International

Trump kritisiert Rückzug: US-Truppen hätten den Irak nie verlassen dürfen

20.03.17, 22:34 21.03.17, 06:47

US-Präsident Donald Trump hat seine Kritik am amerikanischen Truppenrückzug aus dem Irak bekräftigt. «Wir hätten sicherlich nie gehen sollen, niemals», sagte Trump am Montag bei einem Treffen mit dem irakischen Regierungschef Haider al-Abadi im Weissen Haus.

Geht es nach ihm, so wären noch immer US-Soldaten im Irak stationiert. Bild: EPA/Consolidated News Photos POOL

Beide stimmten darin überein, dass der Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») ein zentrales Ziel sein müsse. Derzeit sind noch knapp 4600 US-Soldaten im Irak. Nach einer Schätzung der «Washington Post» sind es einschliesslich Militärberatern etwa 6000.

2003 hatten die USA ohne UNO-Mandat einen umstrittenen Krieg gegen den Irak begonnen, der 2004 endete. Im Januar 2007 gab US-Präsident George W. Bush zu, die Sicherheitslage im Land falsch eingeschätzt zu haben. Er kündigte eine Aufstockung der US-Truppen an.

2008, als noch 146'000 US-Soldaten im Irak waren, einigten sich beide Länder auf einen Abzug der US-Truppen bis Ende 2011. Im Oktober 2011 erklärte US-Präsident Barack Obama den Irak-Krieg offiziell für beendet. Die letzten US-Kampftruppen gingen im Dezember.

Das entstandene Machtvakuum im Irak wird als einer der wesentlichen Gründe für das Erstarken der Terrormiliz «IS» genannt. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5 Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Posersalami 21.03.2017 07:21
    Highlight "Wir hätten sicherlich nie gehen sollen, niemals"
    Falsch Mr President! Ihr hättet sicherlich nie da sein dürfen, niemals!
    18 3 Melden
    600
  • SolidSnake 21.03.2017 06:55
    Highlight Vielleicht hätten sie aber auch gar nicht erst einmarschieren sollen.....
    21 1 Melden
    600
  • xlt 21.03.2017 06:51
    Highlight Friedensengel Trump rudert also mal wieder zurück. So langsam gehen wohl auch dem letzten Befürworter die Argumente aus.
    11 2 Melden
    600
  • banda69 21.03.2017 05:50
    Highlight In bekannter Rechtspopulisten-Manier verdreht Trump ein Mal mehr die Tatsachen. Tatsache ist: Die US-Truppen hätten im Irak nie eingreifen dürfen.

    Viel Elend, Leid und Terrorismus wären der Welt erspart geblieben.
    9 3 Melden
    600
  • stamm 21.03.2017 00:40
    Highlight Herzliche Gratulation an alle, welche Obama den Rücken stärkten. Jetzt geht es mit dem Irak ganz steil aufwärts. Alles zugebombt, Wirtschaft im Arsch und geholfen wurde kaum etwas. Ausser, dass die Amis keine Angst vor dem Rohstoffaufschwung mehr haben müssen. Ganz, ganz dickes Bravo!
    3 10 Melden
    600

Trump kritisierte Michelle Obama, weil sie bei den Saudis kein Kopftuch trug – und nun das

Donald Trumps Ehefrau Melania hat bei der Ankunft zum Staatsbesuch des US-Präsidenten in Saudi-Arabien kein Kopftuch getragen. Der saudische König Salman begrüsste das Präsidentenpaar am Samstagmorgen nach der Landung auf dem Flughafen in der saudischen Hauptstadt Riad.

Dabei schüttelte der Monarch des ultrakonservativen Königreichs Melania auch die Hand – was für viele strenggläubige Muslime in Saudi-Arabien ein anstössiges Verhalten sein dürfte.

Michelle Obama, Ehefrau des amerikanischen …

Artikel lesen