus dem halbleeren Flugzeug

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

13 Innovationen, die wir sofort auch in der Schweiz brauchen

Wie das berühmteste Wunderkind der Schweiz das Schulsystem ändern will

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

6 Tipps, wie du gefälschte Gadgets erkennst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5 Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Posersalami 21.03.2017 07:21
    Highlight "Wir hätten sicherlich nie gehen sollen, niemals"
    Falsch Mr President! Ihr hättet sicherlich nie da sein dürfen, niemals!
    17 3 Melden
    600
  • SolidSnake 21.03.2017 06:55
    Highlight Vielleicht hätten sie aber auch gar nicht erst einmarschieren sollen.....
    20 1 Melden
    600
  • xlt 21.03.2017 06:51
    Highlight Friedensengel Trump rudert also mal wieder zurück. So langsam gehen wohl auch dem letzten Befürworter die Argumente aus.
    10 2 Melden
    600
  • banda69 21.03.2017 05:50
    Highlight In bekannter Rechtspopulisten-Manier verdreht Trump ein Mal mehr die Tatsachen. Tatsache ist: Die US-Truppen hätten im Irak nie eingreifen dürfen.

    Viel Elend, Leid und Terrorismus wären der Welt erspart geblieben.
    8 3 Melden
    600
  • stamm 21.03.2017 00:40
    Highlight Herzliche Gratulation an alle, welche Obama den Rücken stärkten. Jetzt geht es mit dem Irak ganz steil aufwärts. Alles zugebombt, Wirtschaft im Arsch und geholfen wurde kaum etwas. Ausser, dass die Amis keine Angst vor dem Rohstoffaufschwung mehr haben müssen. Ganz, ganz dickes Bravo!
    3 9 Melden
    600

Spicer sorgt mit Assad-Hitler-Vergleich für Eklat – jetzt wird sein Rücktritt gefordert

Trumps Pressesprecher Sean Spicer verrennt sich mit einem Hitler-Vergleich. Später entschuldigt er sich zwar dafür, tritt aber gleich ins nächste Fettnäpfchen.

Der Sprecher des Weissen Hauses, Sean Spicer, hat sich mit einem Vergleich zwischen dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad und Adolf Hitler verrannt. Sogar jemand, der so «verabscheuungswürdig» gewesen sei wie Hitler, sei «nicht so tief gesunken, chemische Waffen zu verwenden», sagte Spicer am Dienstag in Washington.

Über die sechs Millionen Juden, die in den Gaskammern der Nazis ermordet wurden, setzte sich Spicer mit diesem Vergleich hinweg. Wenig später bemühte er sich jedoch um …

Artikel lesen