International

Jury im Cosby-Prozess auch nach 50 Stunden weiter ohne Ergebnis

17.06.17, 08:12 17.06.17, 11:36

Bei einer Verurteilung drohen Bill Cosby (l.) mehrere Jahre Haft. Bild: TRACIE VAN AUKEN/EPA/KEYSTONE

Die Jury im Strafprozess gegen US-Entertainer Bill Cosby hat auch am fünften Tag der Beratungen nicht entschieden, ob der mittlerweile 79-Jährige wegen sexueller Nötigung verurteilt werden soll. Die fünf Frauen und sieben Männer gingen am späten Freitagabend (Ortszeit) in Norristown im US-Bundesstaat Pennsylvania erneut ergebnislos auseinander.

Am Samstag wollen sie sich erneut zusammensetzen. Zuvor hatten die Geschworenen dem Richter Steven O'Neill wieder mehrere Fragen gestellt. Die Beratungen dauern nun bereits mehr als 50 Stunden.

Am Donnerstag hatte die Jury erklärt, sich nicht einigen zu können. Doch Richter O'Neill hatte sie aufgefordert, weiterzumachen. Löst sich die Pattsituation nicht, endet das Verfahren ergebnislos und könnte komplett neu verhandelt werden.

In dem Prozess geht es um die Frage, ob Cosby die Klägerin Andrea Constand an einem Abend im Jahr 2004 sexuell missbraucht hat. Bei Verurteilung drohen ihm mehrere Jahre Haft. (viw/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Aroser Hotel schickt Juden zum Duschen – der Shitstorm ist gewaltig

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Lächeln im «Reich des Bösen»

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Trump legt nach: «Nordkorea sollte sehr, sehr nervös sein»

US-Präsident Donald Trump hat den verbalen Schlagabtausch mit Nordkorea am Donnerstag noch eskaliert. Seine jüngste Erklärung sei womöglich «nicht scharf genug» gewesen, sagte Trump am Donnerstag zu Journalisten.

Am Dienstag hatte er Nordkorea «mit Feuer und Zorn» gedroht, wie es die Welt noch nicht gesehen habe. Die Amerikaner und ihre Verbündeten seien sicher, bekräftigte Trump angesichts der Drohung Nordkoreas, die US-Pazifikinsel Guam ins Visier zu nehmen.

Nordkorea sollte sich …

Artikel lesen